Harald Juhnke (Quelle: dpa/KPA)
Bild: KPA

Großer Charmeur mit Hang zur Flasche - Juhnkes Leben wird ein Zweiteiler

"Barfuß oder Lackschuh" oder "Meine Definition von Glück: Keine Termine und leicht einen sitzen" - Harald Juhnkes Lieder und Weisheiten erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Jetzt wird das Leben des großen Berliner Entertainers verfilmt.

Das Leben des 2005 gestorbenen TV-Entertainers Harald Juhnke wird verfilmt. Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" hat sich Constantin-Produzent Oliver Berben ("Das Adlon") die Rechte an dem Stoff gesichert. "Ein großes Glück und eine einmalige Gelegenheit. Niemand hat bis heute wieder so viele verschiedene Qualitäten wie Entertainment, Musik, Schauspielerei und Volksliebling in einer Person vereint wie Harald Juhnke", wird er zitiert. Der Film soll 2019 - zu Juhnkes 90. Geburtstag - als Zweiteiler ins Fernsehen kommen.

Harald Juhnke Entertainer (Quelle: dpa/Hardy Schiffler)
Harald Juhnke war nach langem Alkoholmissbrauch an Demenz erkrankt | Bild: dpa/Hardy Schiffler

Das alte West-Berlin als zweiter großer Darsteller

Der 1929 in Berlin geborene Juhnke gilt bis heute als einer der größten Entertainer Deutschlands. Nach langem Alkoholmissbrauch war er 2001 an schwerer Demenz erkrankt und vier Jahre später im Alter von 75 Jahren gestorben. Er war seit 1971 in zweiter Ehe mit Susanne Juhnke verheiratet.

Wer Juhnke spielen soll und welchen Zeitraum der Film erfassen soll, steht noch nicht fest. Berben, der Juhnke persönlich kannte, sagte der "Bild am Sonntag" dazu: "Sicher ist, dass die Zeit als Erwachsener überwiegen wird und dass es neben ihm und der Familie einen weiteren großen Darsteller gibt: die Stadt Berlin der 1970er und 1980er Jahre. Eine Zeit, die mich sehr fasziniert." Juhnke sei zuallererst ein einnehmender, positiver und humorvoller Mensch gewesen, der die große Fähigkeit besessen habe, Menschen um sich herum und auch alle anderen zu begeistern.

Manager und Ehefrau helfen bei Details

Die Idee zur Verfilmung stammt dem Bericht zufolge von Juhnkes früherem Manager Peter Wolf, der zusammen mit Susanne Juhnke dem Filmteam beratend zur Seite stehen soll. Wolf sagte dem Blatt: "Wir werden bei Fragen zu wahren Ereignissen und Geschehnissen rund um die Lebensgeschichte sowie bei der Entwicklung und Herstellung der Produktion zur Verfügung stehen, ebenfalls beim Casting."

Sendung: Abenschau, 17.12.2017, 19:30

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

8 Kommentare

  1. 8.

    Harald Juhnke war nicht nur ein Entertainer, sondern auch ein großer Charakterschauspieler:

    "Der Trinker". https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Trinker_(1995)#Kritik

    "Der Hauptmann von Köpenick". https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Hauptmann_von_K%C3%B6penick_(1997)#Kritik

    "Schtonk!"

  2. 7.

    Auch hier liegen sie wieder einmal total falsch!

    "Der Trinker" von Hans Fallada muß man gesehen haben!

    „Eindrucksvolle, vor allem darstellerisch überzeugende Adaption eines autobiografischen Romans von Hans Fallada, die glaubwürdig in die Umbruchsituation nach der deutschen Wiedervereinigung verlegt wurde.“

    In "Schtonk!" und vor allen im "Der Hauptmann von Köpenick" bewies Juhnke sein großes Talent als Charakterschauspieler.

  3. 6.

    Es wäre ihm ein größerer Gefallen getan, ließen man alles ruhen.

  4. 5.

    Besser würde man das ruhen lassen, Mit Niveau hatte er nicht viel am Hut.

  5. 1.

    Ist denn schon bekannt,wer die Hauptrolle übernimmt?Denn das dürfte nicht so einfach sein.Trotz allem wünsche ich viel Glück.

Das könnte Sie auch interessieren