Die Deutsche Oper am 26.12.2017. (Quelle: rbb)
Video: Abendschau | 26.12.2017 | Anja Herr | Bild: rbb

Schäden größer als bisher angenommen - Nach Wasserschaden bei Deutscher Oper ermittelt die Polizei

Die Deutsche Oper stand an Heiligabend unter Wasser, weil die Sprinkleranlage losging. Die Veranstaltungen fallen bis vorerst Mittwoch aus, es wird noch getrocknet. Derweil ermittelt die Polizei.

Mehrere tausend Liter Wasser sind an Heiligabend in die Deutsche Oper geströmt und haben die Bühne unter Wasser gesetzt. Grund war eine defekte Sprinkleranlage. Die Feuerwehr musste das Wasser abpumpen und Trockenlüfter aufstellen, die noch im Einsatz sind.

Nun ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung, wie sie am Abend der rbb-Abendschau mitteilte. Wer Anzeige erstattet habe, könne aber nicht gesagt werden.

Verletzt wurde niemand. Aber der Sachschaden sei größer, als bisher angenommen, zog der geschäftsführende Direktor der Deutschen Oper am Dienstag im rbb Bilanz. "Der eiserne Vorhang funktioniert nicht, die Scheinwerfer funktionieren nicht, die Züge funktionieren nicht. Die Untermaschinerie können wir nicht fahren", sagte Thomas Fehrle. Das hieße, man könne weder Versenkungen machen noch etwas von oben fahren. "Das funktioniert im Moment alles nicht", so der Direktor.

Schaden für die Oper immens

In der Deutschen Oper hofft man, dass sich wenigstens der eiserne Vorhang bald wieder öffnen lässt. "Wenn wir das schaffen würden, könnte man probieren, wenigstens halbszenisch zu spielen und vielleicht auch, aus dem Saal zu leuchten", so Fehrle: "Wir hätten immerhin Licht im Orchestergraben, das ist ein anderer Schaltkreis. Es wäre eine Variante, dass man das Publikum nicht einfach nach Hause schickt."

Denn bis mindestens Mittwochvormittag fallen alle Aufführungen aus. Sollten bis Jahresende alle Vorstellungen gestrichen werden müssen, wäre das ein Einnahmeverlust von mehr als einer halben Million Euro für die Deutsche Oper.

Am Mittwoch wird entschieden, wie es weitergeht

"Morgen wird neu entschieden, wie es weitergeht", sagte Kirsten Hehmeyer, Sprecherin der Deutschen Oper. Fachleute würden dann den Schaden genauer begutachten.

Die Vorstellung der "Zauberflöte" am Mittwoch wurde abgesagt. Betroffen sind auch die beiden Vorstellungen des Balletts "Der Nussknacker" am Dienstag, die Oper "Der Barbier von Sevilla" sowie am Mittwochvormittag eine Aufführung der Ballettschule am Staatsballett. Vorerst wurde der Vorverkauf für die Vorstellungen bis Silvester ausgesetzt.

Wer Tickets für die ausgefallenen Veranstaltungen gekauft hat, kann sie umtauschen oder das Geld zurückbekommen, hieß es.

Die Deutsche Oper hat den Angaben zufolge 1.860 Plätze. Beide Vorstellungen am ersten Weihnachtstag seien ausverkauft gewesen.  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

24 Kommentare

  1. 24.

    Mir deucht: Nicht die Anlage war defekt oder hat falsch gehandelt, die Wirklichkeit hat sich wieder mal als programmwidrig erwiesen.

    Der größte Schaden entsteht tatsächlich oft genug nicht durch´s fehlerhafte Funktionieren, sondern durch´s programmgemäße Funktionieren.

  2. 23.

    Diese Überlegung ist in etwa so, als wolle man die "heilige Kuh" entschlachten. Durchaus ist es eine Überlegung wert, ob man diesen alten Bau aus schönen West Berliner Zeiten endlich einmal abreißen könnte.
    Andernorts hätte man es vielleicht auch schon getan.

    Dieses von außen nicht unbedingt schöne Opernhaus hätte optisch eine völlige Sanierung nötig.
    Auf Dauer würde man natürlich auf viele Jahre, viele neue Arbeitsplätze schaffen. Siehe der "unendliche Flughafen" über den die ganze Welt lacht.
    Den dortigen Mitarbeitern der Deutschen Oper, darf man wie allen anderen Menschen auch eine gewisse Flexibilität nicht nur zutrauen, sondern auch zumuten, wie allen anderen Menschen in diesem Lande. Eine gewisse Fluktuation wäre auf der einen Seite durch Altersrente möglich, sowie eine gewisse Flexibilität Deutschland weit in anderen Opernhäusern möglich.

  3. 22.

    Lieber Herr Michael, genau bei solch' planmäßiger Wartung von einer Fachkraft der Firma, die dieses Unheil von Sprinkleranlage eingebaut hatte, ging die Staatsoperette Dresden am 18. Oktober 2017 komplett baden. Ziemlich genau 10 Monate nach der Eröffnung im neuen Domizil. Über kleine, liebevoll gehegte Theater wie das Sauerlandtheater in Ansbach (dort wurde es erst von einem frühen Spaziergänger am Morgen bemerkt) schreibt keine überregionale Presse.

  4. 21.

    Die gesamte Bühnentechnik ist doch erst vor 2 oder 3 Jahren komplett erneuert worden. Wie kann da ein technischer Defekt auftreten der so verheerende Folgen hat? Scheinbar liegt ja ein Verdacht auf vorsätzliches Vorgehen vor, da die Polizei ermittelt.

  5. 20.

