"Weltbaum"-Gemälde in der Lehrter Straße (Quelle: rbb)
rbb
Video: rbb AKTUELL / rbb|24 | 05.05.2018 | Bild: rbb

Erfolgreiche "Umpflanzung" - Ben Wagins "Weltbaum" steht jetzt in Moabit

Seit mehr als 40 Jahren prangt der "Weltbaum" des Berliner Künstlers Ben Wagin schon an einer Brandmauer in Tiergarten. Doch ab Sommer wird ein Büroneubau das berühmte Gemälde verdecken. Street-Art-Künstler haben es nun nach Moabit "verpflanzt".

Der "neue" Weltbaum nach dem Wandgemälde des Berliner Künstlers Ben Wagin ist am Samstag feierlich in Berlin-Moabit enthüllt worden. Das Gemälde, dessen Vorgänger seit mehr als 40 Jahren in der Straße Sigmunds Hof im Stadtteil Tiergarten zu finden ist, wurde in den vergangenen Tagen von Street-Art-Künstlern des Vereins "Berlin Art Bang" auf einer Hauswand in der Lehrter Straße neu aufgebracht.

Lederer: "Nicht damit abfinden, dass Räume in dieser Stadt verschwinden"

Zur offiziellen Enthüllung am Samstagabend kam auch Berlins "Kulturboss Klaus Lederer (Linke) himself", wie es lapidar auf der Facebookseite der Veranstalter hieß. "Das neue Gemälde ist eine Würdigung an Ben Wagin, der zu einer Zeit begonnen hat, diese Stadt bunt zu machen, als viele sich noch gar nicht vorstellen konnten, dass es so etwas wie Urban Art mal geben würde", sagte Lederer in einer kurzen Ansprache. "Es ist vielleicht auch ein Zeichen dafür, dass man sich nicht damit abfinden muss, dass Räume in dieser Stadt knapper werden und einfach verschwinden."

Die Enthüllung war gleichzeitig der Startschuss für das erste "Berlin Mural Fest", ein Urban-Art-Festival, bei dem viele neue Wandbilder in der gesamten Stadt entstehen sollen.

Alter "Weltbaum" am S-Bahnhof Tiergarten wird überdeckt

Der Grund für die "Umpflanzung" des "Weltbaum"-Gemäldes ist ein Büroneubau am Sigmunds Hof. Die HGHI Holding hatte das rund 650 Quadratmeter große Grundstück am S-Bahnhof Tiergarten im vergangenen Jahr erworben. Seitdem baut das Immobilienunternehmen einen mehrstöckigen Bürokomplex, der nach der geplanten Fertigstellung in diesem Sommer den berühmten "Weltbaum" vollständig verdecken wird.

Dasv "Weltbaum"-Gemälde von Ben Wagin am S-Bahnhof Tiergarten (Quelle: rbb)
Vor dem originalen Gemälde am S-Bahnhof Tiergarten entsteht ein Bürogebäude, das es komplett verdecken wird. | Bild: rbb

Wagin protestierte gegen Neubau

Als der 88-jährige Wagin, der auch der Erschaffer des denkmalgeschützten "Parlaments der Bäume" ist, davon erfuhr, versuchte er noch gegen den Neubau zu protestieren und mit dem Investor eine Kompromisslösung für seinen "Weltbaum" auszuloten. "Das ist ein Zeitdokument, mit dem Berlin einen guten Eindruck gemacht hat", sagte Wagin im vergangenen Jahr dem rbb. Doch auch damals schon zog Wagin eine Kopie seines Gemäldes an einem anderen Ort in Erwägung.  

Der originale "Weltbaum" ist seit mehr als 40 Jahren an der alten Brandmauer am Siegmunds Hof unweit des S-Bahnhofs Tiergarten zu sehen. Damals erschuf Wagin das Gemälde als Warnung, besser mit der Umwelt umzugehen. Zur Einweihung im Mai 1975 kam noch der damalige Berliner Bausenator Harry Ristock, der das Wandbild signierte. Mit Klaus Lederer ist die Einweihung der Kopie nun offiziell zur Kulturangelegenheit aufgestiegen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen.

4 Kommentare

  1. 3.

    Egal ob Geografie oder Geschichtsle(e)hre ....
    Das Kunstwerk und seine Aussage sind inhaltlich erhalten geblieben. Nichts anderes zählt.

  2. 1.

    Ich wisst aber wohl das Moabit ein Teil des ehemaligen Bezirks Tiergarten war oder ? Nicht das ein Einwanderer (aus W-D oder O-D) denkt das wäre ne anderer Bezirk. Beides heisst heute übrigens Mitte ( Tiergarten, Wedding und Ost-Mitte ) .

    Bin im abgewickelten Krankenhaus Moabit geboren !

Das könnte Sie auch interessieren

Jürgen Jürgens (Quelle: rbb)
rbb

Im Alter von 65 Jahren - Radiolegende Jürgen Jürgens ist tot

"Hey Music" war jahrzehntelang seine Sendung - damit verbanden die Hörer den Namen Jürgen Jürgens. Auch als Musikchef von radioBerlin 88,8 blieb Jürgens seiner Sendung treu. Am Pfingstmontag ist die Radiolegende mit 65 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf von Heiner Knapp