Michael Müller (SPD) Regierender Bürgermeister von Berlin, nimmt am 06.03.2017 in Berlin an einer Pressekonferenz nach der Sondersitzung des Aufsichtsrats der Flughafen Berlin-Brandenburg GmbH teil. Der Berliner Staatssekretär Engelbert Lütke Daldrup wird neuer Geschäftsführer der Berliner Flughäfen. ( Quelle: dpa/Maurizio Gambarini)

Regierender nennt erstmals neuen Zeitraum - Müller: BER könnte auch erst 2019 starten

Der Eröffnungstermin für den BER rückt wohl in weitere Ferne. Nun bestätigte auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) erstmals, dass es auch Anfang 2019 werden könnte. Auch wenn er das "nicht lustig" findet.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) stellt sich darauf ein, dass der Hauptstadtflughafen BER auch erst Anfang 2019 eröffnet werden könnte. "Wenn mir jetzt von den Verantwortlichen gesagt wird, es kann Ende 2018 oder Anfang 2019 sein, muss ich das akzeptieren und sehen, wo Dinge noch beschleunigt und optimiert werden können", sagte Müller dem "Tagesspiegel".

Bei der Aufsichtsratssitzung in der vergangenen Woche hatte BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup eingeräumt, dass sich die Bauarbeiten an der weltbekannten Dauer-Baustelle mal wieder verzögern. Diesmal, weil die Wasserrohre für die Sprinkleranlagen der Brandschutzanlage zu dünn seien und ausgetauscht werden müssten. "Es kann sein, dass es vor Jahresende, es kann aber auch sein, dass es nach Jahresende fertig gestellt wird", hatte Lütke Daldrup gesagt.

Erst nach der baulichen Fertigstellung können die Abnahmen, das Einregulieren der Systeme und die Testphase beginnen. Experten veranschlagen dafür bis zu anderthalb Jahre.

"Lustig finde ich das nicht"

"Glauben Sie mir, lustig finde ich das nicht", betonte Müller in einem gemeinsamen Interview mit seinem brandenburgischen Amtskollegen Dietmar Woidke (SPD) zu den ständig wiederkehrenden Hiobs-Botschaften von der Baustelle. Beide Länderchefs wollten den BER trotz der anhaltenden Probleme beim Brandschutz und der ansteigenden Kosten auf jeden Fall zu Ende bauen. "Nein, der BER muss endlich fertig werden", sagte Woidke. "Wir reden schließlich nicht über eine Mondlandung, sondern über die Eröffnung eines Flughafens."

Woidke: CDU betreibt unseriöse Politik

Zur derzeit umstrittenen Frage, ob man angesichts von absehbaren Kapazitätsproblemen am BER den Berliner Flughafen Tegel doch offen halten sollte, sagten beide SPD-Politiker, Tegel müsse schließen. Der FDP und CDU in Berlin warf Woidke "unseriöse Politik" und einen "populistischen Wahlkampf" vor.  "Und Bundesverkehrsminister Dobrindt hängt sich ganz billig dran." Die Liberalen hatten ein Volksbegehren zur Offenhaltung Tegels initiiert, das erfolgreich war. Zeitgleich zur Bundestagswahl findet der entsprechende Volksentscheid statt.

Der CSU-Politiker hatte sich in der vergangenen Woche erstmals dafür ausgesprochen, Tegel nach Eröffnung des BER weiter zu betreiben. "Der BER bekommt ein Kapazitätsproblem", teilte Dobrindt mit am 7. Juli mit. "Hauptstädte mit mehr als einem Flughafen sind keine Seltenheit. Darüber nachzudenken ist auch für Berlin sinnvoll." Eine Regierungssprecher stellte jedoch kurz darauf klar, dass dies nur ein "persönlicher Debattenbeitrag" des Verkehrsministers gewesen sein. Die Bundesregierung stehe weiter zum Beschluss, Tegel zu schließen.

Sendung: Abendschau, 16.07.2017, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

37 Kommentare

  1. 37.

    Wenn Menschen am Flughafen arbeiten die von dem was sie tun keine Ahnung habe sollte man sie nach Hause schicken. Es ist lustig Herr Müller.

  2. 35.

    Solange weiterhin Dilettanten beim BER das sagen haben wird dieser Flughafen nie fertig.
    Wowereit unt Platzeck haben sich davon geschliechen als ihnen die Sache zu heiß wurde.
    Müller und Woidke werden dies wahrscheinlich auch noch tun.

  3. 34.

    Wenn auch die Jahre enteilen, bleibt die Erinnerung noch, selige Träume verweilen ewig im Herzen dir doch. Schwindet auch trüg'risch von hinnen was heut' noch dein Ideal, denke: die Märchen beginnen alle: „Es war einmal!“ (aus einer Operette von Paul Lincke)

  4. 33.

    Herr Mehdorn geben Sie Ihr am BER ach so hart "verdientes" Geld zurück.
    Das gleiche gilt auch für alle anderen "Experten" die sich an dieser "Gelddruckmaschine" ihre Nasen vergoldet haben.

  5. 32.

    .....Korrektur: Bosch hatte doch wohl mit dem Rückzug aus dem Vertrag gedroht, wenn ich mich nicht irre.......

    Tut mir leid :-)

  6. 31.

    Hier wird sich niemand entschuldigen - jeder schiebt die Fehler und Zuständigkeiten auf andere, wälzt sich in Unschuld und bleibt selbstverständlich weiterhin an seinem Posten, wenn nicht ein anderes Bauernopfer gefunden wird um, als Opium fürs Volk, für etwas zu büßen, woran andere zur Rechenschaft zu ziehen wären.
    Da verkommt selbst die bestorganisierteste Bananenrepublik zur noch größeren Lachnummer.
    Und das tollste ist, dass dann Firmen (z.B. Bosch vor kurzer Zeit) dann wegen Regressforderungsandrohungen von der Erfüllung eines Vertrages zurücktreten und mit selbst mit Verzug drohen.
    Gut eingefädelt das Ganze.

  7. 30.

    Oder die Türken. In der Türkei hat sich jetzt die oberste Bauleitung entschuldigt weil ein Flughafen - viermal so groß wie der BER - drei bis Vier Monate später fertig wird.

  8. 29.

    Der sogenannte Normalbürger arbeitet jahrzehntelang. Macht er einen kleinen Fehler wird er mitunter gleich entlassen. Andere werden auch einfach so entlassen. Andere wieder wird nach 30 Jahren Arbeit und anschließender dreizehnmonatiger Arbeitslosigkeit ein Sozialbetrugsverfahren angehangen weil sie eine 100 Euro Überweisung von einer Oma nicht angegeben haben.
    Bein BER werden über viele Jahre gröbste Fehler gemacht. Hunderte Millionen Euro wurden verschwendet.
    Auch ich frage:
    Wer haftet dafür?
    Wer wird dafür zur Verantwortung gezogen?

  9. 28.

    Dreissigerzonen auf Berliner Hauptverkehrswegen, weitere Einschränkungen des Individualverkehrs, unsichere Öffis, Radwege, die deren Bezeichnung nicht wert sind und Radler auf die Straße nötigen, ein Flughafen, der dank der Weitsicht eines ehem. Partymeisters aus den Nähten platzt, einer der dafür unsinnigerweise zu früh geschlossen wurde, Verträge am BER, die die Tinte nicht wert sind, mit der diese geschrieben und unterzeichnet wurden - NULL Konsquenzen für die Granden aus Politik und Wirtschaft - die Steuerzahler mal für alles bezahlen lassen - kostet "die da oben" ja nüscht - is ja nur Steuergeld - auch Steuern des Bundes.
    Weiter so auf dem Weg des Niedergangs von Lebensqualität und vielen Dank für Nichts......
    Reisst das Ding ein, ist eh schon marode durch Nichtnutzung, entschädigt die Betroffenen, macht THF wieder auf, lasst alles wie es war und es wird für alle ruhiger, weil entzerrter durch 6 Bahnen statt 3!
    Oder lasst die Chinesen ran - die sind in 3 Monaten fertig.....

  10. 27.

    Das Thema 'BER' ist einfach nur noch eine Frechheit! Es gab Menschen, die sich am BER eine Existenz aufbauen wollten - von diesen Existenzen sind schon einige 'pleite', weil dat Ding nicht fertig wird.
    Mit dem Geld, das da sinnlos verfeuert wurde, hätte man so viele Berliner zu Administratoren ausbilden können, daß jeder Verwaltungs-PC in Berlin einen eigenen Administrator hätte. Der 'kleine Bürger' zahlt die immensen 'Gehälter' von Managern, die nicht mal einen Flughafenbau koordinieren können. Über diese 'Schande deutscher Ingenieurskunst' wird man noch in Jahrhunderten sprechen.

  11. 26.

    Warum? Weil es weh tut zu sehen, dass es in unserer Demokratie nur unfähige "Fachleute" und Pfuscher gibt und "made in germany" nix mehr wert ist? Oder weil es weh tut, dass China wohl wirkliche Fachleute vorzuweisen hat?

