Spieler von Hertha BSC und Bayern München diskutieren am 18.02.2017 auf dem Spielfeld (Quelle: imago/MIS)

Fußball | 1:1-Unentschieden - Hertha verpasst Sieg gegen Bayern München in letzter Sekunde

Kurz vor knapp schießt Lewandowski Rekordmeister Bayern München im Berliner Olympiastadion zum 1:1-Unentschieden gegen Hertha. Lange hatte es nach einem Sieg der Berliner ausgesehen. Nach Spielende wurde es dann erstmal rabiat.

In der Fußball-Bundesliga haben sich Hertha BSC und Bayern München 1:1 (1:0) getrennt. Die Berliner gingen am Samstag im Olympiastadion zunächst in der 21. Minute durch ein Tor von Vedad Ibisevic in Führung. Der Ausgleich für die Bayern fiel buchstäblich in der letzten Sekunde der sechs Minuten Nachspielzeit durch Robert Lewandowski. Damit rettete er den Bayern in der Bundesliga in allerletzter Sekunde einen Punkt - und stellte einen Rekord auf: Der Ausgleichstreffer nach 95:59 gespielten Minuten war das späteste Bundesliga-Tor seit detaillierter Datenerfassung.

Nach Ende der regulären Spielzeit waren fünf Minuten Nachspielzeit angezeigt worden. Hertha-Trainer Pal Dardai äußerte sich frustriert darüber, dass danach nicht abgepfiffen wurde. "Ich finde das nicht in Ordnung: Fünf Minuten wird gezeigt, dann kannst du die Spieler nicht über sechs Minuten spielen lassen", sagte er dem rbb. Unmittelbar nach dem Abpfiff hatte er von einem "Bayern-Bonus" gesprochen.

Hertha-Trainer Pal Dardai zeigt am 18.02.2017 auf seine Uhr (Quelle: imago/ActionPictures)
Trainer Pal Dardai war nicht damit, einverstanden, dass der Schiri das Spiel erst nach sechs Minuten Nachspielzeit abpfiff

Dardai: "Einen Tick zu spät gepfiffen"

Später klang Dardai jedoch moderater. Bei einem Bundesligaspiel werde so lange gespielt, bis der Schiedsrichter dreimal pfeift. "Er hat einen Tick zu spät gepfiffen, so ist das Leben", so der Trainer. "Der Schiedsrichter entscheidet, das muss ich akzeptieren." 

Das Ergebnis sei für "eine kleine Mannschaft wie Hertha" schmerzhaft. Wie die Mannschaft gespielt habe, damit sei er sehr zufrieden, sagte der Trainer. "Es wäre nicht unverdient gewesen, wenn wir gewonnen hätten." Es sei nicht schön, dass er jetzt eine traurige Mannschaft habe, "nach einem so grandiosen Spiel".

Gleich nach Spielende war es auf dem Rasen zu Tumulten gekommen, nachdem Hertha-Torhüter Rune Jarstein den Ball aus Nahdistanz Xabi Alonso an den Rücken geschossen hatte. "Das hat mit Fairplay nichts zu tun", reagierte Bayern-Torwart Manuel Neuer.

Der Münchner Trainer Carlo Ancelotti zeigte den Hertha-Fans nach dem Abpfiff den Mittelfinger, wie der Italiener in der ARD-Sportschau bestätigte. "Ich habe diese Geste gemacht, ich bin vorher angespuckt worden", erklärte er.

Letzer Heimsieg gegen Bayern München 2009

Hertha-Torjäger Ibisevic schoss nach 656 trefferlosen Minuten sein 101. Bundesliga-Tor vor 74.667 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion. Doch das reichte nicht. Nach einem Freistoß von Thiago und einem Schuss von Arjen Robben hatte Maximilian Mittelstädt zunächst noch auf der Linie geklärt. Doch Lewandowski ergriff die Chance und schoss sein 16. Saisontor.

