Audio: radioBerlin 88,8 | 07.09.2017 | Bild: rbb/Oliver Ziebe

Interview | Britta Steffenhagen und Mario Seiffert | Abendshow - "Irgendwer muss den BER ja eröffnen"

Ernsthafte Themen, witziger Ansatz und immer auch ein kleines bisschen gaga: Die Abendshow-Moderatoren Britta Steffenhagen und Marco Seiffert erklären, wie die neue Sendung im rbb-Fernsehen funktioniert.

 

Die erste Sendung der "Abendshow" läuft am Donnerstag um 20:15 Uhr im rbb-Fernsehen.

radioBerlin: Ist das eure Rollenverteilung für die Sendung: Britta ist die Lustige und Marco der Bierernste?

Britta Steffenhagen: Das sagt Marco immer.

Marco Seiffert: Eigentlich denken alle, das ist nicht so eindeutig geregelt. Für mich ist das aber eindeutig, weil Britta wirklich lustig ist. Ich versuche, journalistisch zu sein. Deswegen diese Rollenverteilung (lacht).

Jetzt müssen wir erstmal darüber reden: Was ist die Abendshow? Wir haben gemerkt, es ist etwas Satirisches und gleichzeitig der Versuch, einen auf seriös zu machen. Wie passt das zusammen?

Seiffert: Wenn man eine große Überschrift wählen möchte, dann nimmt man Berlin, immer Berlin. Berlin ist ganz oft Realsatire. Deswegen gibt es Themen, die wir journalistisch ernsthaft aufbereiten, und dann gibt es Themen, die muss man einfach satirisch aufbereiten.

Steffenhagen: Wir haben den Luxus, im Gegensatz zur Abendschau, dass wir nicht unter dem journalistischen Aktualitätsdruck stehen. Wir können sagen, dass wir hinter die Kulissen schauen. Das bietet die Möglichkeit, einen anderen Blick auf die Stadt, auf den Wahnsinn Berlin, einzunehmen.

Seiffert: Das was ihr auch im Radio macht. Es geht bei euch um Berlin. Es geht um ernste Dinge, und dann spielt ihr Musik und danach seid Ihr lustig. Das ist die Idee der Abendshow.

Ihr seid die Abendshow. Gibt es auch eine Showband?

Seiffert: Haben wir nicht, aber wir haben einen DJ.

Steffenhagen: Wir haben eine ganz tolle DJane, Karla Kenya, und die legt zwischendrin Musik auf. Und dann haben auch die Beiträge eine Funktion von Musik.

Seiffert: In der ersten Sendung haben wir eine sehr spezielle Band zu Gast: die Beatsteaks. Sie werden einen Song unplugged spielen. Wir sehr stolz drauf, dass die dabei sind.

Djamil und ich waren in Eurem Studio unterwegs und finden es sehr schick. Deswegen fragen wir uns: Warum seid Ihr zur Premiere heute Abend am BER?

Steffenhagen: Irgend jemand muss ihn ja eröffnen.

Seiffert: Und das machen wir. Wenn etwas Berlin abbildet, dann der BER. Nämlich dass Berlin irgendwie auch schön ist – ich habe mir das Gelände da angeschaut, das ist richtig schön. Dass Berlin aber auch immer irgendwie weh tut und auch peinlich ist. Der BER bildet ab, dass wir eine große, tolle Stadt sind und sein wollen, und dass dabei immer wieder etwas schief geht. Der bildet ab, dass diese Stadt einfach irrsinnig ist. Deswegen dachten wir, starten wir am BER.

Aber wo genau im BER? Der ist noch nicht fertig?

Steffenhagen: Das ist eine Sache, die der Abendshow bekannt ist, und Euch offensichtlich noch nicht: Es gibt einen kleinen Partybereich im BER, der öfter für Abendveranstaltungen genutzt wird.

Seiffert: Ich muss etwas Journalistisches dazu sagen: Teile des BER sind ja tatsächlich schon abgenommen. Auf so einem Teil dürfen wir senden.

Also keine Helmpflicht für euch?

Steffenhagen und Seifert: Nee, hoffen wir nicht.

Marco ist vielen Zuhörern von uns wahrscheinlich aus der rbb-TV-Sendung Zibb bekannt. Das heißt: Fernsehen kennst du. Britta, bei dir ist Fernsehen was ganz Neues?

Steffenhagen: Ich arbeite ja viel als Schauspielerin und habe schon ein bisschen Fernsehen gemacht.

