Vier junge Männer posieren mit Tüchern vor den Gesichtern vor der Kamera (Quelle: rbb/ Adrian Bartocha)
Video: rbb Aktuell | 04.04.2018 | Olaf Sundermeyer | Bild: rbb/ Adrian Bartocha

Arabische Großfamilien, Rap und Berlin - Der Sound der Clans

Gangsta-Rap predigt Gewalt und Kriminalität und prägt eine wachsende Jugendkultur in deutschen Großstädten. Das hiesige Geschäft wird von arabischen Großfamilien dominiert - notfalls mit Waffen. Denn Kriminalität und Rap sind Brüder - nicht nur in Berlin. Von Olaf Sundermeyer

Im Knast kam Aziz Miri auf die Idee zu rappen. Wegen schweren Raubes saß er für drei Monate in Untersuchungshaft, hat dort Texte geschrieben. Danach ging er gleich ins Studio, dachte er habe Talent, später kamen dann die Videos. Jetzt ist er "Azizz21".

Der Rapper Azizz21 aus Moabit (Bild: rbb/Oliver Soos)
Azizz21 oder auch Aziz Miri aus Berlin Moabit | Bild: rbb/Oliver Soos

Die Zahl steht für den ehemaligen Postzustellcode von Moabit, das sich in den vergangenen Jahren zu einem neuen Schwerpunkt der Bandenkriminalität in Berlin entwickelt hat. Die Hauptgeschäfte dort werden mit Drogen, vor allem Kokain, Schutzgelderpressung, schweren Einbrüchen und Raub gemacht. Und in zahlreichen Fällen sind Mitglieder der Miri-Familie beteiligt.

" ... hab‘ die Neunmillimeter immer einstecken"

Aziz Miri gehört einem der größten arabischen Clans in Deutschland an, tausende Mitglieder leben (außer in Berlin) vor allem in Bremen und im Ruhrgebiet. "Für die Familie fließt auch Blut", rappt Aziz Miri auf einer Autofahrt durch seinen Kiez.

"Reimketten,
ich lass dich Blei schmecken,
hab‘ die Neunmillimeter immer einstecken"

Es ist der Tag nach dem "Beef" in Dresden, einem Streit zwischen den Leuten von Aziz Miri und der kommerziell überaus erfolgreichen KMN Gang aus Dresden im vergangenen Sommer.  Hinter dem Hauptbahnhof kommt es zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung, als die Miris das Tonstudio von KMN stürmen wollen. Die Polizei hat Mühe, das Geschehen in den Griff zu kriegen. Sie berichtet später, dass die Gruppen mit Baseballschlägern und Messern aufeinander losgegangen sind. Ahmad Miri, Kopf der Berliner Clanmitglieder, wird mit einem Messer im Gesicht verletzt, auch "Nash", ein KMN-Mitglied. Die Miris fahren zurück nach Berlin – und schwören Rache.

Monatelang in den deutschen Charts

Nach dem Beef in Dresden kriegt Aziz Miri Post vom Berliner LKA, Abteilung Bandenkriminalität, mit einem "Aufenthaltsverbotsbescheid für das Gebiet der Stadt Dresden". Drei Monate lang darf er die Stadt nicht betreten. Die Behörden nehmen die Sache ernst. Es geht um viel Geld, um die Verteidigung einer Einflusszone und, wie zumeist bei gewalttätigen Konflikten arabischer Clans, um die eigene Vorstellung von Ehre. Worum es nie geht, sind schriftliche Verträge, für die der Rechtsweg gilt. Das Recht der Clans wird in der Regel mit Gewalt durchgesetzt.

Beide Gruppen verbindet eine langjährige Feindschaft. Die KMN Gang ist eine Formation um den Deutsch-Marokkaner Zakarias Ilias, gegen alle drei Rapper liefen in der Vergangenheit Ermittlungen wegen Drogenhandels. Als Rapper "Miami Yacine" hat Ilias Gold-Status. Sein Song Kokaina war über Monate in den deutschen Charts, hat weit über 100 Millionen Aufrufe bei Youtube. Das bringt Geld über entsprechende Verwertungsverträge mit dem Urheber und weckt Begehrlichkeiten und Neid - zumal beim Miri-Clan. Zakarias Ilias kommt ursprünglich aus Dortmund, wo die arabische Großfamilie stark ist, und sie den jungen Musiker vor seinem großen Erfolg angeblich unter ihren Fittichen hatte. Es heißt, dass der Rapper von den Miris gemanagt wurde. Die musikalischen Versuche von Aziz Miri dagegen waren bislang ziemlich erfolglos. Im deutschen Rap-Cosmos spielt er bislang keine Rolle.