Das letzte Mal hat Hertha gegen Bayern München im Februar 2009 gewonnen. In der Tabelle stehen die Berliner derzeit mit 34 Punkten auf Platz sechs. Die Berliner zeigten schon in der Startphase, dass sie nach elf Niederlagen gegen die Bayern nacheinander nicht gewillt waren, dem Tabellenführer Punkte zu schenken. Nach einer starken Hinrunde in diesem Jahr hatte sich die Hertha vor dem Bayern-Spiel am 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga noch nicht überzeugend präsentiert.  

Vedad Ibisevic ( Hertha BSC Berlin ) trifft am 18.02.2017 zum 1:0 gegen Bayern München (Quelle: imago/Camera 4)
21. Minute: Hertha BSC geht mit 1:0 dank Ibisevic in Führung

Nach 474 Minuten wieder ein Tor gegen die Bayern

Schiedsrichter Patrick Ittrich entschied bei einem Zweikampf von Arturo Vidal gegen den starken Marvin Plattenhardt auf Freistoß, obwohl der Chilene den Berliner nicht getroffen hatte. Plattenhardt zirkelte den Ball flach nach innen. Ibisevic war vor Mats Hummels am Ball und schoss aus Nahdistanz direkt ein. Es war Herthas erstes Tor gegen die Bayern nach 474 Minuten. Danach traf Ibisevic noch einmal, allerdings aus klarer Abseitsposition (38.). Nochmals der Hertha-Torjäger (50.) und Genki Haraguchi (56.) hätten sogar für einen zweiten Berliner Treffer sorgen können.

Die Gäste, die in der ersten Hälfte nur zwei halbwegs gefährliche Offensivaktionen durch Kapitän Philipp Lahm (19.) und Robben (35.) zustande brachten, erhöhten nach der Pause den Druck. Weltmeister Thomas Müller, Joshua Kimmich und Juan Bernat waren nach der 5:1-Gala in der Champions League gegen den FC Arsenal neu in die Startelf gerückt - allerdings mit bescheidener Wirkung. Der zunächst geschonte Topstürmer Lewandowski und Xabi Alonso kamen nach einer Stunde ins Spiel.

"Die Motivation ist ein bisschen anders, wenn du ein K.o.-Spiel spielst statt Bundesliga", hatte Coach Ancelotti schon vor der Partie auf das wohl größte Problem verwiesen. Immer wieder stoppten die aggressiven und fleißigen Berliner den Spielfluss der Gäste. Einen verheißungsvollen Freistoß aus 18 Metern setzte Lewandowski in die Mauer (71.). Ein Schuss von Alonso wenig später wurde abgeblockt. Und Hertha-Keeper Rune Jarstein parierte eine Minute vor Schluss großartig einen Freistoß von David Alaba. Doch dann kam doch noch Lewandowski zum Torerfolg.

Mit Informationen von Astrid Kretschmer

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

25 Kommentare

  1. 25.

    War ja mal wieder ein tolles Spiel, und 6 Minuten Nachspielzeit, bravo!!!! Da klappt es dann auch mit einem Tor! Mir geht dieses ganze Getue um diese Bayernballertruppe auf die Nerven. Verzieht euch in eure Provinzhauptstadt und spielt in der Kreisliga! Möchte wissen wieviele Schiedsrichter die aud Ihrer Liste haben....nächstes Mal wird 10 Minuten nachgespielt.

    Hertha forever!!!!

  2. 24.

    Wer das Spiel gesehen hat kann ganz klar sagen das der Schiri, NICHT, zu Gunsten der Bayern gepfiffen hat!!! Wer ein so lächerliches Zeitspiel in der Nachspielzeit abliefert hat das verdient, denn die zeit die die Hertha-"Profis" auf dem Boden verbracht haben musste nachgespielt werden

  3. 23.

