Freier Zugriff via Internet - Brandenburg will bis 2020 alle Geodaten veröffentlichen

Das Land Brandenburg will bis zum Jahr 2020 sämtliche Geodaten in elektronischer Form ausgewertet und aufgearbeitet haben und sie nutzbar machen. Das erklärte am Donnerstag ein Sprecher des Innenministeriums. Das Land sei bereits bis in den letzten Winkel vermessen. Jetzt gehe es darum, die Daten der Öffentlichkeit vollfunktional und transparent via Internet zur Verfügung zu stellen, so der Sprecher. Geplant sei etwa, jedem Berechtigten online einen Einblick in seine Vermessungsangelegenheiten zu geben.

Geoportal Brandenburg gibt bereits Einblicke

Schon jetzt lägen mit dem Geoportal des Landes [weitere Informationen auf geoportal.brandenburg.de] zahlreiche thematische Karten vor, die Bürgern wertvolle Informationen lieferten, sagte Oberhavel-Landrat Ludger Weskamp (SPD) am Donnerstag auf einer Klausurtagung in Meseberg. Dazu zählen etwa Daten zu den Themen Bildung, Infrastruktur, Wohnen, Freizeit und Umwelt. Unter anderem können Geodaten für den Grundstücksverkehr, Infrastrukturmaßnahmen, die Raum- und Bauleitplanung und für den Boden- und Klimaschutz frei abgerufen werden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Julia Hübner, Stella Bauhaus, Shai Hoffmann und Jakob Mader vor dem Bus der Begegnungen

"Bus der Begegnungen" - Politisches Dating im Doppeldecker

Menschen zusammenbringen, miteinander ins Gespräch kommen, für eine offene Gesellschaft werben – all das wollten die Initiatoren des "Bus der Begegnungen", während sie im roten Doppeldecker durchs Land tourten. Der Gründer erzählt, ob dieser Plan aufgegangen ist.