Archivbild - Taxis stehen am Berliner Flughafen Tegel. (Quelle: imago/Peter Sandbiller)

Sternfahrt durch Berlin - Taxifahrer wehren sich gegen Gesetzesänderung

Mit einer Sternfahrt protestieren Taxifahrer in Berlin am Mittwoch gegen eine mögliche Änderung des Personenbeförderungsgesetzes. Die Routen führen vom Flughafen Tegel, dem Olympischen Platz am Olympiastadion und vom Ostbahnhof zum Brandenburger Tor. Dort ist eine Abschlusskundgebung geplant.  

Wie der Unternehmensverband Taxi Deutschland mitteilte, soll der rechtliche Rahmen für die Regelung des Taxiverkehrs überarbeitet werden. "Die Vorschläge der einzelnen Parteien reichen von moderater Anpassung bis zur völligen Deregulierung", heißt es in einer Mitteilung. Die Taxifahrer fürchten, dass künftig kein Unterschied mehr besteht zwischen Taxis und Chauffeurdiensten.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

2 Kommentare

  1. 1.

    Wenn man sich mal verdeutlicht, dass etwa 80 Prozent der Berliner Taxibetriebe in irgendeiner Form unkorrekt arbeitet, sei es nun beförderungs-, steuer- oder sozialversicherungstechtlich, dann bleibt als Konsequenz wohl nur die komplette Abwickelung der Branche und ein Neustart unter dem Dach der BVG mit fest angestelltem Fahrpersonal, Tariflohn und emissionsarmen Fahrzeugen. Was sich da im Berliner Taxigewerbe abspielt, ist ordnungspolitisch einfach nicht hinnehmbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Julia Hübner, Stella Bauhaus, Shai Hoffmann und Jakob Mader vor dem Bus der Begegnungen

"Bus der Begegnungen" - Politisches Dating im Doppeldecker

Menschen zusammenbringen, miteinander ins Gespräch kommen, für eine offene Gesellschaft werben – all das wollten die Initiatoren des "Bus der Begegnungen", während sie im roten Doppeldecker durchs Land tourten. Der Gründer erzählt, ob dieser Plan aufgegangen ist.