Jürgen Jürgens (Quelle: rbb)
Video: Abendschau | 21.05.2018 | C. Walther/U. Zelle | Bild: rbb

Im Alter von 65 Jahren - Radiolegende Jürgen Jürgens ist tot

"Hey Music" war jahrzehntelang seine Sendung - damit verbanden die Hörer den Namen Jürgen Jürgens. Auch als Musikchef von radioBerlin 88,8 blieb Jürgens seiner Sendung treu. Am Pfingstmontag ist die Radiolegende mit 65 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf von Heiner Knapp

Als Jürgen Jürgens am Abend des 20. September 1967 in seiner elterlichen Wohnung in Neukölln das Radio einschaltete, fiel der Startschuss für eine Sendung, die sein Leben prägen sollte. "Hey Music" brachte auf SFB2 eine Stunde lang englische und amerikanische Popsongs - ausgespielt und für damalige Verhältnisse ungewöhnlich locker präsentiert. Jürgen, der ohnehin gerne zuhause nach der Schule mit zwei Tonbandgeräten DJ spielte, verpasste fortan keine Ausgabe. Er beteiligte sich regelmäßig schriftlich und wurde nach einem Schüler-Interview mit ‚Hey Music‘-Moderator Rainer Bertram als 17-Jähriger im November '69 eingeladen, selbst im Radio Songs anzusagen.

Mit der "Hey-Music"-Disco durch die Berliner Schulen

Jürgen Jürgens wurde Gastmoderator, bekam kurze Zeit später die Sendung "Soeben eingetroffen" und übernahm die "Hey Music" am 5. Juli 1972. Viele lernten ihn in dieser Zeit persönlich kennen, denn einmal im Monat besuchte JJ, wie ihn seine Freunde nannten, mit seiner "Hey-Music"-Diskothek Berliner Schulen - zur großen Begeisterung der Kids. Und auch seine Begeisterung blieb unverändert, denn selbst als er radioberlin-Musikchef wurde, ließ es sich Jürgen Jürgens nicht nehmen, jeden Montagabend neue Songs zu präsentieren.

Wegbereiter für Grönemeyer und Lindenberg

Die Liste der Stars, denen Jürgen Jürgens im Laufe der Jahre begegnete, scheint endlos. Aber er war nicht nur Wegbegleiter, sondern auch Wegbereiter, beispielsweise für Herbert Grönemeyer, Heinz Rudolf Kunze oder Udo Lindenberg, als die noch am Anfang ihrer Karrieren standen.

Mit Lindenberg verband JJ auch die Liebe zur Malerei - mit dem Unterschied, dass er statt Eierlikör Ölfarben bevorzugte. Und wenn er nicht an der Staffelei saß oder Karikaturen von Künstlern zeichnete, bearbeitete er im Keller seines Hauses vor den Toren Berlins Video-Interviews, die er mit Künstlern geführt hatte. Die werden auf der radioBerlin-Homepage bis heute gern angeklickt. Von der konzentrierten Arbeit konnte ihn, den bekennenden Nicht-Sportler, wie er selbst zugab, nur der Griff zum Kuchenteller ablenken – oder der Fernseher, denn Jürgen schaute leidenschaftlich gern Krimis.

"Ich hab noch einen Wortfetzen von Dir"

Wenn er so zurückschaute, befielen ihn auch manchmal Zweifel: "Es ist ja oft so, dass Du Dir Gedanken machst …wozu hast Du all den Quatsch die ganze Zeit gemacht, hat das irgendjemanden interessiert?" Diese Zweifel zerstreuten sich dann aber schnell wieder: "Nichtsdestotrotz werde ich heute von Leuten angesprochen, die sagen: Mensch, ich hab da noch einen Wortfetzen von Dir, weil Du zu früh draufgesprochen hast, aber ansonsten hast Du ja immer ausgespielt … und Menschen, die sich dafür bedanken!"

Dass diese Menschen ihren Dank jetzt nur noch posthum aussprechen können, ist traurig und für alle, die Jürgen Jürgens kannten, erschütternd.

radioBerlin ändert sein Programm

"Jürgen Jürgens war ein durch und durch kreativer Mensch, der zu jeder Sekunde für das Radio und für die Musik brannte", würdigt rbb-Intendantin Patricia Schlesinger den Verstorbenen. "Viel wichtiger aber war: Jürgens liebte die Künstler und die Musiker, die in seiner Sendung auftraten. Und die haben es ihm gedankt. Das war das tiefere Geheimnis seines jahrzehntelangen Erfolges."

Jürgen Jürgens erfand für den damaligen SFB so beliebte Radiosendungen wie die "LP-Diskothek", "Let's go Disco" oder den "Soundcheck". Er moderierte den sonntäglichen Radioclub zusammen mit Christian Eckard und präsentierte im SFB-Fernsehen die "Sonnabendschau". Als Musikchef von radioBERLIN 88,8 prägte er die Entwicklung des Programms hin zu einer modernen Popwelle. Im Herbst 2017 verabschiedete sich Jürgen Jürgens in den Ruhestand.

radioBERLIN 88,8 ändert sein Programm und erinnert am Dienstag (22. Mai) ab 19.15 Uhr in einer Sondersendung an Jürgen Jürgens.

Das rbb Fernsehen sendet am Dienstag (23:15 bis 00:15 Uhr) "Danke, Jürgen Jürgens - Die große Abschiedsgala "50 Jahre Hey Music" mit vielen Freunden und Wegbegleitern"

Rückblick auf 50 Jahre "Hey Music"

Archivbild: Moderator Jürgen Jürgens (Quelle: rbb/SFB)
rbb/SFB

Beitrag von Heiner Knapp

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

50 Kommentare

  1. 50.

    Ich kann es immer noch kaum glauben... ... Mit der "Hey Music" bin ich aufgewachsen und noch einer Reihe weiterer Sendungen, die ich allesamt mit großer Begeisterung gehört habe... Ruhe in Frieden, Jürgen Jürgens, und vielen Dank für alles! Deine Stimme behalte ich im Ohr, für immer!

  2. 49.

    Hallo Lothar,
    wäre es möglich, die Videokassetten zu digitalisieren? Ich hätte sehr großes Interesse daran, die Mitschnitte für die Zukunft zu sichern und würde das sehr gerne übernehmen. Es würde mich sehr freuen, wenn Sie sich bei mir melden würden: info@digiandi.de bzw. alles weitere auf http://www.digiandi.de

  3. 48.

    Hallo Frau Brundage,
    wäre es möglich, die Kassetten zu digitalisieren? Ich hätte sehr großes Interesse daran, die Mitschnitte für die Zukunft zu sichern und würde das sehr gerne übernehmen. Es würde mich sehr freuen, wenn Sie sich bei mir melden würden: info@digiandi.de bzw. alles weitere auf http://www.digiandi.de

  4. 47.

    Vielen Dank, Sie sprechen mit allem, was sie schreiben, aus dem Herzen und auch ich denke bei Heiner Knapp manchmal: da isser ja wieder, der Jürgen. Und auch sonst kann ich all dem gesagten hier nur zustimmen. Sehr sehr traurig und schade. Aber, wie man sieht, er wird noch sehr lange unvergessen sein und in unseren Herzen weiterleben. Kann man sich etwas schöneres wünschen?

  5. 46.

    Ja Jürgen tut mir leid ich bin selber 65 zig hatte 2 mal Krebs aber hatte Glück alles gut . Ja deine Stimmen wird fehlen ein Stück Berlin ist gestorben und keiner kann die Lücke schließen wenn man heute so manche Kommentatoren hört fragt man sich wie die ins Radio oder ins Fernsehen kommen können . Egal du fehlst

  6. 44.

    Jürgen Jürgens war ein Stück Berliner Kultur und damit bleibt er für mich wie für viele andere Menschen für immer unvergessen. Sein Tod erweckt bei mir Erinnerungen an die 70er und 80er Jahre, meinem persönlichen Aufbruch in die Musikwelt. Dankbar für diese Moderationen nun im stillen Gedenken.

  7. 43.

    Zum Tod von Jürgen Jürgens...
    leider muss unsere Interessengemeinschaft nun trauern. Einer unserer unverwechselbarsten Radiomoderatoren Deutschlands ist nun von unserer Welt endgültig gegangen. Die schwere und am Ende tödliche Erkrankung hat uns Radioenthusiasten dazu gezwungen in uns zu gehen. Deutschlandweit war seine Sendung "Hey Music" legendär, in West und vor allem Ostdeutschland. So etwas wird es nie wieder geben! Mein Beileid allen Angehörigen! Ruhe in Frieden Jürgen!

    Letzter Gruß...
    Hey Music!!!

  8. 42.

    Eine Legende wie du hat uns verlassen, deine Stimme, .... unvergesslich. Menno, was hab ich zu DDR Zeiten deine Sendungen geliebt, am Rekorder gesessen, deine tolle Stimme gelauscht. Die aufgenommenen Kassetten leben noch immer, deine Stimme war so sympathisch, dass ich sie manchmal mit aufgenommen habe.
    Ich bin so wahnsinnig traurig, warum müssen die Besten manchmal so früh gehen?
    Einen kleinen Trost habe ich, du bist nicht weggegangen, sondern vorausgegangen, die Seiten gewechselt, ... wir hören oder sehen uns irgendwann mal wieder.
    Pass auf dich auf,... Gruß Stefan.

  9. 41.

    Ich habe einen dicken fetten Kloß im Hals. Hören die Sendung u. erinnern uns an die Zeiten mit Hey Music. Wenn ich Heiner Knapp höre, habe ich ständig das Gefühl Jürgen Jürgens spricht, da kann es doch gar nicht sein, dass er tot ist???
    "Nichts ist unendlich, so sieh das doch ein...." (Karussel-Dirk Michaelis)
    Es ist sehr schwer, zu begreifen, dass Jürgen Jürgens fortgegangen ist :-(


  10. 40.