  12. 25.

    Ich finde es auch nicht lustig. Ich ärgere mich immer über solche Aussagen,in meinem bisherigen Leben habe ich ein Eigenheim gebaut knapp ein Jahr habe ich gebraucht. Gut man kann es nicht vergleichen aber so viel falsch machen kann man da nicht wie am BER. Ich kann es mir nicht vorstellen und würde doch gern einmal den Verantwortlichen auf ihre Hände schauen vielleicht kann ich als Rentner noch etwas verdienen?
    Herzliche Grüße an Alle .

  13. 24.

    Ich auch nicht.Aber da sollten die Politiker wie Herr Müller und sein Vorgänger und die sogenannte Fachleute mal zur Rechenschaft gezogen werden.

  14. 23.

    Die Fehler, die beim BER gemacht wurden, haben nach dem heutigen Kenntnisstand nix mit Demokratie oder Diktatur zu tun.

  15. 22.

    ... weil von Grund auf die falschen Weichenstellungen vorgenommen worden sind:
    Es gab keinen letztentscheidenden Bauleiter, der sich wirklich mit der Angelegenheit befasst hätte. Stattdessen gab es eine pro-forma-Bauleiter, der nebenbei noch so einiges andere zu tun hatte und die Tätigkeit mehr als Nebensache, denn als Hauptsache begriff.
    Zu viel wurde hineingeredet, nicht etwa vor dem Bau, sondern nach Baubeginn. Wenn die ersten baulichen Tatsachen geschaffen worden sind, lässt sich allerdings nicht alles beliebig ändern. Da waren wohl grenzenlose Allmachtsphantasien am Werke. Im Grunde genommen sollten nach Baubeginn eigentlich nur Änderungen Platz greifen können, die aus den Umständen des Baus selber kommen (Baugrund, Witterung etc.), nichts aber mit veränderten Wünschen von außen zu tun haben.
    Knackpunkt bei allem ist die Unverinbarkeit der Brandmeldeanlage mit der Entrauchungsanlage. Beides hängt zusammen und wurde doch an konkurrierende Firmengruppen ausgeschrieben.

  16. 21.

    "Niemand hat die Absicht.... " - einen Flughafen zu errichten!

    NEVER!

  17. 20.

    Ob 2019 oder später ist was die Kosten angeht doch egal, wichtig ist die Schließung von Tegel damit Berlin als Hauptstadt endlich keinen eigenen Flughafen mehr besitzt. Was soll es, fahren wir halt nach Brandenburg (wenn möglich) oder Sachsen, den verantwortliche Politikern ist es doch schon lange alles egal, Hauptsache ihr Einkommen stimmt.

  18. 19.

    Da haben doch so gescheite, hochdotierte "Berater" (zu Deutsch "Bessewisser" oder "Klugschei..") eine "wissenschaftlich" untermauerte (Stochastisch untermauerte!) Terminberechnung vorgelegt - schon beim Ausdrucken reif für den Schredder... Und da hat doch der zum "Projektführer" mutierte Städtebauer beim Amtsantritt erklärt "im Sommer" sich zum Eröffnungstermin "verbindlich" zu erklären... Ich bin davon überzeugt, dass keinem der auf diesem havarierten Schiff weilenden Personen bekannt ist Wo das Projekt "steht", wie das Thema in den Griff zu bekommen ist und wo die Rückfallposition ist. Ob die Verantwortlichen schon v. Clausewitz gelesen haben? Da gibt es Kluge Aussagen zu den Themen "Wie erkennt man die Niederlage?"; "Die kunst des geordneten Rückzuges" und "die Bedeutung des Stillstandes im Gefecht"..... Lösung? Abwracken. Schnell.

  19. 18.

    Vor allem verstößt die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH dann letztendlich 12 Jahre gegen geltendes Recht (FlugLärmG), da TXL somit schon damals einen Lärmaktionsplan hätte erstellen müssen und entsprechende Schallschutzmaßnahmen umzusetzen hat. Wäre ich Anwohner im Tegel-Bereich würde ich die Gesellschaft entsprechend anzeigen/verklagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Terminal des BER in Abendbeleuchtung (Quelle: dpa)

BER-Aufsichtsrat hat getagt - Ausbau ja, Termin nein

Ende 2018 sollen die Bauarbeiten am BER abgeschlossen sein. Das sieht die aktuelle Planung der Flughafengesellschaft vor. Und die Eröffnung? Auch dafür könnte es nach einem Medienbericht einen Termin geben. Das wollte der Aufsichtsrat am Freitag aber nicht bestätigen.