Kirsten Tackmann im rbb-Sommerinterview (Quelle: rbb)
Video: Brandenburg aktuell | 13.08.2017 | Kirsten Tackmann im Gespräch mit Stephanie Teistler

Sommerinterview | Kirsten Tackmann (Linke) - "Wir brauchen eine Mehrheit jenseits der Union"

Nach der Bundestagswahl müsse sich dringend etwas ändern, sagt Kirsten Tackmann, Spitzenkandidatin der Linken in der Prignitz. Deshalb werde sie auf Rot-Rot-Grün hinarbeiten - auch wenn das bei den derzeitigen Umfragewerten der SPD schwierig werden dürfte.

Die Spitzenkandidatin der Brandenburger Linken für die Bundestagswahl, Kirsten Tackmann, hat sich für eine rot-rot-grüne Koalition im Bund ausgesprochen. "Rot-Rot-Grün will ich", sagte Tackmann im Sommerinterview mit Brandenburg aktuell. Auch wenn diese Option wegen der derzeitigen Schwäche der SPD nicht gerade aussichtsreich sei, werde sie darauf hin arbeiten, sagte die Linken-Politikerin.

Linken-Politikerin will keine roten Linien aufstellen

"Ich glaube, dass wir eine Mehrheit jenseits der Union brauchen - dringend. Damit sich dieses Land verändern kann", sagte Tackmann weiter. Sie machen sich aber keine Illusionen, wie schwierig es werden könnte, mit der SPD und den Grünen gemeinsam linke Politik zu machen. "Kompromisse müssten alle machen. Das ist klar." Die Frage sei, an welchen Stellen sich die anderen bewegen.

Auch die Forderung der Linken nach einer Abschaffung von Hartz IV und dem dazu gehörenden Sanktionssystem sei zumindest verhandelbar. "Wenn man so in Verhandlungen schon hereingeht, dass man erst einmal eine rote Linie aufstellt, dann funktioniert das nicht", sagte Tackmann.

Kampf gegen das Bombodrom als Einstieg in die Politik

Die Linken-Politikerin sitzt bereits seit zwölf Jahren im Bundestag. Für Wahl am 24. September wurde sie von ihrer Partei auf Platz eins der Landesliste gewählt - ohne Gegenstimmen. Ihre Themen sind - passend zum Wahlkreis - Landwirtschaft und ländliche Entwicklung.

Zur Politik kam die studierte Tierärztin über den Protest gegen das sogenannte Bombodrom. Bis 2009 plante die Bundeswehr dort ein militärisches Übungsgelände, doch der Bürgerprotest verhinderte das. Heute ist die Heide frei, auch wenn es noch Jahrzehnte dauern wird, bis das Gelände von den militärischen Altlasten, die hier im Boden schlummern, befreit ist. Das weiß auch Tackmann. Doch dass sich die Bürger gegen das Verteidigungsministerium und die Bundeswehr durchsetzen konnten, mache ihr "immer wieder Hoffnung, das man auch andere Dinge in der Politik hinkriegt", sagte Tackmann dem rbb. "Es ist alles möglich, wenn man es wirklich will."

Weitere Sommerinterviews

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

16 Kommentare

  1. 16.

    Das kann schon sein aber bitte keine ewig gestrigen aus dem Linken Lager die zu alten Ufern wollen, Links ist out und das ist gut so.

  2. 15.

    "nicht Konkretes" klingt für mich so,als gäbe es keine Forderungen und mehr kann man in der Opposition nicht tun. Mich würde ja mal interessieren welche Partei du wählst,die dein scheinbar drängendstes Problem am ehesten lösen kann.
    Mit deinem anderen Text kann ich irgendwie nichts anfangen (Einmischung in die ukrainische Souveränität?),aber gut,wenn es für dich ein wichtiger Grund zur Nichtwahl ist.

    @Mario
    Das ist eine gute Frage.
    Auch wenn ich nicht ganz mit deiner Meinung zu Brandenburg übereinstimme,zeigt es doch ein merkwürdiges Dilemma auf. Den einen ist die Partei wohl nicht anders genug und den anderen zu anders. Da wird dann gerne mal die Gefahr einer DDR 2.0 heraufbeschwört.
    Ich hab das Gefühl die Menschen hängen zu sehr an Parteien,so als wäre es eine Fußballmannschaft,die man sein Leben lang behält.

  3. 14.

    Warum kommt die Linke nicht über 10% trotz der Schwäche der SPD und Grünen? Das sollte sich die Partei fragen!
    Wer in Brandenburg eine total konformistische Politik betreibt, wird sich diese Frage aber wahrscheinlich nicht stellen.

  4. 13.

    Ich habe nicht behauptet, dass es keine Forderungen gäbe, denn diese kann jeder aufstellen. Normalerweise, braucht man für eine Forderung die erforderliche Rechtsgrundlage. Obwohl ich kein LINKEN-Wähler bin, gibt es einige sehr bemerkenswerte Denkansätze z. B. bei den HartzIV-Regelungen, doch schreckt mich immer wieder die oberflächliche Spontanpolitik ab, weil sie nicht umfassend (Menschen, Umwelt, Finanzierung, usw.) und nachhaltig integrierend wirken kann. Dieser Partei fehlt es mMn durch einige öffentlich agierende Personen an Sensibilität, wie beispielsweise der Versuch der dumm-dreisten Einmischung in die ukrainische Souveränität. Wenn es der LINKE gelänge, ihre sozialistisch geprägte Machtstruktur in eine humanistische Orientierung zu sublimieren, wäre das eine echte Revolution in der deutschen Parteienlandschaft.