    Lieber Jürgen,

    ich schick' dir diese Zeilen noch schnell hinterher und lasse sie an der Himmelspforte für dich hinterlegen. Hey Music war Zeit meines Lebens ein Stück Heimat, und ich bin mir ganz sicher, auch Engel haben die Songs in deinen Sendungen akribisch mitgeschnitten - so wie ich. Viel Gesang, viel Spiel und viel Tanz dort oben wünscht dir einer aus Spandau, der irgendwann neben dir sitzen wird.

    Frank

  11. 39.

    Ich glaube 1984 feierte die Rütli Schule das erste und einzige mal gemeinsam mit der Realschule eine Hey Music Party in bester Stimmung und das auch dank Jürgen Jürgens . Das bleb der Schulgemeinschaft damals in Erinnerung und auch mir als damaliger junger Schulleiterin. Danke Jürgen Jürgens!

  12. 38.

    Das muss so Anfang der Achtziger gewesen sein,Benno Christof. Stimmt das? Das Nachtprogramm mit Jürgen und Henning vom SFB war mit Abstand das mit der besten Musik. Sogar die Instrumentalstücke waren richtig klasse.

  13. 37.

    Lieber Jürgen bin 64 Jahre alt und somit aufgewachsen mit HEY Music.Deine Sendung war immer das Highlight der Woche.Wir saßen am Radio um Mittschnitte zu machen.Die Songs wurden ausgespielt,heute unmöglich.Vor allem deine sexy Stimme war sehr markant..Ich werde dich vermissen....Bernd........

  14. 36.





    Mensch Jürgen, was hab ich damals vor der Aufnahmetaste gesessen und nur auf den Anfang des Titels gewartet.... Los gings und der Titel würde voll ausgespielt,ohne Werbung und den anderen Scheiß, habe als damaliger Ossi deine Sendungen nicht abwarten können, jetzt bist du nicht mehr unter uns aber du lebst in unseren Herzen....
    Ruhe sanft und die Erinnerung an Dich wird weiterbestehen
    RIP


    ?


  15. 35.

    Viel zu früh geht ein Mensch, der vielen und auch mir den Weg geebnet hat. Offen, natürlich und ehrlich begegnete er seinem Publikum. Hope to see You again....

  16. 34.

    Ich bin sehr traurig.
    Mit Jürgen Jürgens ist ein ein großartiger Radiomensch verstorben, der den Musikgeschmack mehreren Generation geprägt hat. Immer nah am Zeitgeschehen, mit dem Ohr und Gespür für interessante Neuerscheinungen und KünstlerInnen. Seine Stimme klingt weiterhin im Ohr...und bleibt im Kopf!

  17. 33.

    Für mich gab es als Schüler in den Achtzigern eigentlich nur Rias2, SFB2, AFN 88FM und BFBS(Reihenfolge zufällig), am Besten geeignet zum Aufnehmen auf Kassette waren allerdings nur Lord Knut und eben JJ. BFBS war eh nicht weil der nur sehr verrauscht damal in Neukölln ankam. Dennoch waren es die schönsten Radiozeiten, kein Vergleich zu Heute, wo ich eigentlich nur noch Radio Eins höre. Mach es gut Jürgen,-(

  18. 32.

    RIP lieber Jürgen
    Hey Musik war über Jahrzehnte mit Dir eine absolute Kultsendung. Damals in der DDR ein absolutes,, muß''. Wollte man die aktuellen Hits der damaligen Zeit nicht verpassen, hat man eifrig am Radio aufgenommen. Deine Stimme wird vielen Hören noch in den Ohren klingen.

    Mein herzliches Beileid und Mitgefühl

  19. 31.

    Tja, im Dezember auf der 50 Jahre Hey Music Gala schon nicht anwesend, haben wir als Gäste das Schlimmste befürchtet. Nun ist es leider Gewissheit. JJ hat nicht nur mit der hey Music sondern auch mit der Let's Go Disco mein Musikleben beeinflusst und mich letztendlich zum Hobby-DJ gemacht. Stundenlang habe ich in den 70er und 80er vorm Kassettenrekorder gesessen und die Aufnahmetaste gedrückt. Diese Kassetten habe ich heute noch!
    Mein Mitgefühl gilt der Familie.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild - Sir Simon Rattle, Chefdirigent in der Berliner Philharmonie, nimmt den Applaus des Publikums entgegen. (Quelle: dpa/Annette Riedl)
dpa/Annette Riedl

20.15 Uhr | Live aus der Waldbühne - Goodbye, Sir Simon Rattle

Abschied nach 16 Jahren: Zum letzten Mal dirigiert Sir Simon Rattle am Sonntag als Chef die Philharmoniker. Zum Abschluss musiziert er gemeinsam mit seiner Frau, der Mezzosopranistin Magdalena Kozena. Der rbb überträgt das Konzert in der Waldbühne live.