    Ähhh??? Spiel gekuckt oder einfach nur so mal "kluge" Kommentare loslassen???
    Das schöne für uns Fans ist: schlechtes Spiel der Bayern - bestes Spiel von Hertha - Bayern unter der Woche dran - 4 Hertha-Spieler am Boden mit "Krämpfen" obwohl sie ingesamt nur 2 km mehr gelaufen sind uuuuuuuuuunnnnnnddddd: trotzdem nur Unentschieden :-))) tja, da kann ich den Neid der Anti-Bayern verstehen :-)))

    Und außerdem: wann fiel das 2:1 für euch am ersten Spieltag? Und: ob Plattenhardt noch Schmerzen von seiner Schwalbe vor dem 1:0 hat??? Also: Schiri war 90 min auf Hertha-Seite und trotzdem nur 1 Punkt!!!

  4. 21.

    @bernd
    Das sie aus der Provinz das so sehen, ist natürlich ihr Recht,hat aber mit Fairness nichts zu tun.
    Hier hat der Schiedsrichter eindeutig für Bayern gepfiffen.....Und nicht zum ersten Mal werden Spiele manipuliert....Z Gunsten der Lederhosen
    Es wird halt so lange gespielt, bin s das Ergebnis stimmt. Wie armselig!!!!! Hat Bayern das nötig?

  5. 20.

    Ja ist schön, dass Bayern soo0 toll gespielt hat. Lagen mit Schwalben mehr auf dem Boden als andere Spieler. Treten können sie auch und im Theater herzlich willkommen.
    Schlimm dass die Bayern nicht mehr in der Lage sind regulär zu verlieren und nicht dazu stehen können, wenn sie schlecht gespielt haben. Traurig, traurig und arrogant.
    Kassieren Millionen und entschuldigen sich > die Bayern < das Spiel am Mittwoch war so anstrengend. Ich bedaure sehr und verstehe weshalb man die Bayern dann so lange spielen lässt bis noch ein Tor fällt. Vielleicht auch mal 20 Minuten länger > super. Eigentlich sollte man zu seinem schlechten Spiel stehen, auch die Bayern. Aber sie sind halt Bayern.........
    Damit wird der Fußball zerstört und uninteressant. Aber Geld regiert die Welt.
    ist ja nicht solange her mit dem Skandal der Schiris. Bei solch einer Entscheidung kommt ein schlechter Beigeschmack.
    Schade dass der Fußball so zerstört wird. Traurig, Traurig. Ein Hoch auf den DFB und die Bundesliga.

  6. 19.

    Erich Mielke lässt grüßen,BFC Dynamo konnte sich auch auf die Nachspielzeit verlassen.

  7. 18.

    Naja, hätte, hätte Fahrradkette... letztlich war auch das Foul, das zum Freistoß und dann zum Ausgleich führte unnötig und auf die flatternden Nerven kurz vor Schluss zurück zu führen. Ohne Foul wär das Spiel aus gewesen und Hertha hätte 1:0 gewonnen. An dem Foul war nun wirklich nicht vorbei zu kommen und damit diese Aktion auch noch auszuführen. Und allein die Vorbereitung der Aktion (gelb zeigen, Maulereien und Diskussionen, Mauer stellen etc...) dauerte ja einige Sekunden. Was soll's: Mund abputzen und nächste Woche weitermachen. Schiri-Schelte lenkt nur ab.

  8. 17.

    Die Zeit, in der die Sportsfreunde aus Berlin nur auf dem Acker (von Rasen möchte ich hier nicht sprechen)herumlagen , muss natürlich nachgespielt werden. Alleine der Sportskamerad Ibisevic brauchte mehrere Minuten bis er wieder laufen konnte. Aufgrund der englischen Wochen, die die Hertha schon die ganze Saison spielt, hat er sich einen Krampf zugezogen. Ich finde, dass ein solches Verhalten mit fairem Sport nichts zu tun hat ! Mit aller Macht wollte man das unberechtigte Tor über die Zeit schleppen. Gelang, Gott sei Dank, nicht.
    Seltsamerweise wird ausgerechnet erst am Montag, nach dem Spiel gege die Bayern, der Rasen ausgetauscht. Das haben auch schon viele andere Vereine so praktiziert. Ging immer daneben. Ich erinnere nur an unsere Freunde vom FCN.
    Warum hat der Häuptling Dardei seine, von Krämpfen geplagten, Speiler nich früher ausgetauscht ? Er wollte scheinbar nicht. Die könnten sich ja nochmal zum Behandeln hinlegen und Zeit schinden, dachte er sich wahrscheinlich.