"Ich muss nicht auf meinen Rücken aufpassen"

Faktisch läuft es in der Regel so, dass sich junge Männer aus dem kriminellen Milieu bei den Großfamilien verschulden, Loyalitäten werden erkauft, man gewährt denen Schutz, die sich zu einem Clan bekennen. Das ist bei Dealern ebenso wie bei Gangsta-Rappern. Aziz Miri fühlt sich sicher. "Ich muss mich nicht umdrehen, ich muss nicht auf meinen Rücken aufpassen", sagt er, und nach einer Kunstpause: "Ich kann dir viele Rapper aufzählen, die das nicht können." Wie bei ihm werden Musikvideos produziert, oft mit teuren Autos, manchmal mit Frauen. Das alles kostet Geld, das oft aus den Clans kommt. Denn die fragen bei einem Privatdarlehen nicht nach Schufa-Auskunft oder Gehaltsstreifen. Zumal in einem Milieu, in dem beides rar ist.

Für sie ist das Musikgeschäft ein Geschäftszweig. So berichten es Insider, Mitglieder aus einer arabischen Großfamilie in der Dortmunder Nordstadt, die dort auch andere junge Rapper unter ihren Schutz genommen haben. Ebendort, im Freizeitzentrum West (FZW), wollte Rapper Yacine Anfang des vergangenen Jahres die Verleihung seiner Goldenen Schallplatte feiern. Noch vor dem Konzert wird er von Vermummten krankenhausreif geprügelt. Am Folgetag fallen fünf Schüsse auf eine Shisha-Bar in der Nordstadt, in der ein Rapper aus dem Miri-Umfeld regelmäßig verkehrt: 18 Karat, der sich mit einer Goldmaske inszeniert. Jederzeit kann es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen. Die Sache zieht Kreise. Zahlreiche namhafte Rapper sind involviert, weil viele sich auf das Geschäft mit den Clans eingelassen haben.

Ein junger Mann mit Tuch vor dem Gesicht (Quelle: rbb/ Adrian Bartocha)
"AK - AusserKontrolle", Wedding | Bild: rbb/ Adrian Bartocha

Ethik-Beirat prüft Echo-Nominierung

Vor einigen Wochen erst wurde ein Konzert der ebenso erfolgreichen wie umstrittenen Rapper Kollegah und Farid Bang in Dresden abgesagt, vorausgegangenen war eine Warnung durch das Bundeskriminalamt (BKA). "Nach Einschätzung der Behörden bietet die Örtlichkeit keine ausreichenden Sicherheitsbedingungen für den Auftritt", teilte der Veranstaltungsort Kraftwerk Mitte schließlich öffentlich mit. Eine mögliche Auseinandersetzung mit Anhängern der KMN Gang sollte vermieden werden. Inzwischen wurden die Rapper Kollegah und Farid Bang für den Echo nominiert. Nachdem die Bild-Zeitung über antisemitische und gewaltverherrlichende Textpassagen der beiden berichtet hatte, prüft nun der Ethik-Beirat des Musikpreises die Nominierung. Per Videobotschaft macht Rapper Kollegah deshalb aggressiv Stimmung gegen die Medien, insbesondere gegen die Bild. Unterdessen geht es hinter den Kulissen weiter im Zoff um den Einfluss verschiedener Clans.

Nyze, Anis Mohamed Youssef Ferchini alias Bushido (beide links) mit Arafat Abou Chaker, Kay One (rechts) auf der Welt-Fimpremiere ZEITEN ÄNDERN DICH im Cinestar, Sony-Center, Potsdamer Platz, Berlin-Mitte,03.02.2010 (Quelle: Imago)
Filmpremiere "Zeiten ändern dich" (2010) | Bild: imago stock&people

Damit erklärt sich mutmaßlich auch der Bruch zwischen Bushido, dem lange Zeit größten Namen der Rap-Szene, und seinem langjährigen Kumpel Arafat Abou-Chaker. Dieser hatte über die Verbindung zu dem Sänger und Musikproduzenten deutlich an Ansehen gewonnen. Zahlenmäßig sind die Abou-Chakers die kleinste der Großfamilien. Fachleute sprechen ihr deshalb den Begriff Clan ab. Aber Bushido stand jahrelang unter ihrem Schutz. Erst im vergangenen Sommer kam es auch in diesem Umfeld zu einer Schießerei in Oer-Erkenschwick im nördlichen Ruhrgebiet. Der Konflikt schwelt weiter.

In der "Ausbildungsstätte des Verbrechens"

Und  aktuell stellt sich die Frage nach neuen Allianzen. Erst im vergangenen Jahr nahm Bushido mit seinem Musiklabel "Ersguterjunge" die Gangsta-Rapper "AK – AusserKontrolle" aus dem Wedding unter Vertrag. Kopf der Gruppe ist ein Cousin von Aziz Miri, Dahoud. Die Crew thematisiert in ihren Songs vor allem Blitzeinbrüche, die einzelne Mitglieder selbst begangen haben. Ihr Kiez ist für sie die "Ausbildungsstätte des Verbrechens", immer wieder sitzen einzelne Mitglieder in Haft.