  5. 12.

    Zitat: "Nicht jammern hart an sich arbeiten und immer besser sein als die Gegenseite." Liest sich leider zu schön, um wahr werden zu können. Außerdem wegen fehlender Bestimmheit unbrauchbar. Passt aber voll ins LINKEN-Niveau von "Nach der Bundestagswahl müsse sich dringend etwas ändern." Und auch fürs "Wir schaffen das!" der Regierungschefin im Deutschen Bundestag.

  6. 11.

    Dir ist schon klar,dass die Linke im Bund nicht in der Regierung ist? Somit kann sie ihre Vorschläge nicht einfach umsetzen. Wenn du behauptest,es gäbe keine Forderungen,dann stimmt das doch einfach nicht. Was sollte die Partei denn deiner Meinung nach tun?
    Wenn du bei diesem Thema ausgerechnet die Linke kritisierst und das eventuell auch noch Auswirkungen auf deine Wahlentscheidung hat,dann wundert mich nicht,dass dieses Land nur vor sich hin vegetiert.
    Die Merkel schafft es echt durch Nichtstun den Deutschen vorzugaukeln,sie würde gute Arbeit machen. Unglaublich.

    @Franz
    Seit wann kann der Bundestag Menschen verurteilen?
    Ich kann nur vermuten auf was du anspielst,allerdings Sinn machen würde das Ganze nicht.

  7. 10.

    Nein, ich habe nie eine Sanktion wegen Ablehnung einer Arbeit erhalten. Habe mich an Dr. h. c. Max Streibl orientiert, der einmal sagte, dass ein Arbeitsloser einen Anwalt und ein Arzt in der Familie benötige um ungeschoren über die Runden zu kommen. Habe ich nicht, also im Selbststudium Jura studiert und meine Ehefrau Medizin. Waren so bestens gerüstet für die Widrigkeiten des Systems. Nie Probleme bei der Arbeitsagentur/Jobcenter gehabt. Immer nur freundliche Gespräche. Nicht jammern hart an sich arbeiten und immer besser sein als die Gegenseite.

  8. 9.

    Offensichtlich haben Sie noch keine Sanktion wegen Verweigerung der Arbeitsaufnahme erhalten und ein diesbezügliches Sozialgerichtsverfahren durchlebt. Dann würden Sie nämlich sehr schnell feststellen, was Ihr Leben dem Staat und Ihre Arbeitskraft der Wirtschaft wert ist. Den Aspekt des angeblichen Schutzes von behinderten Menschen lasse ich lieber aus, bevor mir noch das Kotzen kommt. Wie gesagt, von den LINKEN kommt auch nichts Konretes, was den Existenzkampf von Millionen Menschen in Deutschland in vernünftige Bahnen bringen könnte.

  9. 7.

    Die Diskussion hier Verstehe ich nicht. Man geht doch nicht zum Hartz IV Tarif arbeiten. Wer macht denn sowas? Ich will durch meine Arbeit gut leben und nicht durch meine Arbeit andere reich machen. Dazu gehört eben auch unzumutbare Arbeitsangebote abzulehnen. Wer solche annimmt hat selber schuld und sollte hier nicht jammern. Hätte ich die Arbeitsangebote der Arbeitsagentur/Jobcenter angenommen müsste ich jetzt als Rentner wohl auf vieles verzichten.
    Die Linke, die SPD und die Grünen passen nicht zusammen, wer sowas von sich gibt sollte über sein Feindbild mal nachdenken. Wer seinen Feind nicht kennt kann auch nichts verändern.
    Die Parteien und Abgeordneten, die am 22.11.2011 im Bundestag Menschen als Mörder verurteilten ohne einen einzigen Beweis dafür zu haben, die wähle ich garantiert nicht. Darüber sollte Frau Tackmann und die anderen Versager von CDU/CSU/SPD/FDP/Grüne/Linke mal nachdenken und von der politischen Arbeit zurücktreten.

  10. 6.

    Eine Vorbildpolitikerin mit Format. Pragmatisch und im Dienste der Sache.

  11. 4.

    Falsch! Regelbedarf Single: 409,-€, Miete (365,-) und Heizung (ca. 80,-) ==> ca. 850,- Euro.
    https://www.berlin.de/sen/soziales/themen/soziale-sicherung/grundsicherung-fuer-arbeitssuchende-hartz-iv/kosten-der-unterkunft/#angemessen
    Nicht nach der Bundestagswahl muss sich etwas (Was denn?) ändern, sondern sofort und auf vernünftiger Basis. Die LINKEN hätten schon lange verlässliches Zahlenmaterial und Fakten zur Existenzsicherung vorweisen können, aber auch von denen kommt nur vernebelndes Polit-Gerede. Ich brauche kein verändertes Land sondern akzeptable Lebensbedingungen, die wegen überfordernder HartzIV-Bürokratie und lebensfernem Regelbedarf nicht gegeben sind.

  12. 2.

    Hartz IV Regelbaedarf liegt summa summarum bei etwa 1000 Euro, wenn man nämlich richtigerweiser die vom Amt übernommenen Miet- und Heizkosten hinzurechnet. So schlecht ist das gar nicht, wenn man sich anschaut, wieviel man heute schon für die Miete aufbringen muß.

  13. 1.

    Zitat: "Es ist alles möglich, wenn man es wirklich will." Liest sich wie eine Gebrauchsanweisung für den HartzIV-Regelbedarf, doch mit hohlen Sprüchen kann man bestenfalls hohle Köpfe überreden, aber nicht argumentativ überzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren