Videodrom, Friesenstraße, Berlin-Kreuzberg (Quelle: Gregor Grunenberg)
Bild: Gregor Grunenberg

Berlins älteste Programmvideothek - Kreuzberger Videodrom kämpft ums Überleben

Überall in Berlin steigen die Mieten, gleichzeitig machen Netflix und Amazon Videotheken das Überleben schwer. Das bekommt auch das Videodrom zu spüren, eine Institution in der Stadt und nach eigenen Angaben die älteste Programmvideothek der Stadt. Diese Woche startete der mehr als 30 Jahre alte Laden eine Rettungskampagne auf Facebook. "Dem Videodrom steht das Wasser bis zum Hals, denn unsere Verleihzahlen sind in den letzten Monaten massiv eingebrochen", heißt es in dem Appell.

Der Filmregisseur Jörg Buttgereit sagte Deutschlandfunk Kultur, es sei an der Zeit, das Videodrom staatlich zu fördern. "Dieses Riesenarchiv und diese Kompetenz, die dahintersteht, ist gleichbedeutend mit der Staatsbibliothek - nur dass es nicht von oben verordnet, sondern mit Herzblut entstanden ist. Es ist eine kulturelle Institution, der man gefälligst unter die Arme zu greifen hat."

Das Videodrom, das sowohl Mainstream als auch Raritäten anbietet, warb um Unterstützung und Spenden. Die Reserven seien aufgebraucht, der Schuldenberg lasse sich ohne Hilfe nicht mehr abbauen. Am Donnerstagabend bedankte sich der Laden für die erste Unterstützung.

Videothekarin Christine Pursch sagte am Freitag, ein Anfang sei gemacht, aber es reiche definitiv noch nicht. Für Kunden, die Streaming nutzen, also Filme und Serien daheim im Netz gucken, zeigte sie Verständnis. Aber es gebe nicht alles im Internet. Und das Angebot bei den großen Portalen sei kommerziell ausgerichtet - anders als in der Videothek. "Bei uns darf jeder Film bleiben." Jetzt wolle der Laden in Richtung Crowdfunding gehen.

Die Zahl der klassischen Videotheken in Deutschland sinkt: 2003 waren es noch mehr als mehr als 4.000 - 2016 noch rund 900.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Videodrom muß bleiben. Leute wollt ihr echt geile Mangas kaufen( selbst i.Japan szensierte ), dann seit ihr hier genau richtig. Von gutem Horror/ Splatter ganz zu schweigen. Jörg Buttgereit forever!

  2. 1.

    Wenn man nur eine der drei (!!!) völlig defizitären Opern in Berlin schließen würde (das sind ja sozusagen die Videotheken des 18.Jh), dann könnte man das Videodrom (des 20.Jh.) 10 mal retten. Ich fänds fair.

Das könnte Sie auch interessieren

Jürgen Jürgens (Quelle: rbb)
rbb

Im Alter von 65 Jahren - Radiolegende Jürgen Jürgens ist tot

"Hey Music" war jahrzehntelang seine Sendung - damit verbanden die Hörer den Namen Jürgen Jürgens. Auch als Musikchef von radioBerlin 88,8 blieb Jürgens seiner Sendung treu. Am Pfingstmontag ist die Radiolegende mit 65 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf von Heiner Knapp