Die "Eva Lichtspiele" in Berlin-Wilmersdorf (Quelle: imago/Stefan Zeitz)
Bild: imago stock&people

Zahl der Lichtspielhäuser wieder gewachsen - Berlin ist Kino-Metropole Nummer eins

Das Wohnzimmer zum Heimkino machen? Aufgrund großer Bandbreiten und Streaming-Technologie ist das schon lange kein Problem mehr - doch nach wie vor gehen die Berliner auch gerne in den großen Kinosaal. Die Zahl der Spielstätten ist zuletzt weiter gestiegen.

Die zunehmenden Streaming-Angebote im Netz scheinen Kinosessel, Popcorn und große Leinwand vorerst nicht zu verdrängen: Die Kino-Szene in Berlin wächst weiter. Zum 30. Juni dieses Jahres gab es 97 Spielstätten, vier mehr als im Vorjahreszeitraum.

Auch die Zahl der Säle ist weiter gestiegen

Die Angaben beruhen auf der Halbjahresbilanz der Filmförderungsanstalt FFA. Demnach ist auch die Zahl der Säle weiter gestiegen, auf 281, sechs mehr als im Vorjahr. Auch bundesweit ist die Zahl der Leinwände gestiegen, zum Stichtag gab es in Deutschland so viele Säle wie seit 2009 nicht mehr.

Und noch ist das Ende der Fahnenstange nicht erreicht. Die Yorck-Gruppe, die mit ihren Kinos "Yorck" und "New Yorck" in Berlin-Schöneberg derzeit Probleme mit dem dortigen Investor hat, öffnet in dieser Woche mit dem "Delphi Lux" einen weiteren Standort mit sieben Sälen und knapp 600 Plätzen. Für Mittwochabend ist ein Festakt zur Eröffnung angekündigt - mit einer Rede von Berlinale-Leiter Dieter Kosslick und der Präsidentin der Deutschen Filmakademie, Iris Berben. Erster Öffnungstag des Kinos in der Nähe vom Bahnhof Zoo in der City West ist dann am Donnerstag (7. September).

Neues Yorck-Kino setzt auf Independent-Produktionen

Das "Delphi Lux" will deutsche und europäische Filme sowie amerikanische Independent-Produktionen zeigen. Es sieht sich auch als ein Baustein in der Stadtentwicklung. Weil sich das Viertel stark ändere, erwarte er "einen neuen, einen offenen, einen lebendigen Blick auf die Stadt", sagte der Geschäftsführer der Yorck-Gruppe, Christian Bräuer, kürzlich dem rbb. Dies werde auch die Berliner verstärkt anziehen.

Nebenan befinden sich mit dem C/O Berlin, dem Museum für Fotografie und der Newton-Stiftung weitere prominente Kulturadressen. Rundherum hat sich der Berliner Westen bereits seit 2014 mit der Sanierung des Bikini-Hauses und des Kinos Zoo-Palast aus den 1950er Jahren architektonisch aufgehübscht. Im Zoo-Palast gastiert auch immer wieder die Berlinale - Stammhaus des Festivals soll in den kommenden Jahren aber der Berlinale-Palast am Potsdamer Platz bleiben.

Berlin gilt insbesondere im Segment der Programmkinos als stark - die Hauptstadt hat im Vergleich zur Einwohnerzahl bundesweit die höchste Dichte an diesen Kinos, 2015 gab es mehr als 100 Programmkinosäle. Neue Zahlen der FFA dazu werden noch im September erwartet.

Sendung: Abendschau | 03.09.2017 | 14.40 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    So angenehm überrascht ich auch bin über das neue Kino der Yorckgruppe"Delphi Lux" umso bedauerlicher finde ich das damit womöglich die Würfel schon gefallen sind ü.den Abriss der schönen Kinos in Kreuzberg um Platz zu schaffen f.Luxuswohnungen.Andererseits kann man auch behaupten das dieses Bauvorhaben Insbesonders den Bergmannkiez mit seinen neu hinzugezogenen Reichen sehr zugute kommt. Passt scho

Das könnte Sie auch interessieren

Der Proberaum von Stadtruhe ist miniklein - nur etwas mehr als 15 Quadratmeter groß. (Quelle: rbb/Elias Franke)
rbb/Elias Franke

Proberaummangel in Potsdam - "Wie Ratten im Labor"

Potsdams Musikszene hat ein Problem: Sie findet keine Probenräume. Sobald ein neues Quartier bezogen wird, müssen die Bands wieder raus. So geht es auch der Fête de la Musique-Band Stadtruhe. Sie werden ganz aus Potsdam gedrängt. Von Jule Kaden und Elias Franke