Wouter ter Maat von den Berlin Volleys beim Angriff (Quelle: imago/Sebastian Wells)

3:2-Sieg gegen United Volleys Rhein Main - Berlin Volleys wieder im Playoff-Finale

Das Finale um die Deutsche Volleyball-Meisterschaft wird wieder einmal zwischen Berlin und Friedrichshafen entschieden. Die Berlin Volleys setzten sich im entscheidenden dritten Halbfinalspiel mit 3:2 gegen die United Volleys Rhein Main durch.

Die BR Volleys haben zum siebten Mal in Folge die Endspiel-Serie um die deutsche Volleyball-Meisterschaft erreicht. Die Berliner gewannen am Donnerstagabend in der heimischen Max-Schmeling-Halle das Entscheidungsspiel gegen die United Volleys Rhein Main mit 3:2 (25:23, 30:28, 19:25, 24:26, 15:10). Damit setzten sich die Hauptstädter in der Halbfinal-Serie mit 2:1-Spielen durch.

Gegen Rhein Main taten sich die Berliner schwerer als erwartet: Die Hausherren verspielten eine 2:0-Satzführung, ehe sie schließlich den Tiebreak mit 15:10 für sich entschieden. Mit einem Block verwandelte Robert Kromm gleich den ersten Matchball. Sebastian Kühner und Aleksandar Okolic waren die herausragenden Akteure beim Sieger.

Bereits am Sonntag bestreiten die Berliner das erste Playoff-Finale in der Best-of-Three-Serie beim Rekordmeister VfB Friedrichshafen. Seit 1998 haben entweder die "Häfler" oder die Volleys den Titel gewonnen - Titelverteidiger sind die Berliner, die nach ihrem sensationellen Sieg in Moskau auch noch im Final Four der Champions League vertreten sind.

Sendung: Inforadio, 20.04.2017, 22.20 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sebastian Polter breitet die Arme zum Jubel auf und schließt erleichtert die Augen

Zweite Liga: Union besiegt Kaiserslautern - Mit Wucht zur Wende

Union Berlin kann doch noch gewinnen - und wie! Die Köpenicker besiegten am Montag den 1. FC Kaiserslautern hochverdient mit 5:0 und begeisterten ihre Fans vor allem in der ersten Halbzeit mit Offensivfußball. Ein Traumtor von Stürmer Sebastian Polter leitete früh den Sieg ein.