    Zu P.S. 18 u. Michael 17: Ein Betriebsschlosser könnte die Sprinkleranlage nur warten, wenn er dazu vom VDS zertifiziert ist. Hinweisen möchte ich auch darauf, dass eine Sprinklerdüse mit einem Glasröhrchen o.ä. verschlossen ist. Der Sprinkler öffnet erst, wenn eine Temperatur von z.B. 70°C erreicht werden und dann nur auf einer relativ kleinen Grundfläche. Zentral erfolgt eine Brandmeldung. Im Regelfall können auf einer Bühne wie in Opernhäuser aus technischen Gründen keine Sprinkler eingesetzt werden. Dafür kommt dann die von mir angesprochene Sprühflutlöschanlage, deren Düsen offen sind, zum Einsatz. Die Sprühflutlöschanlage ist entlang des Bühnenvorhanges angeordnet. Die Düsen der Sprühflutlöschanlagen sind keine Sprinklerdüsen !!!
    Die Berliner-Feuerwehr verfügt auch über diesbezügliche Fachleute. Deren ungefilterte Stellungnahme könnte die Zeitung mal abfragen.

  6. 19.

    Zu P.S. 18: Ein Betriebsschlosser könnte die Sprinkleranlage nur warten, wenn er dazu vom VDS zertifiziert ist. Hinweisen möchte ich auch darauf, dass eine Sprinklerdüse mit einem Glasröhrchen o.ä. verschlossen ist. Der Sprinkler öffnet erst, wenn eine Temperatur von z.B. 70°C erreicht werden und dann nur auf einer relativ kleinen Grundfläche. Im Regelfall können auf einer Bühne wie in Opernhäuser aus technischen Gründen keine Sprinkler eingesetzt werden. Dafür kommt dann die von mir angesprochene Sprühflutlöschanlage, deren Düsen offen sind, zum Einsatz. Die Sprühflutlöschanlage ist entlang des Bühnenvorhanges angeordnet.

  7. 18.

    Kennt jemand die Firma, die die Sprinkleranlage montiert hat?

  8. 17.

    Normalerweise unterliegen Sprinkleranlagen einer regelmäßigen Wartung. Dann sind solche Situationen so gut wie ausgeschlossen. Die Wartungsarbeiten führen in der Regel qualifizierte Betriebsschlosser durch Nur bei Defekten wird die Hersteller-Firma konsultiert.
    Man kann überschlägig ermitteln was Betriebsschlosser für Kosten verursachen oder ein kapitaler Wasserschaden verursacht. 3x Wasserschaden, dann zahlt auch keine Versicherung nichts mehr.

  9. 16.

    Was ist an diesen Bemerkung Spass? Das ist Schwachsinn von Tyypen, die vor Langerweile nicht wissen was sie anstellen sollen. Wenn das für Sie Spass ist, dann erklärt diese Bemerkung von Ihnen alles

  10. 15.

    Zu Tom.12. Eine verlässliche bzw. weiterführende Antwort in Ihrer Frage kann Ihnen z.B. sicherlich der VDS in Köln geben

  11. 13.

    Das Selbe könnte man Sie fragen.
    Letztlich War der Beitrag von @Klunker nur eine Überspitzung des wahren Innenlebens des Berliner Kulturbetriebes.
    Schrottbusse am Pariser Platz, Mörderverehrung in der Bethanien Haus, unsinnig bepflanzen Mauerstreifen am Potsdamer Platz, die als Kulturfläche benannt wird, das Infragestellen der Personalien Dercan und jetzt der Wasserschaden in der Deutschen Oper.
    Wie sich das entwickeltwir die Zeit bringen. Aber, wir sollten die Vision von @Kunden nicht aus den Augen verlieren.

  12. 12.

    Gibt es eigentlich eine verlässliche Erhebung darüber, ob Sprinkleranlagen in deutschen Theatern mal wirklich einen Brand gelöscht und damit Schaden zumindest begrenzt hätten? Mir fällt nur eine lange Liste von Theatern ein - erst im Oktober betraf es die Staatsoperette Dresden - wo diese Konstrukte durch "technisches Versagen" oder dem Totalversagen von "Fachkräften" der Firma, die diese Dinger eingebaut hatte, losgingen und nachhaltiges Unheil für die betreffenden Bühnen und deren Umfeld anrichteten. Eine Gemengelage, die zwischen Scharlatanerie und "Des Kaisers neue Kleider" angesiedelt ist, protegiert von gründlichen bürokratischen Vorschriften. Weiter so und immer feste: Wasser Marsch !!

  13. 11.

    Was für dämliche Bemerkungen, keine Ahnung aber mitlabern. Haben die ein armseliges Leben um sich so blöde zu äussern

  14. 10.

    Sofortige Open-Air-Ersatzaufführungen à la Public Viewing für die Ticketbesitzer mit Champagner-Empfang, Helene Fischer als Nußknacker(-in) in Lebensgröße, E-Heizpilzen und Security wie im Berghain auf dem Naherholungsgebiet Tempelhofer Feld inkl. frisch asphaltiertem Taxiway wäre doch Berlin-typisch...

  15. 9.

    Richtig so Wolf. . Es kann nur die Sprühwasserlöschanlage gewesen sein, die auch von Hand in Betrieb gesetzt werden kann und die auch nur auf der Länge des Bühnenvorhanges angeordnet ist!
    Ich ärgere mich immer mehr über die unsachlice Berichtserstattung der Presse.

  16. 5.

    Eigendlich reicht auch nur ein Opernhaus in der Stadt. Nach der Wiedereröffnung der Deutschen Staatsoper Unter den Linden wird die in der Bismarckstrasse überflüssig. Das spart Geld, was anderen Kulturprojekten zu Gute kommten kann.

Das könnte Sie auch interessieren