Zwei Männer betrachten ein Selbstbildnis von Max Beckmann aus dem Jahr 1942 . Das Werk gehört zu einer Präsentation der von Barbara Göpel vermachten Arbeiten von Max Beckmann und Hans Purrmann. (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)
Video: Abendschau | 13.03.2018 | Anke Hahn | Bild: dpa/Wolfgang Kumm

Staatliche Museen zu Berlin - Berliner Museen zeigen geerbte Max-Beckmann-Werke

Zwei Gemälde, 46 Zeichnungen und 52 druckgraphische Werke für Berlin: Die Staatliche Museen haben bedeutende Werke des Künstlers Max Beckmann geschenkt bekommen. Am Dienstag wurden die Exponate erstmals präsentiert. Dabei wurde auch die schwierige Biografie ihres Sammlers thematisiert.

Die Staatlichen Museen zu Berlin wollen ihre geerbte Sammlung von wichtigen Werken Max Beckmanns (1884-1950) ab September der Öffentlichkeit vorstellen. Dabei werde auch die ambivalente Rolle des verantwortlichen Sammlers Erhard Göpel während der NS-Zeit thematisiert, kündigte Museen-Generaldirektor Michael Eissenhauer am Dienstag an.

Die Museen hatten die Sammlung von Göpels Witwe Barbara vermacht bekommen, die im vergangenen Jahr starb. Zu dem Erbe gehören die beiden Beckmann-Gemälde "Selbstbildnis in einer Bar" (1942) und "Bildnis Erhard Göpel" (1944) sowie 46 Zeichnungen, zum Teil Vorstudien zu anderen bekannten Bildern. Weitere 52 Drucke waren schon bisher als Dauerleihgabe im Kupferstichkabinett.

Max Beckmann: Siesta, 1923. Kaltnadelradierung (Quelle: Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Dietmar Katz)
| Bild: Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Dietmar Katz

"Zu kritischem Umgang mit Erbe verpflichtet"

"Die Werke ergänzen in kongenialer Weise den weltberühmten Bestand der Klassischen Moderne in den Berliner Museen", sagte Eissenhauer laut Mitteilung seines Hauses. Nach der bisherigen Überprüfung aller vermachten Arbeiten habe sich kein konkreter Verdacht auf NS-Raubkunst ergeben. Dennoch fühle man sich weiter zu einem kritischen Umgang mit dem Erbe verpflichtet.

Der einstige Sammler Göpel (1906-1966) spielte während der Nazizeit eine höchst zwiespältige Rolle. Einerseits war er seit 1942 für eine Hitler unmittelbar unterstellte Organisation aktiv am NS-Kunstraub beteiligt. Zugleich jedoch schützte er seinen als "entartet" diffamierten Künstlerfreund Beckmann vor dem Zugriff der Nazis. Viele der Werke in seiner Sammlung habe Göpel von den Künstlern direkt erworben, hieß es.

Beckman und Purrmann ungesehen

Max Beckmann gilt als einer der wichtigsten Künstler der Moderne. Im Potsdamer Museum Barberini ist seit Ende Februar eine große Werkschau von ihm zu sehen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Sir Simon Rattle am 03.09.2015. (Quelle: dpa/Robert Ghement)
dpa/Robert Ghement

Berliner Philharmoniker in der Waldbühne - Goodbye, Sir Simon Rattle

Abschied nach 16 Jahren: Zum letzten Mal dirigiert Sir Simon Rattle am Sonntag als Chef die Philharmoniker. Zum Abschluss wird er gemeinsam mit seiner Frau, der Mezzosopranistin Magdalena Kozena, musizieren. Der rbb überträgt das Konzert in der Waldbühne live.