Ihr erstes Album landete unter den Top10 in Deutschland, auch ihre Videos werden auf Youtube inzwischen millionenfach geklickt. Beim Berliner LKA und bei der größten deutschen Staatsanwaltschaft sind die meisten von ihnen bekannt. Dort herrscht großes Unverständnis darüber, dass diese Männer ihre Kriminalität zum Lebensstil erheben, diese Botschaft verbreiten und damit auch Geld verdienen können. Aziz Miri sagt: "Bei AK läuft es. Das sind gute stabile Jungs, denen gönne ich den Erfolg."

Beitrag von Olaf Sundermeyer

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

47 Kommentare

  1. 47.

    Dieser Artikel ist an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten. Quasi ein "Bild" Beitrag auf GEZ Kosten. Vielen Dank für nichts!

  2. 46.

    "in den Schädel" - Glückwunsch - ein freundliches, niveauvolles Deutsch sprechen Sie da. Das sagt mehr über Sie aus, als über die Leute, die Sie angreifen. Mit Ihrer Jongliererei können Sie niemanden beeindrucken. Mal abgesehen, ob Ihre Behauptung stimmt, sind dort weder die Fälle enthalten, die noch nicht bearbeitet - oder bei Mehrfachstraftaten statistisch zu einem Fall zusammengefaßt wurden, (siehe auch Gerichtspräsident Wolting in der Leipziger Volkszeitung vom 16.05.18) noch sind Deutsche mit Mihigru erfaßt, und sie sagen auch nichts über das Verhältnis Straftaten zu Bevölkerungsanteil aus . Wenn 4% von Nichtdeutschen begangen wurden, diese aber nur 2% der Bevölkerung ausmachen, dann ist die Kriminalitätsrate dort doppelt so hoch wie beim Rest. Für Personen mit Mihigru gilt das analog. Und da ist das Thema exorbitante Steigerung der GEWALT-Kriminalität noch nicht mal angeschnitten. Es geht auch nicht um "die" Ausländer. Norweger neigen z.B. nicht zu kriminellen Clanstrukturen.

  3. 45.

    Falsch. Im Osten tendierte die Kriminalität bis 1990 gegen Null. Ganze Deliktsbereiche gab es schlicht und ergreifend gar nicht - kriminelle Clans erst recht nicht. Der Alexanderplatz war damals z.B. ein beliebtes Ausflusgziel für Schulklassen. Das können sich die Spätgeborenen heute gar nicht mehr vorstellen. Früher hat man dort - insbesondere auf dem Dorf - die Haustür nicht abgeschlossen. Das war gang und gäbe. Heute undenkbar.

  4. 44.

    Schwachsinn ! Immer der blöde Ausländer, wie einfach ! Natürlich gibt es ein Problem, aber deshalb betrifft das nicht alle anderen ! Ihr müsst das mal unterscheiden bzw in eure Schädel bekommen. Der Großteil, der sogenannten bzw auch früher hat sich integriert und zahlt brav Steuern ! Übrigens auch brav Soli ! Und bitte mal den Artikel bzgl. Cottbus lesen ! Seit 2016 gab es da 4 % Delikte von nicht deutschen.... die restlichen 96% wurden von Deutschen verursacht, die Zahle ging weit über 1000 Personen ! Komisch ! Wie gesagt gibt es mit Sicherheit ein Problem mit einigen Kulturen, aber viele machen da eine Hexenjagt daraus, obwohl das völlig Überzogen und schlicht falsch ist ! Allerdings finde ich auch, dass man diesen Großfamilien den Stecker zieht und ohne weiteres Verfährt ! Dahingehend stimme ich zu !

  5. 42.

    Wie kann man diesen Kriminellen solch ein Podium bieten? Ich sehe da Paradebeispiele gescheiterter Integration. Wenn da ein paar kriminelle Zugewanderte ihren asozialen Lebenswandel medial hochjazzen möchten, sollte es sich die auf youtube werbetreibende Wirtschaft genau überlegen, ob man sich in einen solchen Umfeld einen Gefallen tut. Kriminelle Influencer.

  6. 40.

