66. Internationale Filmfestspiele in Berlin, 11.02.2016, Eröffnungsgala und Filmpremiere «Hail, Caesar!»: Lars Eidinger (Quelle: Gregor Fischer/dpa)

Projekt "Brechts Dreigroschenfilm" - Lars Eidinger spielt Bertolt Brecht

In einem neuen Film über die "Dreigroschenoper" soll der Berliner Schauspieler Lars Eidinger die Hauptrolle übernehmen. Regisseur Joachim A. Lang will noch im März mit den Arbeiten zu "Brechts Dreigroschenfilm" starten.

Der Schauspieler Lars Eidinger wird für einen Kinofilm als Dramatiker Bertolt Brecht (1898-1956) vor der Kamera stehen. Der Regisseur Joachim A. Lang wolle in "Brechts Dreigroschenfilm" die legendäre "Dreigroschenoper" mit Brechts Arbeiten zu der ersten Verfilmung verbinden, wie es in der Ankündigung vom Montag heißt. "Der Staub, der sich seit Jahrzehnten über den Klassiker gelegt hat, wird entfernt, der Haifisch bekommt wieder Zähne", versprechen die Macher.

Brechts Theaterstück "Dreigroschenoper" wurde 1928 in Berlin uraufgeführt. Die Musik stammt von Kurt Weill.

Auf Basis des Stücks entstand dann der Spielfilm "Die Dreigroschenoper", der 1931 Premiere hatte. Zunächst sollte Brecht selbst die Filmfassung schreiben. Doch er überwarf sich mit dem Regisseur Georg Wilhelm Papst, weshalb das Drehbuch schließlich ohne ihn entstand.

Nicht der erste Brecht-Stoff für Lang

Nun nimmt sich Joachim A. Lang der Geschichte, die im Berlin der 20er Jahre spielt, neu an. Lang hat sich bereits im Film "Brecht - Die Kunst zu leben" mit dem bis heute meistgespielten deutschen Dramatikers des 20. Jahrhunderts Dramatiker befasst.
'
Neben dem 41-jährigen Eidinger konnte Lang für den "Dreigroschenfilm" zahlreiche weitere Stars gewinnen - darunter Tobias Moretti (Macheath), Hannah Herzsprung (Polly), Joachim Król (Peachum), Claudia Michelsen (Frau Peachum), Robert Stadlober (Kurt Weill) und Max Raabe (Moritätensänger).

Die Dreharbeiten beginnen am 3. März in Baden-Württemberg und dauern bis Ende April. Gedreht wird außerdem in Berlin und Belgien. Der Film (SWR/Zeitsprung Pictures/Velvet Films) soll 2018 ins Kino kommen.

Eidinger: Von der Schaubühne zum Film

Der Berliner Film- und Theaterschauspieler Lars Eidinger, der Bertolt Brecht in "Brechts Dreigroschenfilm" spielen soll, war zunächst als Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne bekannt geworden. Im Beziehungsdrama "Alle anderen" der Berliner Regisseurin Maren Ade machte er sich auch als Filmschauspieler einen Namen.

Bei der Berlinale 2016 war Eidinger Mitglied der Jury. Ebenfalls im vergangenen Jahr spielte Eidinger eine der Hauptrollen im ARD-Film "Terror - Ihr Urteil". Aktuell ist er etwa in dem Film "Die Blumen von gestern" zu sehen, in dem er den Holocaustforschers Totila Blumen verkörpert. Regisseur Chris Kraus erzählt dessen Geschichte.

Auch Heinrich Breloer dreht Brecht-Film

Um Brecht geht es auch in einem ARD-Zweiteiler, den der Regisseur Heinrich Breloer dreht. In dem Dokudrama spielt Burghart Klaußner den Dichter. Drehstart soll hier im Mai in Prag und Umgebung sein.

Aus Brechts Feder stammt etwa auch "Mutter Courage und ihre Kinder". Nach dem Zweiten Weltkrieg begründete er mit dem Berliner Ensemble sein eigenes Theater. Bewusst entschied er sich für ein Leben in der DDR. Dort starb er 1956 in Ostberlin.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktivisten an der Volksbühne ruhen sich aus (imago/T. Seeliger)

Besetzung der Volksbühne - "Wir wollen keinen Chef"

Die Volksbühne gleicht einem Protestcamp. Draußen gibt es Suppe, drinnen wird diskutiert, gespielt und getanzt. Seit Freitag halten Aktivisten das Theater in Berlin-Mitte besetzt. Sie wollen es als Kollektiv betreiben. Ohne Chef. Ein Vor-Ort-Besuch. Von Nadine Kreuzahler