Menschen auf dem CSD Berlin 2016 (Quelle: dpa/Revierfoto)

Motto der diesjährigen Parade - Christopher Street Day stellt sich gegen Rechts

Die schwul-lesbische Parade zum Berliner Christopher-Street-Day (CSD) will klare Kante gegen Rechts zeigen. Das Motto der Demonstration am 22. Juli lautet "Mehr von uns - jede Stimme gegen Rechts", wie der Berliner CSD-Verein am Freitag mitteilte.

Das sei das Ergebnis einer Abstimmung über fast 200 eingereichte Vorschläge. Die politische Richtung sei schnell klar gewesen, hieß es weiter, am Ende sei lediglich über Feinheiten in der Formulierung diskutiert worden.

Letztes Motto: "Danke für nix"

2016 stand die Parade unter dem Motto "Danke für nix", damit wandte sich die Kundgebung unter anderem gegen fortbestehende Ungleichbehandlungen von gleichgeschlechtlichen Paaren bei Eheschließungen und Adoptionen.

Der diesjährige CSD-Umzug findet am 22. Juli statt. Beim CSD gehen jährlich hunderttausende Menschen auf die Straße, um für mehr Rechte für Homosexuelle und sexuelle Minderheiten zu demonstrieren und zu feiern.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Eiwidei,ein Sensibelchen

  2. 4.

    DIE haben vor allem das Recht auf Toleranz und Gleichberechtigung, genauso wie SIE. Dass SIE hier aber ihren Unmut über DIE äußern ist Beweis genug, dass dies noch lange nicht so ist. ICH wünschen IHNEN von Herzen homosexuelle Kinder, damit SIE die Möglichkeit haben, DIE mit anderen Augen zu sehen.

  3. 3.

    Haben die nicht schon alle Rechte???
    Es langweilt

  4. 1.

    Nanu habe ich die letzten Jahre was verpaßt, das war schon immer so oder waren die mal für rechts, aber wie immer mal wieder eine angebliche Schlagzeile Hauptsache das Wort rechts, rechts Populistisch, oder rechtsextrem kommt darin vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Julia Hübner, Stella Bauhaus, Shai Hoffmann und Jakob Mader vor dem Bus der Begegnungen

"Bus der Begegnungen" - Politisches Dating im Doppeldecker

Menschen zusammenbringen, miteinander ins Gespräch kommen, für eine offene Gesellschaft werben – all das wollten die Initiatoren des "Bus der Begegnungen", während sie im roten Doppeldecker durchs Land tourten. Der Gründer erzählt, ob dieser Plan aufgegangen ist.