Seiffert: In einer großen Boulevardzeitung wird sie als TV-Perle beschrieben.

Oh ja, das habe ich gelesen. Groß gefeiert für die Rixdorfer Perlen im Neuköllner Heimathafen. Nimmst du was aus der Live-Erfahrung mit?

Steffenhagen: Ja…genau. Ich freu mich, dass wir uns mit den Rixdorfer Perlen über die Jahre ein Publikum erarbeitet haben. Das ist ja eine Berlin-Kabarett-Satire Show. Aber dieses Livespielen, das finde ich ein sehr tolles Wagnis. Natürlich ein kalkuliertes Wagnis, also Marko versucht das immer zu kalkulieren. Aber die Abendshow ist eben live, und das machen ganz wenige Sendungen überhaupt. Satire ist immer ein Wagnis, Realsatire ist ein Wagnis und dann das ganze live. Wenn ich hinfalle, dann falle ich live hin - darauf freue ich mich.

Das Gespräch führten Sarah Zerdick und Djamil Deininger für radioBerlin 88,8 vom rbb.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

15 Kommentare

  1. 15.

    So funktioniert also "Bloß nicht lqangweilen".

  2. 14.

    Natürlich darf man von einer ersten Sendung einer angekündigten Endlosreihe nicht zuviel erwarten. Aber das war nicht nichts, das war furchtbar.

    Immerhin: Die Regie streckenweise so konfus wie die Moderatoren, die sich einerseits an ihre Karten klammerten, andererseits dauernd gegenseitig ins Wort fielen. Überhaupt so fahrig und die Unsicherheit kompensierend aufgedreht, als wären es Praktikanten und keine erprobten Radio- und Fernsehleute.

    Und inhaltlich? Ödes Rekapitulieren des BER-Elends, ödes Rekapitulieren der Argumente pro und contra Tegel-Weiterbetrieb, bemüht witzige (aber völlig witz- und einfallslose) Einspielfilme, dann noch Reklame für eine Musikcombo und deren kommende Fernsehsendung.

    Brachte nichts Neues, war nicht informativ, nicht satirisch, nicht witzig, nur öde und überflüssig. Wie eine Probesendung, deren Konzept und Stoßrichtung noch gesucht wird. Nächste Woche erspar ich mir das.

  3. 13.

    tut mir echt weh,aber es ist schade um jeden abgepressten Cent.
    Was für ein Mist.
    Schaut Euch mal z.B. Extra 3 XXL an,das ist Lustig und Unterhaltung.Diese Sendung ist es Wert zu schauen.

  4. 12.

    Donnerstag Abend ist für mich schon seit Jahren für "quer" reserviert, aber ich hatte gestern mal für 5 Minuten in die "Abendshow" reingeschaltet - mit dem Fazit: Ich bleibe bei "quer".

    Die Moderatoren bei der "Abendshow" geben sich ja Mühe, aber irgendwie wirkt die Sendung auf mich antiquiert - wie aus den 70'ern. Und wo die Satire versteckt war, konnte ich in den 5 Minuten auch nicht herausfinden.
    Naja, schade - vor allem für die Moderatoren!

    Vorschlag zur Güte: Ihr streicht die Sendung und bringt dafür 4 mal im Monat "Thadeusz und die Beobachter" - die Sendung ist wirklich Klasse!

  5. 11.

    Nun habe ich mir eben die Abendshow via "Stream" angeschaut und kann mir jetzt ein (erstes) Urteil bilden. Zu den Moderatoren kann ich sagen: Während Britta Steffenhagen (ähnlich wie Anni Dunkelmann) als überdrehtes kleines Mädchen daherkam, wirkte Marco Seiffert neben ihr etwas hölzern und unbeholfen. Nunja - bei der ersten Sendung kann das schonmal passieren. Die Themen waren zT interessant, wenngleich ich einen Blick hinter die Kulissen der Drogenszene nun überhaupt wagen wollte. Die Stimmung im Studio schien auch nicht so berauschend. Also ganz aktuell rutscht bei mir die KURT-KRÖMER-SHOW 1 Platz nach oben.

  6. 10.

    Ich bin sehr viele Jahre Fan von rbb und radioeins, diese Sendung heute war eine mittlere Katastrophe, langweilig und überhaupt nicht witzig ! Hatte auf eine informative, kritische und zeitgemäße Sendung gehofft. Die Moderatorin wirkte auf mich verkrampft locker. Schade, das war nix !!

