Brandenburgs Linke sieht noch Baustellen - Wahlkampf bis zur Ostsee

Video: rbb AKTUELL | 05.08.2014

Die Brandenburger Linken sind mit ihrer Regierungsarbeit der vergangenen fünf Jahre zufrieden - und wollen auch die kommenden fünf Jahre mitregieren. Schließlich sind noch einige Probleme zu lösen. Knapp sechs Wochen vor der Landtagswahl hat die Linkspartei mit ihrem Wahlkampfkampf begonnen.

Die Brandenburger Linken haben am Dienstag in Potsdam ihre Kampagne zur Landtagswahl am 14. September gestartet. "Wir haben die soziale Frage - sowohl als Opposition als auch in der Regierung - in den Mittelpunkt gerückt", sagte der Linke-Spitzenkandidat und Finanzminister Christian Görke dem rbb. In den vergangenen fünf Jahren der Koalition mit der SPD sei zwar viel erreicht worden. "Wir haben aber noch offene Baustellen." Dazu zähle etwa ein Konjunkturpaket für die Kommunen oder die Unterstützung des Vereinssports.

Eine halbe Million Euro für den Wahlkampf

In den kommenden Wochen werden die Kandidaten bei rund 100 Veranstaltungen ihr Programm vorstellen - am Wochenende sogar am Ostseestrand. Am Freitag startet Görke zusammen mit den Bewerbern der Landtagswahlen in Thüringen und Sachsen, Bodo Ramelow und Rico Gebhardt, eine dreitägige Tour an die Ostsee. Zwischen Zinnowitz und Wismar seien gerade viele Ostdeutsche im Urlaub, sagte Görke am Dienstag in Potsdam. "Die wollen wir ansprechen."

Rund 200 Großplakate und mehr als 41.000 Themen- und Personenplakate sollen die Menschen auf die Wahl aufmerksam machen. Etwa 550.000 Euro wollen die Linken für den Wahlkampf ausgeben. Der CDU stehen zirka 750.000 Euro zur Verfügung, der SPD rund 1,7 Millionen Euro. Bei der letzten Landtagswahl 2009 wurde die Linkspartei mit 27,2 Prozent der Stimmen nach der SPD zweitstärkste Kraft. Die Sozialdemokraten erreichten 33 Prozent.

Elf Parteien treten zur Landtagswahl an

Diese Brandenburger ziehen in den Bundestag ein

Mehr zum Thema

Ministerpräsident Woidke startet Wahlwerbetour - Mit Strohballen auf Wahlkampf

Knapp ein Jahr ist er nun Ministerpräsident in Brandenburg - und das will Dietmar Woidke auch nach der Landtagswahl im September bleiben. Dafür hat er früh mit dem Wahlkampf angefangen und tourt nun jeden Abend über die Dörfer. Dort lädt die Brandenburger SPD zu "Strohballenfesten". Woidke kommt durchaus gut an. Doch es zeigt sich auch, wo sein Problem liegt. Ein Beitrag von Alex Krämer