Eine Csango Band spielt am 21.06.2016 in Berlin im Rahmen der Fete de la Musique (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
Bild: dpa/Jens Kalaene

Auftaktkonzert zum Berliner Musikfest - Fête de la Musique startet im Theater an der Parkaue

Die 20. Fête de la Musique in Berlin startet offiziell am Donnerstag - in diesem Jahr geht es allerdings schon früher los: Mit einem Auftaktkonzert am Mittwochabend im Theater an der Parkaue und freiem Eintritt für Musikfans.

Im vergangenen Jahr hatte es Schwierigkeiten mit der Finanzierung der Fête de la Musique gegeben. Erst zum Jahresende gab Kultursenator Klaus Lederer bekannt, dass das Fest 2018 und 2019 aus dem Landeshaushalt finanziert wird.

Kultursenator zeigt Flagge

Die bisherige Leiterin des Musikfestes, Simone Hofmann, hatte zuvor - aus Protest gegen die "unsystematische Finanzierungspraxis" durch das Land - ihren Rückzug angekündigt. Das Fest hangele sich aber von einer Zwischenfinanzierung zur nächsten, kritisierte Hofmann damals.

Das Konzert im Theater an der Parkaue ist nun gedacht als Dankeschön-Konzert für alle, die das Musikfest unterstützen. Eröffnet wird es in diesem Jahr von Kultursenator Lederer. Zu hören sind im Theater an der Parkaue unter anderem das klassische Orchester "Bridges - Musik verbindet", das geflüchtete und beheimatete Musiker zusammenbringt, der kanadische Songwriter Adam Wendler, die Busker-Swing-Band Fainschmitz aus Österreich, die südafrikanische Sängerin Adelle Nqueto, Eleni Irakleous und Lefteris Moumtzis aus Zypern bis hin zu The Rodeo und Melanie Pain, der Sängerin von Nouvelle Vague aus Frankreich.

Ab Donnerstag spielen dann auf zahlreichen Bühnen oder unter freiem Himmel Acts aus der ganzen Welt.

Sendung: Abendschau, 19.06.2018, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Am 22.09.2018 spielte die Hamburger Band Blumfeld, um Sänger Jochen Distelmeyer, im Berliner Festsaal Kreuzberg (Quelle: imago/Carsten Thesing)
imago/Carsten Thesing

Konzertkritik | Blumfeld im Festsaal Kreuzberg - Gelangweilte Nostalgie

Eigentlich hat sich die Hamburger Band Blumfeld schon 2007 getrennt. Ihr Sänger Jochen Distelmeyer will es aber nochmal wissen und geht auf "Love Riots Revue". Für musikalische Entwicklungsverweigerer eine gute Idee - für alle anderen belanglos. Von David Krause

Hans-Otto-Theater in Potsdam (Quelle: imageBROKER/Thomas Robbin)
imageBROKER/Thomas Robbin

Theaterkritik | Auftaktpremieren in Potsdam - Es fährt ein ICE nach Nirgendwo

Das Potsdamer Hans-Otto-Theater ist in die erste Spielzeit unter Bettina Jahnke gestartet. Sie selbst scheiterte am Samstag zwar an Eugen Ruges erfolgreicher DDR-Familiengeschichte "In Zeiten des abnehmenden Lichts" - dafür hatte es die zweite Premiere des Abends in sich. Von Fabian Wallmeier