  9. 16.

    Ick kieke.
    Staune.
    Wunder mir.

  10. 15.

    Hahaha. In der rbb Redaktion sind auch alle Bayern Fans...ist das low für den Berliner Regionalsender.

  11. 13.

    Die eigentliche Frage müsste heißen, wie konnte der Spieler Robben überhaupt so frei nach dem Freistoß stehen und schießen! Da hat die Hertha-Abwehr völlig geschlafen! Also sich nicht über die Nachspielzeit aufregen, sondern über die Schlafstunde in der Nachspielzeit nach dem Freistoß! Also, an die eigene Nase fassen! Ich muß dazu sagen, daß ich kein Bayern-Fan bin! Ich hätte mich auch gefreut, wenn die Bayern verloren hätten!

  12. 12.

    Geld regiert die Welt.
    Vielleicht war das ja auch mal wieder ein Tribut an "bet & win" oder wie die Geldmaschinen im Hintergrund heissen. Gab ja wohl schon einige Schiris, die sich damit einen Nebenverdienst verschafften.
    Warum gehen wir eigentlich davon aus, dass Leistungssport, also moderne Gladiatorenspiele, neben der Verblödung der Massen nicht auch weiterhin eine Lizenz zum Gelddrucken ist ? Welchen tatsächlichen Wert haben solche Aufführungen ? Brot und Spiele.

  13. 11.

    Hallo rbb/24 höhrt Ihr euren eigenen Radiosender radioeins denn nicht? Die fünf Minuten waren rum, es wurde weiter gespielt, der Kommentator wunderte sich, die Zeit dehnte sich, der Kommentator wunderte sich und dann das ersehnte Tor für die Bayern - hätte wohl noch ansonsten so weitere Minuten gedauert. Und Moderatoren Andreas Ulrich und Jessy Wellmer wunderten sich. Da stehe ich als Unioner zur Hertha und wundere mich nicht!

  14. 10.

    Na mal nicht auf den Schiri so eindreschen.Das Tor der Berliner war immerhin ein nettes Geschenk.Aber darüber regt sich keiner auf.

  15. 9.

    Der Schiri hat nicht gerade 90 Minuten den Eindruck hinterlassen, er würde die Bayern bevorzugen. Warum sollte er es ausgerechnet in der 95. Minute machen? Und welche Mannschaft würde akzeptieren, dass ein Foul in der 95 Minute an der Strafraumgrenze quasi nicht gepfiffen wird, weil die Zeit rum ist?

    Hertha hat sehr knapp einen Duselsieg verpasst. Aber immerhin keine gewohnte Pleite gegen Bayern. Fraglich, ob man man am nächsten Spieltag gegen Frankfurt auch so überzeugen kann.

  16. 8.

    So was nennt man Bayer-Bonus.Das Spiel bekommt soviel Nachspielzeit bis die Bayern ein Tor schießen.

  17. 7.

    Das war schlicht und einfach Betrug. Es ist auffällig das Spiele der Bayern immer sehr lange verlängert werden bis es passt.

  18. 6.

    Welche Gründe sollen das bitte gewesen sein, denn in den 5 Minuten der regulär angezeigten Nachspielzeit gab es keinen Grund noch länger spielen zu lassen. Sowas gibts nur bei den Bayern ( siehe Schalke ) .

Das könnte Sie auch interessieren