Archivbild: Der Dirigent Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin treten am 23.01.2017 in der Carnegie Hall in New York (USA) auf. (Quelle: dpa/Benjamin Petit)
Audio: rbb | 14.11.2017 | Maria Ossowski | Bild: dpa/Benjamin Petit

Daniel Barenboim feiert 75. Geburtstag - Müller: "Barenboim ist ein Geschenk für unsere Stadt"

Erst Wunderkind, jetzt Weltstar: Der Pianist und Dirigent Daniel Barenboim feierte am Mittwoch seinen 75. Geburtstag mit einem Konzert in der Philharmonie. Berlins Regierender Müller lobte die Bedeutung des "begnadeten Musiker und Künstlers" für Berlin.

Der Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper, Daniel Barenboim, feiert Geburtstag: Am Mittwoch wurde der Dirigent und Pianist 75 Jahre alt.

Die Geburtstagsfeier wurde gebührend mit einem Konzert zum Ehrentag begangen: Zusammen mit dem Dirigenten Zubin Mehta trat Barenboim in der Berliner Philharmonie als Solist am Klavier auf. Barenboim spielte dabei ein Auftragswerk des Komponisten Johannes Boris Borowski sowie Ludwig van Beethovens Klavierkonzert Nr. 5.

Zu seinem Geburtstag würdigten Barenboim schon vorab Politiker und Kunstschaffende. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) nannte Barenboim am Dienstag einen "begnadeten Musiker und Künstler, der noch dazu ein ungeheuer großes Arbeitspensum auf sich nimmt". Das gelinge nur einer Persönlichkeit, "die für ihre Aufgabe und für ihre Anliegen leidenschaftlich brennt".

"Geschenk für unsere Stadt"

"Mit seiner Kunst und seinem künstlerischen Engagement ist Daniel Barenboim ein Geschenk für unsere Stadt", lobte Müller. In den vergangenen Jahren habe er sich in die Neugestaltung der Staatsoper eingebracht und daneben die von ihm initiierte Barenboim-Said-Akademie mit dem Pierre-Boulez-Saal aufgebaut.

Barenboim sei zudem ein politischer Mensch. "Völkerverständigung, Frieden, Toleranz und Menschenwürde sind für diesen wirklichen Mann von Welt an jedem Ort der Erde unverzichtbare zentrale Maximen seines Reden und Handelns." Auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) würdigte Barenboim als einen "der größten Musiker der Gegenwart und Streiter für Frieden und Völkerverständigung".

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) teilte mit, Barenboims Engagement für Versöhnung und Frieden, etwa mit seinem "West-Eastern Divan Orchestra" und der Barenboim-Said-Akademie, sei ein Vorbild.

In vielen Ländern zu Hause

Barenboim, der die spanische, argentinische, israelische und palästinensische Staatsangehörigkeit besitzt, lebt derzeit im Südwesten Berlins.

Als Nachfahre russischer Juden in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires geboren, übersiedelte Barenboim 1952 mit seiner Familie nach Israel. Schon früh hatte er Auftritte in Paris, New York, Berlin, London und Tel Aviv. Als 20-Jähriger dirigierte er 1962 erstmals bei den Berliner Philharmonikern.

"West-Östlicher Diwan" als Herzensangelegenheit

Großen Erfolg hatte Barenboim mit dem Dialogprojekt "West-Östlicher Diwan". 1999 als Workshop für junge israelische und arabische Musiker in Weimar entstanden, erwuchs daraus eine regelrechte Mission für die Aussöhnung im Nahen Osten. In dem Orchester führte er junge Musiker aus Israel, den palästinensischen Autonomiegebieten, Libanon, Ägypten, Syrien, Jordanien und Spanien zusammen. Er dirigierte, nach Diskussionen mit dem Publikum, Wagner in Jerusalem, gastierte mit israelischen Musikern in Katar und Ägypten.

Das Engagement des "West-Eastern Divan Orchestra" soll sich mit einer im Dezember 2016 eröffneten eigenen Musikhochschule in Berlin verstetigen. Dort sollen künftig bis zu 90 Studenten aus Nahost ihre Ausbildung absolvieren.

Für sein Engagement erhielt Barenboim zahlreiche Ehrungen: Verdienstorden Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Großbritanniens; den Wilhelm-Furtwängler-Preis, den Deutschen Kulturpreis, die Goldmedaille der Royal Philharmonic Society, die Buber-Rosenzweig-Medaille, den Hessischen Friedenspreis oder den Westfälischen Friedenspreis.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Barenboim ist ein musikalisch-künstlerischer Welt-Botschafter des Friedens.
    Da denke ich z.B. an sein israelisch-palästinensisches Jugendorchester.
    Und natürlich liegt bei sowas die Freundschaft mit Zubin Metha nahe.
    Das Geburtstags-Konzert hätte ich gerne gehört.
    Mit Berlin gratuliert auch die ganze Welt Daniel Barenboim und wünscht ihm noch viele glückliche Jahre.
    Möge die Idee der Völkerverbundenheit und Völkerfreundschaft,die er verbreitet
    weiter um sich greifen !

Das könnte Sie auch interessieren

Glen Hansard, bei einem Auftritt Ende 2017 in Dublin (Quelle: imago/John Rooney)
imago/John Rooney

Konzertkritik | Glen Hansard - Wunderheilung im Admiralspalast

Im ausverkauften Admiralspalast hat der Ire Glen Hansard am Dienstagabend sein drittes Soloalbum "Between Two Shores" live vorgestellt. Trotz schwerer Erkältung beglückte Hansard seine Fans in Berlin mit einem bewegenden Konzert, meint Simon Brauer.