Ein Flugzeug der Fluggesellschaft easyJet startet auf dem Flughafen Schönefeld (Quelle: Archivbild dpa von 2010/Bernd Settnik)

Flughafen Schönefeld - Fluglärm-Gegner klagen wieder öfter

Anwohner des Flughafens Schönefeld haben sich in der Vergangenheit immer wieder über Fluglärm beschwert. Seit 2011 war die Zahl der Klagen allerdings rückläufig. Nun verzeichnet der Brandenburger Lärmschutzbeauftragte zum ersten Mal wieder einen Anstieg.

Seit 2011 waren die Beschwerden wegen Fluglärms am Flughafen Schönefeld deutlich zurückgegangen, doch nun verzeichnen die zuständigen Behörden wieder einen Anstieg. Wie das Infrastrukturministerium auf eine Anfrage der Gruppe BVB/Freie Wähler im Potsdamer Landtag mitteilte, gingen 2015 beim Brandenburger Lärmschutzbeauftragten 1.048 Klagen ein. Im Jahr zuvor waren es nur 843 Eingaben, während es 2011 noch ganze 2.193 waren.

Deutlich weniger Beschwerden in Berlin

Deutlich zurückgegangen sind die Beanstandungen, die das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) im hessischen Langen aus Berlin und Brandenburg erreicht hat. Dort soll geprüft werden, ob es Anhaltspunkte für Ordnungswidrigkeiten gibt. Wie ein Sprecher des Amtes auf Anfrage sagte, sank die Zahl der eingegangenen Klagen wegen Fluglärms in Schönefeld von 132 (2011) auf nur noch zwölf im Vorjahr.

Mit deutlich weniger Beschwerden als in Brandenburg musste sich die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt befassen. Dort gingen seit Jahren unverändert täglich ein bis zwei Klagen ein, sagte ein Sprecher - zu beiden Berliner Flughäfen. Auch das BAF erreichten nur wenige Beschwerden zum Flugverkehr in Tegel. Erstmals nach drei Jahren musste die Langener Behörde eigenen Angaben zufolge 2012 wieder drei Fälle bearbeiten. Im gesamten Jahr 2015 gab es dort nur eine  Lärmbeschwerde zum Flugverkehr in Tegel.

Im Rekordjahr 2009 gingen fast 24.000 Klagen ein

Den Angaben zufolge schwankte die Zahl der Fluglärmbeschwerden im Zeitraum von 2000 bis 2007 zwischen 53 und 204. Als Rekordjahr gilt 2009, als insgesamt knapp 23.700 Beschwerden eingingen. Davon entfielen allein 17.000 auf einen Fluglärmgegner aus Blankenfelde-Mahlow (Teltow-Fläming).

Auch in Schulzendorf (Dahme-Spreewald) und im Ortsteil Bohnsdorf in Berlin-Treptow-Köpenick hätten Einzelpersonen jeweils mehrere hundert Beschwerden wegen Lärmbelästigung eingereicht, sagte der Brandenburger Lärmschutzbeauftragte Patrick Strogies der Nachrichtenagentur dpa.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Terminal des BER in Abendbeleuchtung (Quelle: dpa)

BER-Aufsichtsrat hat getagt - Ausbau ja, Termin nein

Ende 2018 sollen die Bauarbeiten am BER abgeschlossen sein. Das sieht die aktuelle Planung der Flughafengesellschaft vor. Und die Eröffnung? Auch dafür könnte es nach einem Medienbericht einen Termin geben. Das wollte der Aufsichtsrat am Freitag aber nicht bestätigen.