Ein Yak ziert das Albumcover zur neuen Beatsteaks-Platte "Yours" (Quelle: Warner Music Group)
Bild: Warner Music Group

Neues Album und Record Release Show in Berlin - Beatsteaks starten Ohrenattacke mit zotteligem Tiercontent

Mit meditativen Livestreams aus dem Yak-Gehege im Cottbusser Zoo kündigten die Beatsteaks ihr achtes Album "Yours" an. Auf dem Cover: ein Yak. Am Freitag feiert die Urberliner Band Record Release Party - allerdings nicht im Zoo. Von Bruno Dietel

Im Cottbuser Zoo gibt es Yaks - dunkle, zottelige Ochsen. Deren Leben konnten Fans der Beatsteaks im Mai mehrere Tage lang im Livestream auf der Facebook-Seite der Band angucken: Wie sie schlafen, essen und genüsslich kauen. Mal ein etwas anderer Teaser für ein Album - denn dieses zottelige Tier ist auch das offizielle Titeltier zum neuen Beatsteaks-Album "Yours", das am Freitag erscheint. Der beste Ort, um es zu hören, ist vermutlich ein Sitzkissen vor dem Yak-Gehege im Cottbuser Zoo.

"Yours" ist Album Nummer Acht in wahnsinnigen 22 Jahren Urberliner Bandgeschichte – und die Beatsteaks begrüßen die lang entwöhnten Ohren in ihrem Zoo mit einem musikalischen Pitbull auf Speed, dem Opener "Break Down": dickflüssig, rotzig. Das Doppel-Album könnte jetzt 20 Songs genauso weitergehen. Aber nein – denn im Beatsteaks-Zoo gibt es eben nicht nur zähnefletschende Lebendfleischfresser, sondern auch scheue Wüstentiere, wie "Filthy Crime".

Berliner. Urgesteine. Beatsteaks in der Sonne. (Quelle: KKT/Timmy Hargesheimer)
| Bild: KKT/Timmy Hargesheimer

Die Beatsteaks haben sich die Leute auf ihre neue Platte geholt, deren Alben zuhause bei ihnen im Regal unter der Rubrik Lieblingsplatten stehen: Stereo Total, Jamie T und sogar Farin Urlaub haben sich in den Beatsteaks-Zoo reingetraut. Vier Tracks sind schon vor Albumveröffentlichung draußen, darunter "Hate To Love" mit Jamie T, das klingt wie eine Hommage an The Clash.

Die Beatsteaks hätten sich dieses neue Album unglaublich einfach machen können: Eine nicht zu große Prise Beatsteaks-Bretter in zehn Tagen runterschrubben, noch zwei Teelöffel Wuhlheide-Moshpit dazu - zack fertig. Das wäre aber in etwa so spannend gewesen, wie Graffitis von U-Bahnen runterzuschrubben. Deswegen haben Arnim Teutoburg-Weiß und seine Jungs den großen musikalischen Zoo aufgemacht und zum Beispiel beim Track "L auf der Stirn" mit Deichkind kollaboriert: eingängig, radiotauglich, aber eines der Beatsteaks-Zoo-Tiere, das nicht so perfekte Federn wie der Pfau hat.  

"Yours" kann sich in Sachen Artenvielfalt richtig sehen lassen – denn wer in der Gitarrenwelt nicht aussterben will, der paart sich mit anderer echter Musik. Und diese Kreuzung ist auf jeden Fall geglückt.

Am Freitagabend feiert sich die Band dann in kleinerem Rahmen mit einer Record Release Show im schnell ausverkauften Admiralspalast. Das Konzert streamt Radioeins live im Radio - und eine Woche später gibt es noch mehr "Yours" und Zoogeschichten beim letzten großen Open Air des Sommers - dem Lollapalooza im Hoppegarten.

Sendung: RadioFritzen am Morgen, Radio Fritz, 01.09.2007, 7 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Glen Hansard, bei einem Auftritt Ende 2017 in Dublin (Quelle: imago/John Rooney)
imago/John Rooney

Konzertkritik | Glen Hansard - Wunderheilung im Admiralspalast

Im ausverkauften Admiralspalast hat der Ire Glen Hansard am Dienstagabend sein drittes Soloalbum "Between Two Shores" live vorgestellt. Trotz schwerer Erkältung beglückte Hansard seine Fans in Berlin mit einem bewegenden Konzert, meint Simon Brauer.