Die Sänger der Band Seeed (v.l.n.r.): Frank A. Delle, Demba Nabe und Peter Fox (Quelle: Eventpress Hoensch)
Bild: Eventpress Hoensch

Erste Karten zu Mondpreisen bei Ebay - Server gehen wegen Seeed-Tickets in die Knie

Jahrelang waren Seeed nicht mehr auf Tour. Nun startete der Kartenvorverkauf für ihre Auftritte 2019  - und prompt brachen die Server zusammen. Für den Berlin-Gig von Seeed gibt's aktuell nichts mehr, es sei denn man greift ganz tief in die Tasche.  

Die Server des Seeed-Ticket-Anbieters sind beim Start des Kartenvorververkaufs am Mittwoch zusammengebrochen. Um 10 Uhr sollte es losgehen, aber schon nach wenigen Minuten ging bei dem Anbieter Eventim nichts mehr. Die Fans sahen immer wieder die Bitte um Wartezeit, weil die Nachfrage so groß sei.

Bei Eventim öffnete sich immer wieder diese Meldung (Quelle: rbb|24)
Bild: rbb24

Nach wie vor ist nicht ersichtlich, ob es für die zwei Konzerte in Berlin im kommenden Jahr überhaupt noch Tickets geben wird. Es heißt: "z.Zt. nicht verfügbar". Einigen Käufern, die es immerhin bis zum Warenkorb geschafft hatten, wurde mitgeteilt, dass nur ein Ticket pro Transaktion verkauft werden kann, bestätigen sie rbb|24. 

Inszwischen sind erste Angebote bei Ebay aufgetaucht. Zwei Tickets für den Innenraum in Berlin am 6.11.2019 werden für 206 Euro angeboten. Ein bisschen günstiger wäre es, wenn man für Leipzig am 19.10.2019 zwei Ticktets erstehen möchte. 154 Euro werden dafür aufgerufen.

Erste Angebote für Konzetrtickets gibt's bei Ebay (Quelle: Screenshot/Ebay)
Bild: Ebay

Die Fans sind nicht gerade erfreut, keine Chance auf Konzertkarten bekommen zu haben. In den sozialen Medien beschweren sie sich - zum Teil nicht unbedingt jugendfrei - über die Serverschwierigkeiten.

Der Tenor ist jedoch immer der gleiche, wie etwa bei dem User Peter, der auf der Seeed-Facebook-Seite seiner Wut Luft macht: "hat ja mal wieder super geklappt...dank eventim😠 echt das letzte...man hat schon die tickets im warenkorb und dann passiert ne halbe std garnix und sie da...kein tickets mehr verfügbar.ganz grosses kino"

Unmut gibt es auch über die kleine Location, in der Seeed im kommenden Jahr auftreten wird. So schreibt etwa Icke W.S.: "Was für ein Dreck, bin stinksauer!!! Warum findet das in der kleinen Halle statt? Warum schafft man es nicht, dass die Seite standhält? Warum nur 2 Konzerte in der Hauptstadt? Alles unbegreiflich. Hab keine Lust mehr."

20 Konzerten in ganz Deutschland

Seeed gehen 2019 wieder auf Tour. Geplant sind im kommenden Jahr 20 Konzerte ab Mitte Oktober. In Berlin wird die Band um Peter Fox am 6. und 7. November 2019 in der Max-Schmeling-Halle spielen. Das Fassungsvermögen der Halle wird mit knapp 7.500 angegeben. Vor einer Woche hatte die Band mit kryptischen Nachrichten im Internet Spekulationen über eine bevorstehende Tour ausgelöst.

Sendung: Radio Berlin, 9.05.2018, 15.20 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    ich bin immer wieder vom anspruchsdenken mancher "fans" fasziniert. als bestuende ein zwang, auf tour zu gehen, in grossen hallen oder stadien zu spielen, sich um ticketpreise zu kuemmern.
    sicher, es gibt kuenstler, denen das wichtig ist, denen es wichtig ist, dass ihre fangemeinde anstaendig behandelt werden und sie angemessenen zugang zu ihrer kunst erhalten.
    aber es gibt auch kuenstler, denen das egal ist, die sich nicht nur als kuenstler, sondern auch als geschaeftsleute verstehen.
    es gibt kuenstler, denen das oben beschriebene ebenfalls egal ist, obwohl ihnen ihre fans am herzen liegen, die sich aber in erster linie nicht als geschaeftsleute, sondern als kuenstler verstehen, die sich mit voller absicht marktvorgaben widersetzen.
    ich weiss nicht, zu welcher kategorie seeed gehoert.
    aber alle, die hier herumheulen, sollten sich zunaechst daran erinnern, wir leben im KAPITALISMUS. und in dem gibt es eben auch parasiten wie ticket-re-seller. wer sie fuettert, ist selbst schuld.

Das könnte Sie auch interessieren