Jubelnde Spieler von Athletic Bilbao (Quelle: Imago)

Herthas Auftaktgegner in der Europa League - Die baskischen Löwen kommen

Der Athletic Club aus Bilbao ist ein ganz besonderer Fußballverein. Nur einheimische Spieler dürfen dort gegen den Ball treten, und manchmal auch in die Beine des Gegners. Die besten Zeiten des Klubs liegen allerdings schon einige Zeit zurück.

Zwischen den Pyrenäen und dem Golf von Biskaya brüllen die Löwen. So werden die Spieler des Athletic Club aus Bilbao genannt. Furcht und Schrecken können sie immer noch verbreiten beim Gegner, erst recht zuhause, wenn mehr als 50.000 Basken ihre Mannschaft im Estadio de San Mamés anfeuern, in Spanien schlicht La Catedral genannt. Der Legende nach war San Mamés ein Märtyrer, der von den Römern den Löwen zum Fraße vorgeworfen werden sollte – die Raubtiere aber ließen ihn unversehrt.

Nur Basken dürfen mitspielen

Ob die Spieler Bilbaos ihren Namen angelehnt an jene Legende verpasst bekamen, oder eher die englischen Hafenarbeiter und die von der britischen Insel zurückgekehrten baskischen Studenten, die den Klub gründeten, dafür verantwortlich waren - niemand weiß es genau. Ebenso wie das Gründungsdatum umstritten ist: Der Verein gibt 1898 an.

Unumstritten ist dagegen das wichtigste Gesetz des Vereins: Nur Basken dürfen für den Athletic Club spielen. Seit 1912 gilt dieses Gebot, das allerdings in den vergangenen Jahren in gewisser Weise angepasst wurde. Heute muss ein Spieler nicht mehr gebürtiger Baske sein, er kann auch aus den Nachbarprovinzen kommen oder zugewandert sein.

Die Unabsteigbaren

Hauptsache, ein Spieler hat das Fußballspielen in Bilbao gelernt. Das Ausbildungssystem der Basken gilt seit Jahrzehnten als vorbildlich. Kein Wunder, dass Athletic Bilbao seit Gründung der Primera Division in Spanien immer erstklassig gespielt hat - das schafften sonst nur der FC Barcelona und Real Madrid. Erstaunlich, daß Bilbao acht Mal spanischer Meister wurde und 23 Mal den Pokal gewann. Apropos Trophaen: Der beste Torschütze der spanischen Liga erhält die Trofeo Pichichi, benannt nach dem Mann, der 1913 das erste Tor im Estadio de San Mames schoss – Rafael Moreno Aranzadi, genannt Pichichi. Legendär nicht nur die großen Meistermannschaften der 30er und 50er Jahre - legendär auch der einzigartige Stil des Fußballspielens, der bei Athletic praktiziert wird.

Das gepflegte Kurzpass-Spiel englischer Prägung soll ebenso dazugehören wie ein ungeheurer Einsatzwille, sowie eine sehr konsequente Defensivarbeit. Auf die Spitze trieben es die Basken damit in den 80er Jahren. Andoni Goikoetxea hieß der Schrecken aller Gegner im rot-weißen Trikot der Basken. Er zertrümmerte mehrere Beinknochen von Diego Maradona und das Knie von Bernd Schuster. Das brachte ihm nicht nur eine Rekordsperre von 18 Spielen ein, sondern auch diverse erste Plätze. Die englische Times und das Fachmagazin 11 Freunde wählten Goikoetxea jeweils auf den ersten Platz der härtesten Verteidiger aller Zeiten. Und "Der Schlächter von Bilbao", wie er genannt wurde, gewann in dieser Zeit zweimal die spanische Meisterschaft und einmal den Pokal.

Jupp Heynckes als Trainer in Bilbao

Klangvolle Namen hatte und hat der Athletic Club einige zu bieten. Neben dem eben erwähnten Goikoetxea wären das zum Beispiel der langjährige Keeper der spanischen Nationalmannschaft Andoni Zubizarreta, Javi Martinez, Bixente Lizarazu, Aitor Larrazabal und viele andere. Trainiert wurden die Basken unter anderen von Javier Clemente, Luis Fernandez und insgesamt vier Jahre auch von Jupp Heynckes.

In Zeiten der Globalisierung des Fußball ist es schwer geworden für den Athletic Club aus Bilbao, an alte Erfolge anzuknüpfen. Vielleicht hilft die Lockerung der Definition, wer als Baske gilt und deswegen in Bilbao mitspielen darf? Zumindest momentan scheint das zu klappen: Bilbao steht in der Primera Division ungeschlagen auf dem vierten Platz, der Einzug in die Europaleague gelang ohne Niederlage gegen Dinamo Bukarest und Panathinaikos Athen.

Am Donnerstag (21.05 Uhr) muss die Hertha im Olympiastadion zeigen, ob sie Athletic in der Europa League gewachsen ist.

Sendung: Inforadio, 13.09.2017, 15.15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Energie-Trainer Wollitz mit Torjäger Mamba (Quelle: imago/Koch)

Heimspiel gegen Berliner AK - Rätselhafte Verletzungen beim FC Energie

Beim Blick auf die Tabelle braucht sich der Cottbuser Trainer keine Gedanken machen, beim Blick in die Kabine aber schon. Dem Spitzenreiter der Regionalliga droht vor dem Spiel beim Berliner AK (Samstag 13.30 Uhr live auf rbb24) ein weiterer rätselhafter Ausfall von Leistungsträgern. Von Andreas Friebel