Archivbild: Lisa Stansfield singt auf einem Konzert in London. (Quelle: dpa)
Audio: Inforadio | 07.05.2018 | Hendrik Schröder | Bild: dpa

Konzertkritik | Lisa Stansfield - Funky, soulig, geil

Mit "All around the world" hatte Lisa Stansfield 1989 einen Welthit, danach wurde es ruhiger um sie. Im Berliner Friedrichstadtpalast hat sie am Sonntagabend ihr mittlerweile achtes Studioalbum vorgestellt. Hendrik Schröder war dabei.

"Lisa, Lisa", brüllt ein einzelner Fan lautstark in die Stille, als das Saallicht erlischt, die Band auf die Bühne kommt und es gleich losgehen soll. Und die fast 2000 Zuschauer im Berliner Friedrichstadtpalast juchzen zustimmend auf. Lisa Stanfields Band fängt mit einem sehr funkigen Intro an, und dann kommt die Sängerin unter endlosem Applaus auf die Bühne.  Sie lächelt breit und macht nur eine einzige kurze, auffordernde Geste, die sagt: "Kommt, hoch mit euch, tanzen, wollt ihr etwa sitzen bleiben?" Die Zuschauer springen mutig auf und schütteln bereitwillig ihre Gliedmaßen.

Höllischer Groove, agile Lisa

Lisa Stansfield tänzelt derweil von einem Bühnenende zum anderen. 51 Jahre ist sie alt und topfit; dünn, ganz offenbar endlos agil. In wallender schwarzer, glitzernder Hose, schwarzer Lederjacke, mit kurzen schwarzen Haaren sieht sie etwas düster, aber auch sehr faszinierend aus. Keine Sekunde steht sie still, klatscht mit, greift sich ein Mal gar lasziv ironisch in den Schritt, tanzt ihre Musiker an. Und diese danken es ihr mit einem höllischen Groove. Optisch sehen die acht Herren und die eine Dame zwar teilweise aus wie Versicherungsvertreter oder Gebrauchtwagenverkäufer. Am Anfang stehen sie fast reglos da und spielen einfach nur. Aber wie sie spielen! So knackend funky, so leichthändig soulig, geil!

Rauchige Stimme, fliegende Lederjacke

Aber Mittelpunkt aller Aufmerksamkeit ist natürlich Lisa Stanfields Stimme. Immer noch ist sie rauchig, obwohl die Sängerin die Zigaretten vor bald 10 Jahren aufgegeben hat. Lisa Stanfield hat alles: Tempo, Rhythmus, Dynamik. Und wenn sie manchmal für Sekunden in ein Krächzen abkippt, dann macht es das nur umso besser. Die Lederjacke fliegt nach ein paar Songs in die Ecke, die braucht sie jetzt nicht mehr, längst haben sich Sängerin und Publikum miteinander aufgewärmt, längst ist die gemeinsame Party im Gange. 

Das neue Album hat mehr Wumms

Die Setlist mischt die alten Hits mit Tracks ihres neuen, achten Albums "Deeper", und das funktioniert gut. Bei Songs wie "The Real thing" oder "All around the world" kreischen die Zuschauer zwar extra laut, aber auch das brandneue, innige, berührende "Hercules" kommt gut an. Lisa Stansfield hat ihren Sound in all den Jahren nicht groß verändert, nur aktuell etwas aufgefrischt. Das neue Album hat ein bisschen mehr Wumms als frühere Sachen, digitaler Produktion sei Dank, aber live im Friedrichstadtpalast klingen alle Songs wie aus einer Schmiede. Die Akustik im Saal ist zwar nur mittelmäßig, aber immerhin ist es ausreichend laut und die Stimme hat genug Raum. Mehr braucht es ja gar nicht.

Ausdruckstanz auf den Rängen

Auf den Rängen bricht unterdessen hier und da ekstatischer Ausdruckstanz los, Fans recken die Arme schlangenartig gen Himmel, wiegen den Oberkörper mit geschlossenen Augen hin und her, mitgesungene Textzeilen fliegen durch die Luft. Herrlich anzusehen, was für einen Spaß alle haben. Die alten Fans, die jungen Leute, die Band, die Sängerin. Lisa Stansfield redet nicht viel, macht kaum Ansagen, es reiht sich beinahe nahtlos Song an Song. Das hat Klasse. Kein pathetisches Gequatsche, nur die Musik spricht für sich, über 90 Minuten lang. Schwer vorstellbar, dass irgend jemand nach dieser Vorstellung enttäuscht war.

Beitrag von Hendrik Schröder

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen.

4 Kommentare

  1. 4.

    ...das war Party vom Feinsten auf musikalisch höchstem Niveau. Ich würde sofort wieder ins Konzert gehen. Genau: Saugeil war's...

  2. 2.

    ... gute Mischung der Songs ... einfach nur ein gei... Konzert

  3. 1.

    Das Konzert war spitze, ausser die Dauer. 1 Std. 35 min ein bisschen lau... Paul Mc carney u. Bruce Springsteen spielen locker 1 Std. Länger.

Das könnte Sie auch interessieren

Jürgen Jürgens (Quelle: rbb)
rbb

Im Alter von 65 Jahren - Radiolegende Jürgen Jürgens ist tot

"Hey Music" war jahrzehntelang seine Sendung - damit verbanden die Hörer den Namen Jürgen Jürgens. Auch als Musikchef von radioBerlin 88,8 blieb Jürgens seiner Sendung treu. Am Pfingstmontag ist die Radiolegende mit 65 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf von Heiner Knapp