Antenne Brandenburg Bühne bei der Grünen Woche 2018 In Berlin (Quelle: imago/Sabine Brose)
Bild: imago/Sabine Brose

Radionutzung in Berlin und Brandenburg - Antenne Brandenburg bleibt Marktführerin

Kein anderer Radiosender in der Region wird so häufig eingeschaltet wie Antenne Brandenburg. Die neuesten Zahlen der Media-Analyse sind auch für andere rbb-Radioprogramme erfreulich. Zum ersten Mal wurden auch Online-Angebote mit erfasst.

Antenne Brandenburg vom rbb bleibt der meistgehörte Radiosender der Region. In der Hauptstadt gewinnt radioBerlin 88,8 deutlich Publikum hinzu. Fritz verzeichnet ebenfalls ein klares Plus, das Inforadio vom rbb steigert die Reichweite.

Antenne Brandenburg erreicht laut der am Mittwoch veröffentlichten Media-Analyse (ma) Audio 2018/I rund 158.000 Hörerinnen und Hörer pro Durchschnittsstunde (ma 2017/II: 160.000), das bedeutet eine Tagesreichweite (Montag bis Freitag) von 9,5 Prozent (ma 2017/II: 10,3). Das Programm des rbb ist damit erneut Marktführer sowohl in der Gesamtregion Berlin/Brandenburg als auch in Brandenburg selbst.

Fritz, radioBerlin 88,8 und Inforadio legen zu

radioBerlin 88,8 kann in Berlin deutlich mehr Publikum erreichen, spricht jetzt 71.000 Hörerinnen und Hörer pro Durchschnittsstunde (ma 2017/II: 65.000) an und steigert seine Tagesreichweite auf 7,4 Prozent (ma 2017/II: 6,6).

Fritz vom rbb erhöht in der Gesamtregion seine Tagesreichweite auf 5,6 Prozent (ma 2017/II: 5,2), das sind 69.000 Hörerinnen und Hörer pro Durchschnittsstunde (ma 2017/II: 61.000).

Bei Inforadio wächst die Tagesreichweite auf 5,9 Prozent (ma 2017/II: 5,7), das Informationsprogramm schalten in der Gesamtregion 58.000 Hörerinnen und Hörer in der Durchschnittsstunde ein (ma 2017/II: 58.000).

Radioeins erreicht 78.000 Hörerinnen und Hörer in der Durchschnittsstunde (ma 2017/II: 85.000) und damit eine Tagesreichweite von 4,8 Prozent (ma 2017/II: 5).

Das werbefreie Kulturradio erzielt laut ma Audio 2018/I eine Tagesreichweite von 2,0 Prozent (ma 2017/II: 2,5), und ist damit beliebtestes Kulturprogramm in der Region. 

Auch Online-Nutzung der Radioprogramme erfasst

rbb-Programmdirektor Dr. Jan Schulte-Kellinghaus: "Wir freuen uns über den großen Zuspruch, den Antenne Brandenburg und radioBerlin 88,8 bei den Menschen in unserem Sendegebiet finden, das ist ein Ausweis für die Verankerung des rbb in der Region. Der Erfolg für Fritz belohnt die kontinuierliche Arbeit der Redaktion an der Qualität des Programms, Gleiches gilt für das Inforadio. Schwankungen bei Radioeins und dem Kulturradio kennen wir aus vorhergehenden ma, die beiden Programme sind insgesamt auf gutem Weg."

Die neue ma Audio verknüpft erstmals drei Studien:
1. Die bisherige ma Radio. Hier wird die Radionutzung in Deutschland über das Festnetz und mobil telefonisch abgefragt.
2. Die bisherige ma IP Audio. Sie erfasst Messung gezielt die Nutzung von Online-Audio-Angeboten und Musik-Streaming-Diensten.
3. Die Online-Tagebuchstudie. Sie liefert die notwendigen demografischen Informationen, welche Personen über welche Geräte welche Angebote hören.

"Hörer pro Durchschnittsstunde" entspricht dem Mittelwert aller Hörerinnen und Hörer eines Programms in einer Stunde zwischen 6.00 und 18.00 Uhr von Montag bis Freitag. Die "Tagesreichweite" gibt den Anteil an der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren an, der an einem durchschnittlichen Tag zwischen Montag und Freitag Radio hört.

Sendung: Antenne Brandenburg, 28.03.2018, 13:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Ist doch traurig, Radioeins hat nur noch 78.000 Hörerinnen und Hörer. Es waren einmal über 100.000 Hörerinnen und Hörer, da hatte man sich überschwänglich bedankt – zu Recht! Zurzeit z.T. morgens eine Musik mit Krach und Gebrüll die aggressiv macht und das Radio quält. Die Musik macht den Ton. Ich schalte für drei/vier Minuten das Radio aus und schalte dann zu spät wieder ein, ärgerlich, weil ein interessantes Interview bereits läuft. Denkt darüber nach!

Das könnte Sie auch interessieren