Das Cover des Albums "Copyshop" des Berliner Rappers Romano (Quelle:dpa/Ballyhoo Media)
Ballyhoo Media
Audio: Romano bei RadioEins, 11.09.2017 | Bild: Ballyhoo Media

Neues Album "Copyshop" - Romanos Mutti ist krasser als deine

Dass Rapper Romano seinen Durchbruch mit Ende Dreißig hatte, ist ein wahrer Segen für die Musikwelt. Die ersten Songs seines neuen Albums "Copyshop" entführen wieder nach Berlin-Köpenick. Diesmal lernen wir auch seine "Mutti" kennen.

Im Allgemeinen gelten Rapper als Typen mit dicken Goldketten, an denen Dollarzeichen baumeln. Gülden glänzen bei Romano lediglich seine langen Zöpfe. Vor zwei Jahren hatte er seinen Durchbruch mit einem Album über seinen Heimatkiez. Seit vergangener Woche gibt es neues Köpenick. Dort, wo es in Berlin noch Parkplätze gibt, "man mit Omis quatschen kann und es nach Kuchen duftet", wie er es selbst formuliert.

Auf "Copyshop" wird deutlich, dass es ein Segen ist, dass Romano ein Leben vor der Musikkarriere hatte. In den Texten werden keine Geldscheine auf Tanzflächen geworfen. Die Themen speisen sich nicht aus der ollen Leier aus Drogen, Waffen und Brüsten, wie es all zu oft der Fall ist. Der Titelsong ist ein Mix aus schrulligen Erinnerungen an seinen Job in einem Kopierladen und irrwitziger Aufzählung von allem, was man irgendwie nachmachen kann - inklusive Tipps zu den vermeindlich besten Quellen der Fälschungen.

Der geerdete Spätzünder

Im Alter von 38 Jahren bekannt zu werden, habe durchaus seine Vorteile, meint Romano. "Man ist geerdeter und hat eine Menge Lebenserfahrung", sagte er der rbb-Welle RadioEins. "Im Spätzündersektor noch zu explodieren, das ist fantastisch."

Auf der ersten Single "Mutti" rappt Romano wirklich über seine eigene Mutter. Was man so formulieren muss, denn in dem Lied kommt die Dame nicht durchgehend gut weg. "Mutti geht gern shoppen, ohne Portmonee", heißt es da. Oder: "Wir fahren raus, raus nach Hoppegarten. Mutti ist schon blau, bevor die Pferde starten." Es gehe in dem Lied auch darum, auch in den Makeln eines Menschens etwas zu entdecken, sagt Romano. "Mutti hat auch Fehler. Aber dafür liebe ich sie."

Mit Informationen von Christoph Azone und Stefan Rupp

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Proberaum von Stadtruhe ist miniklein - nur etwas mehr als 15 Quadratmeter groß. (Quelle: rbb/Elias Franke)
rbb/Elias Franke

Proberaummangel in Potsdam - "Wie Ratten im Labor"

Potsdams Musikszene hat ein Problem: Sie findet keine Probenräume. Sobald ein neues Quartier bezogen wird, müssen die Bands wieder raus. So geht es auch der Fête de la Musique-Band Stadtruhe. Sie werden ganz aus Potsdam gedrängt. Von Jule Kaden und Elias Franke