Collage: roberto Saviano und sein neues Buch "Der Clan der Kinder" (Quelle: rbb)
Audio: Inforadio | 12.03.2018 | Cora Knoblauch | Bild: rbb

Roberto Saviano stellt neues Mafia-Buch vor - "Die Öffentlichkeit ist mein bester Schutz"

Sein Mafiabuch "Gomorrha" hat Roberto Saviano weltberühmt gemacht, es brachte ihm aber auch Morddrohungen ein. Unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen hat der italienische Autor am Sonntag im rbb sein neues Buch "Der Clan der Kinder" vorgestellt. Von Cora Knoblauch

Paranza – das sind im Italienischen kleine Fische, die vom Fang übriggeblieben sind und die keiner haben will. Paranza bezeichnet aber auch einen Fischkutter, der mithilfe von hellem Licht Fische aus der Tiefe des Meeres anlockt, um sie zu fangen. Und Paranza sind jene jungen Drogenclans, die auf ihren Mopeds durch die Straßen von Neapel heizen und ihre Reviere verteidigen. "La paranza dei bambini" heißt Roberto Savianos neues Buch, gerade ist es auf Deutsch erschienen: "Der Clan der Kinder".

Sie brauchen schnelles Geld für "Bling Bling"

Für sein neues Buch habe er die Romanform gewählt, sagt Saviano, um sich in das Denken und Fühlen der jungen Männer besser einfühlen und es intensiver beschreiben zu können. Die Biographien seiner Protagonisten gebe es aber in Neapel tatsächlich, beteuert er. Um an schnelles Geld zu kommen für "Bling Bling" und "einen Schrank, der so aussieht wie das Schaufenster von Foot Locker" steigen die jungen Männer ein ins Kokaingeschäft.

Eine einfache Rechnung sagt Saviano. "Tausend Euro in Apple-Aktien investiert sind nach einem Jahr etwa 1.200 Euro wert. Wenn man 1.000 Euro in den Kokainhandel steckt, wird man nach einem Jahr 200.000 Euro besitzen. Es ist das Ziel dieser jungen Leute 5.000 Euro zu besitzen. Dann hat man nach einem Jahr nämlich eine Million."

Videospiele ersetzen fehlende Vorbilder

Gestandene Mafiabosse sind tot oder im Knast und es rücken die jungen "Paranze" nach. Ihre Vorbilder finden sie im Internet, bei Videospielen und kurioser Weise in Mafia-Filmen.

Aber diese überaus gewaltbereiten, skrupellosen Kindergangs seien nur das Symptom für eine Haltung, die auch auf höherer Ebene und in ganz Europa etabliert sei, so Saviano. "In einem Europa wie dem unsrigen, wo ganze Wirtschaftskreisläufe darauf aufgebaut sind, dass Geld in jedem Staat versteckt werden kann, in einer Welt die von Offshore-Geschäften geprägt sind, da fehlt bei diesen jungen Leuten jedes Unrechtsbewusstsein. Sie glauben einfach, sich der Werkzeuge zu bedienen, die üblich sind, um an Reichtum zu gelangen."

Das geschriebene Wort als Bastion

Entspannt und aufgeräumt präsentiert Roberto Saviano am Sonntagabend im Großen Sendesaal des rbb sein Buch "Der Clan der Kinder" und seine bekannten Thesen. Die Öffentlichkeit sei sein bester Schutz, sagt der Autor. Lange signiert Saviano in Berlin Bücher, macht Selfies und schüttelt Hände. Das geschriebene Wort sei eine wichtige Bastion gegen Populismus, Korruption und Gewalt. Zum Schluss des Abends erinnert der Autor an die jüngst ermordeten Journalisten Daphne Caruana Galizia und Ján Kuciak, man dürfe sie nicht vergessen.

Beitrag von Cora Knoblauch

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    Guter Kommentar. Habe von Roberto Saviano“ Gomorrha“ gelesen und war einfach entsetzt was da abgeht. Er ist ein Autor, der nicht haltmacht vor diesen kriminellen Machenschaften. Sich vor allem nicht einschüchtern läßt. Meinen Respekt hat er.

  2. 1.

    Schaut man sich im Netz die "most wanted" Liste des FBI an, sind die alten Mafioso alle lebenslang hinter Gittern oder längst ausgestorben.
    In einer Welt die immer mehr verroht, auch hier in Deutschland, sind Kinder um die man sich nicht kümmert das Kapital der Mafia. Auch hier hat man den "Schlag der Zeit" in aller Ruhe verschlafen.
    Erst jüngst machte publik was in Europa vor sich geht.
    "Slowakei: Land mit "Mafia-Strukturen"?"
    http://www.dw.com/de/slowakei-land-mit-mafia-strukturen/a-42830169
    Diesen Mann muss man bewundern, beneiden um seiner gewählten Rolle kann man ihn nicht.

Das könnte Sie auch interessieren