Archivbild: Der Architekt Manfred Prasser (Quelle: imago/Gueffroy)
Bild: imago/Gueffroy

Einer der Architekten des Palastes der Republik - Berliner Palastbauer Manfred Prasser gestorben

Beim Bau des Palastes der Republik war er für den Großen Saal im Inneren verantwortlich: Der Architekt Manfred Prasser ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Auch an vielen anderen Orten in Berlin hat er seine Spuren in Beton und Stein hinterlassen.

Der Architekt Manfred Prasser ist tot. Er starb bereits am Dienstag in einem Krankenhaus, wie sein Sohn am Samstagabend der Deutschen Presse-Agentur sagte. Prasser wurde 85 Jahre alt.

Er galt als einer der wichtigsten und einflussreichsten Architekten der DDR. So war er beim Bau des Palastes der Republik für den großen Saal im Innern verantwortlich. Vor dem Abriss des Gebäudes, der 2006 begann, schwärmte Prasser von den technischen Finessen. "Es ist ein Haus, das Menschen gebaut haben und nicht Erich Honecker", sagte er damals. "Ich bin stolz auf meine Arbeit." Der Palast der Republik war Sitz der DDR-Volkskammer.

Palast der Republik am Schlossplatz in Berlin während der Abrissarbeiten, Landschaft; 2007 (Quelle: imago/Enters)
Der Rückbau des Palastes der Republik. | Bild: (Quelle: imago/Enters)

Intensive Spuren in Beton und Stein hinterlassen

Prasser lebte in Zehlendorf nahe Oranienburg. Er wurde 1932 im sächsischen Chemnitz geboren. Der "Tagesspiegel" berichtete zuerst über den Tod und würdigte Prasser als "nimmermüden Berliner Palastbauer".

Kaum ein Architekt habe seine Spuren in Beton und Stein so intensiv im jüngsten Berliner Stadtbild hinterlassen wie er. Prasser war auch am Neubau des Friedrichstadtpalastes und am Bau des Grand Hotels an der Friedrichstraße beteiligt. Auch rund um den Gendarmenmarkt hinterließ er seine Handschrift.

Für seine Projekte erhielt Prasser mehrere Preise. Mit Blick auf die Hängepartie bei der Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER wurde Prasser zitiert mit den Worten: "Ich hätte das Ding längst fertig!"

Sendung: rbb aktuell, 24.03.2018, 21.50 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Ich hatte das Glück meine Lehr- und Studienjahre in seinem Kollektiv zu verbringen. Er hat mir die Liebe zum Bauberuf nahegebracht und mich gefordert und gefördert. Meinen Beruf als Bauingenieur übe ich mit der gleichen Leidenschaft aus wie er. Vielen Dank!

Das könnte Sie auch interessieren

Berliner Rapper Capital Bra (Quelle: rbb/ Abendshow)
rbb/ Abendshow

Berliner Rapper in Spotify-Charts - Wer dieser Capital Bra ist

In den Spotify-Charts Deutschland hat es Capital Bra aus Hohenschönhausen bis an die Spitze geschafft. Über 28 Millionen Klicks hat einer seiner Songs auf Youtube. Dabei war sein Start alles andere als unkompliziert - und er selbst ist es bis heute nicht. Von Tom Garus

Künstlerkolonie Berlin (Quelle: rbb)
rbb

Video | Künstlerkolonie Berlin - Das war mal "roter Block"

Nirgendwo in Berlin haben so viele Künstler und Intellektuelle an einem Ort gewohnt: Vor 90 Jahren sind die ersten Mieter in die sogenannte Künstlerkolonie Berlin gezogen. Künstler, wie Ernst Bloch, Alfred Kantorivicz, Erich Weinert, Steffi Spira oder Ernst Busch.