    Komisch, daß sich hier einige über den Musikstil Rap aufregen. Schon vergessen, wie es in eurer Jugend war ?
    Das Verwerfliche darin ist heute, daß sich Kriminelle die Musikszene des Rap zunutze machen, um schmutziges Geld aus Drogengeschäften und Prostitution in legales Geld umzuwandeln. Man leiht jungen Künstlern Geld, um die aufwendigen Musikproduktionen und Videos herzustellen. Wenn es gut läuft, fordert man das Geld zurück und schafft Abhängigkeiten.
    Da die Clans homogene und kompakte Einheiten darstellen, sind sie schwer zu infiltrieren und zu bekämpfen. Das wurde und wird in Berlin immer noch von Politik und Justiz zu lasch angegangen.

  7. 39.

    Und weil Deutschland nichts gegen Kriminelle wie diese tun will, kommen immer mehr davon hierher. DIe Kriminalitätsstatistik beweist es. Seit den 90er Jahren hat man einen explosionsartigen Anstieg zu verzeichnen. Deutschland, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

  8. 38.

    etwas einseitig. Deutschrap wird nicht nur von "Arabern" besetzt, auch Rechtsradikale haben den längst für sich entdeckt. Motorradclubs sind oft keine Rocker, sondern Rapper. Eine ganze Jugendkultur in die rechte/linke/kriminelle Ecke zu stellen ist aber unangemessen. Auch Rock'n'Roll wurde einst unterstellt, die Jugend zu gefährden. Nun sind die Rocker alt und unterstellen Hip Hop dasselbe. Dass Künstler auch mit dem organisierten Verbrechen in Kontakt stehen können, ist kauf auf Hip Hop beschränkt. Siehe Frank Sinatra.

    Kunst ist Kunst. Kriminell ist kriminell. Kriminelle Kunst existiert. Aber nicht alles kann über einen (geschwollenen) Kamm geschert werden.

  9. 37.

    Die meisten "großen Musiker" sind zu ihren Lebzeiten mehr oder weniger verarmt gestorben. Dies deshalb, weil die Seinerzeitigen mit ihrer Musik zumeist nicht viel anfangen konnten. Das war zu nahezu allen Zeiten so.

    Auch wenn ich selbst zugeben muss, dass diese Art von Musik mich nicht unbedingt gefühlsmäßig ergreift, so bin ich dennoch nicht so "vermessen", das für alle Zeiten auszuschießen, dass dies für die Nachwelt so bleiben müsse. Allerdings besteht ein Unterschied: Anders als zu Mozarts Zeiten sind die Zeitläufe heute geradezu hysterisch zusammengedrückt Das hat zweifellos negative Auswirkungen auf die Fähigkeit, sich überhaupt zu erinnern.

  10. 36.

    Mozart würde sich im Grabe umdrehen.
    Wer ist Mozart.

  11. 35.

    Wie kann es sein, daß mit Tonprodukten, die Gewalt und Straftaten verherrlichen und zur Nachahmung animieren, öffentlich gehandelt wird und diese in den Charts auftauchen? Schlafen StA+Polizei? Verherrlichung von Gewalt und Straftaten ist eine Steraftat und zu verfolgen und zu ahnden. Hoffentlich wirds bald.

  12. 34.

    Das gehört zu Deutschland.

  13. 33.

    Das kann man auch differenzierter betrachten. Straßenrap macht seine Zuhörer ebensowenig kriminell wie Videospiele Gewaltbereitschaft steigern. Wer von bislang kriminellen Aktivitäten durch Talent zu Musik wechselt muss kein Negativbeispiel sein. Dass Texte sich auf den bisherigen Werdegang beziehen ist nachvollziehbar. Und verkauft sich besser. Das macht man Musikern anderer Stilrichtungen auch nicht zum Vorwurf.

  14. 31.

    Noch nichts vom Reimann-Clan gehört?
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/reimann-clan-baut-getraenkeriesen-auf-a-1190422.html

  15. 30.

    Die Politiker, die das ermöglicht und sogar beschleunigt haben, werden sicherlich einmal sich dafür verantworten müssen.

  16. 29.

    Wenn ich schon Clan lese, schwillt mir schon der Kamm.
    Die Politik hat da auch schon den Fehler gemacht und die Leute eingebürgert.
    Jetzt haben wir sie am Hals und müssen sie ertragen. Viel zu viel falsche Toleranz.

  17. 28.

    Jede Gesellschaft bekommt das, was sie (aufgrund ihrer vorherrschenden Geisteshaltung und ihres darausfolgenden Verhaltens) verdient.

    Und zum Thema "Wohin abschieben?" hat uns die israelische Regierung am Wochenende (als kleinen Feiertagsgruß) gerade ein Beispiel dafür geliefert, wie man so etwas macht. Der Rückzieher kam dann nicht etwa aus außen-, sondern aus innenpolitischen Gründen: Weil den noch rechteren Koalitionspartnern des rechten Ministerpräsidenten nicht genügend Leute ins Ausland befördert werden sollten.

Das könnte Sie auch interessieren