Arnim Teutoburg-Weiß nimmt den Preis als "Lieblingsband" bei der Verleihung des Preises für Popkultur des "Vereins zur Förderung der Popkultur" im Tempodrom in Berlin entgegen. (dpa/Gregor Fischer)
Bild: dpa/Gregor Fischer

Preis für Popkultur - "Die Beatsteaks sind auch meine Lieblingsband"

Die Beatssteaks sind eine alteingesessene Berliner Punkrock-Band. Jetzt haben sie den schmeichelhaften Preis der "Lieblingsband" abgeräumt. Der Popkultur-Preis für die beste Liveshow ging allerdings an eine andere Band.

Die Berliner Rockband Beatsteaks ist eine deutsche, enorm erfolgreiche Punkrock-Band. Jetzt ist sie mit dem Preis für Popkultur in der Kategorie "Lieblingsband" ausgezeichnet worden. Sänger und Gitarrist Arnim Teutoburg Weiß nahm die Ehrung am Freitagabend stellvertretend für die Band im Berliner Tempodrom entgegen und bedankte sich mit wenigen Worten: "Die Beatsteaks sind auch meine Lieblingsband."

Die Beatsteaks sind eine Berliner Punkrock-Band, die sich 1995 gründete. Am 1. September haben sie ihr neues Album "Yours" herausgebracht. Auch für ihre Liveauftritte wird die Band von den Fans geliebt.

In der Kategorie "Beeindruckendste Liveshow" ging der Preis jedoch an Rammstein. Als hoffnungsvollste Newcomerin wurde die 23-jährige deutsch-britische Popmusikerin Alice Merton ausgezeichnet.

Preis auch für Böhmermann

Mit dem jungen Preis wurde auch der Musiker Rio Reiser ausgezeichnet. Die Ehrung nahm sein Bruder Gert Möbius entgegen. "Mein Bruder bekam nie einen Echo-Preis, aber er erhält auch heute noch, über 20 Jahre nach seinem Tod, ein sehr großes Echo von vielen Musikern", sagte Möbius in seiner Laudatio.

Auch der ZDF-Moderator Jan Böhmermann wurde - wie bereits im letzten Jahr - ausgezeichnet. In der Kategorie "Lieblingslied" ging der Preis an seinen Song "Menschen Leben Tanzen Welt". Zur Preisverleihung am Freitagabend in Berlin meldete sich der Satiriker per Videobotschaft und sagte mit Blick auf die erneute Auszeichnung: "Die Preise habe ich nur bekommen, weil ich mich mit einem Rechtsanwalt darum gekümmert habe. Das sind quasi eingeklagte Preise."

Die Gewinner wurden vom "Verein zur Förderung der Popkultur" gewählt. Die Jury bestand aus über 600 Mitgliedern, darunter Konzertveranstalter, Musikmanager, Journalisten und Künstler. Der zum zweiten Mal verliehene Preis versteht sich als Alternative zu Auszeichnungen, die von der Musikindustrie vergeben werden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Das hier Rio Reiser posthum geehrt wird finde ich wahnsinnig COOL!! Rammstein als Liveband sind einfach unübertroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Glen Hansard, bei einem Auftritt Ende 2017 in Dublin (Quelle: imago/John Rooney)
imago/John Rooney

Konzertkritik | Glen Hansard - Wunderheilung im Admiralspalast

Im ausverkauften Admiralspalast hat der Ire Glen Hansard am Dienstagabend sein drittes Soloalbum "Between Two Shores" live vorgestellt. Trotz schwerer Erkältung beglückte Hansard seine Fans in Berlin mit einem bewegenden Konzert, meint Simon Brauer.