  7. 9.

    Ich habe gerade Eure Abendshow gesehen und bin total enttäuscht. Kein Konzept, verwirrend und die Moderatorin ( Seifert ging) will als schlechte Kopie der Schöneberger sein, aber orientierungslos. Hatte Hoffnung auf eine stilvolle Sendung endlich mal vom rbb, aber sie können es einfach nicht, einfach schlecht. Bitte nicht wiederholen

  8. 7.

    Achso, hier nachhörbare Interviews mit den(m) Moderator(en):

    http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/201709/07/159126.html

    http://www.radioeins.de/programm/sendungen/der_schoene_morgen/_/die-abendshow-im-rbb.html

  9. 6.

    Leider ist das Interview nicht nachhörbar (oder -sehbar, wie das Kamerasymbol neben der Überschrift suggeriert) !

    Ich bin sehr gespannt auf die Sendung, die "Fahrbereitschaft" mit Hern Thadeusz gefällt mir zum Besipiel ganz gut.

  10. 5.

    Ich will der Sendung nicht vorweggreifen,habe aber auch ein komisches Bauchgefühl. Zur Güte.Der RBB gibt sich viel Mühe Insbesonders dem Umland u.den übrigen neuen Bundesländern gegenüber.Das ist auch gut so.Es ist eben nicht leicht es JEDEM recht zu machen.Gerade d.Privatsender tun sich schwer mit guten Sendungen. Wenn ich einen guten Film i.voller Länge ohne Unterbrechung sehen möchte i.TV dann nur noch b.d.Öffentl.Rechtlichen.

  11. 4.

    Bitte, bitte, lieber rbb, lasst diese neue Sendung nicht zu einem Abklatsch der HALLI-GALLI-SHOW werden. Viel zu oft haben die öffentlich-rechtlichen Sendeformate der Privaten kopiert, um Zuschauer zurückzuholen. Seit der Umstellung auf DVB-T2 schaue ich kein Privatfernsehen mehr und vermisse es auch nicht.

  12. 3.

    Hallo Manne.

    Dafür, dass Ihnen das alles kaum gefällt, kennen Sie sich aber ganz gut aus :)

    Also: Was! gibt's nicht mehr, dafür "Supermarkt". "Hier um 4" gab es beim MDR, das heißt jetzt aber MDR um 4 (soweit wir wissen). Beim rbb war das eine Weile "rbb um 4".

    Zur Gesundheit: "Aber dann werde ich die Oberflächlichkeit der Sendung feststellen." Na ja, die haben seit Jahren stets hunderttausende Zuschauer und extrem viele Zuschriften. So oberflächlich kann sie auch nicht sein.

    "Und jetzt auch noch billige Realsatire": Wollen Sie nicht urteilen, wenn Sie mal ne Folge gesehen haben?

    Gruß



  13. 2.

    Das rbb-Programm wird wohl kaum besser.

    Das Verbrauchermagazin WAS wurde aus dem Blickfeld verschoben (gib es es überhaupt noch?)
    Das gab es ein Magazin mit der ehemaligen Moderatoren von "hier um 4". Aber das Verbrauchermagazin war sehr oberflächlich und für Verbraucher nicht zu gebrauchen. Die Verbrauchermagazine in den anderen Dritten Programmen sind viel informativer.

    "Hier um 4" wurde wieder eingestampft.

    OK, Gesundheitsendungen sehe ich mir nicht an, weil sie für mich keinen Nutzwert haben. Die sehe ich mir erst an, wenn ich Betroffener bin. Aber dann werde ich die Oberflächlichkeit der Sendung feststellen.

    Nachrichtensendungen werden mit Sport aufgebläht.

    Und jetzt auch noch billige Realsatire (man könnte lachen, wenn es nicht so traurig wäre). Da sehe ich lieber auf Tele5 die Realsatire zur Bundestagswahl an (Mutti Kampf ...), obwohl das schon sehr sehr billig ist.

    Wo lässt der rbb das ganze Geld? Andere Dritte können es besser.

  14. 1.

    Bin zwar nicht mehr jung u.knackig aber da hat d.RBB mal ne super Idee. Denn herausragend ist das Abendprogramm leider noch lange nicht.Hier muß noch weiter dran gearbeitet werden.Also viel Glück u.gutes Gelingen.

Das könnte Sie auch interessieren