Krimi-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr
Hans Scherhaufer
Audio: Inforadio | 12.06.2018 | Magdalena Bienert | Bild: Hans Scherhaufer

Lesungskritik | Krimi-Lesung in "Die Wühlmäuse" - Klüpfel und Kobr bescheren Klufti-Fans einen "sauguaten Oamd"

Volker Klüpfel und Michael Kobr sind auf Jubiläumstour: Seit 15 Jahren schreiben sie die Erfolgskrimis um Allgäu-Kommissar Kluftinger. Am Montag haben sie in den "Wühlmäusen" aus ihrem zehnten Buch gelesen - nebst kauziger Show. Von Magdalena Bienert

Rund eine Viertelstunde brauchen Volker Klüpfel und Michael Kobr bei ihrer Lesung am Montag in den "Wühlmäusen" zum Warmwerden, zicken sich gespielt an:

"Sollten wir vielleicht ein Gelübde ablegen, dass wir nicht streiten? Sonst kommen wir immer wieder ins alte Fahrwasser, das will ich auch nicht."

"Aber ich schwör nur, wenn du nix Blödes sagst oder machst, und ich bestimm', wenn das, was du sagst oder machst, blöd ist."

"Du machst es einem nicht leicht!"

"Das war zum Beispiel blöd!"

Die Bestseller-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr (Quelle: imago/Eibner)
"In der ersten Reihe sieht man Meer": Volker Klüpfel und Michael Kobr in der NDR-Talkshow "Bettina und Bommes" im Juli 2016 | Bild: imago/Eibner

Ein bisschen Bayern in Berlin

Aber dann wird doch noch gelesen. Aus dem zehnten und neuesten Krimi der beiden, der so heißt wie seine Hauptfigur: Kluftinger. Mit Vornamen Adalbert Ignatius. Die Veranstaltung ist eindeutig für Fans gemacht: Sie tragen die Klufti-Merchandise-T-Shirts, auf denen Sprüche stehen wie: "Kässspatzen-Kessel" mit Pfeil nach unten Richtung Bauch. Oder es prangen wilde Flüche in tiefstem Bayerisch auf der Brust. Das Paar neben mir zitiert in der Pause in astreinem Bayerisch seine Lieblingsszenen aus der Verfilmung mit Herbert Knaup als Kommissar. Ob überhaupt echte Berliner da sind?

Weißliche Schleimspur auf dem Traueranzug

Der neuste Fall des Kriminalhauptkommissars aus Altusried beginnt auf einer Beerdigung: "Himmel, was isch denn des, zefix!? Kluftinger spürte, wie jemand an seinem Hinterteil herumnestelte. Die Hand des Kommissars fuhr nach hinten und griff in etwas Kaltes, Glitschiges. Pfui Teufel, was … Er fuhr herum, schaute nach unten und blickte in die braunen Augen eines Hundes, der seine Schnauze in seinen Schritt bohrte und auf seinem Anzug eine weißliche Schleimspur hinterlassen hatte."

Die Bestseller-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr auf der Frankfurter Buchmesse 2014 (Quelle: imago/Sven Simon)
Die fabelhaften Kluftinger-Boys: Die Bestseller-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr | Bild: imago/Sven Simon

Showeinlagen dazwischen

Klüpfel und Kobr verlieren sich zwischen ihren Lese-Einlagen immer wieder in vermeintlich spontanem Geplänkel, lassen Kinderfotos von sich an die Wand werfen und versuchen, sich mit Werbesprüchen aus den 90ern zu übertrumpfen. Wirklich gut ist die "Was-wäre-wenn"-Idee: Krimis, die nie veröffentlicht wurden.

Abwechselnd lesen die beiden auf einem Sofa aus "Smørebrødøre", einem völlig übertriebenen Schwedenkrimi von "Kløpfelsund" und "Kobràndsson" über "Kluftingerson", der in einem Ikea-Zuhause wohnt. Oder sie präsentieren ihre angeblich ersten literarischen Ergüsse aus Studienzeiten, wie etwa "Die Geschichte eines Mannes, der vielleicht sein Zimmer verlässt, obwohl das Telefon klingelt ".

Urkomisch und stimmlich virtuos

Die Fans und Zuschauer konnten bei der Lesung im Internet mit abstimmen, welche Szenen die beiden lesen sollen. Bei der Bitte um Handzeichen, wer aus Berlin mitgemacht hat, melden sich lediglich zwei Leute. Die nur fast demokratisch gewählte Passage aus dem siebten Band, "Herzblut", kommt trotzdem bei allen gut an: Kluftinger führt ein Skype-Interview mit dem japanischen Schwiegervater seines Sohnes, was wirklich sehr komisch ist und von den beiden Kluftinger-Erfindern stimmlich virtous gelesen wird.

Die Allgäuer Autoren sind ein eingespieltes Team und für echte Klufti-Fans ist das sicher ein "sauguater Oamd". Alle anderen haben immerhin viele neue Vokabeln aus einem Bundesland gelernt, dass sich manchmal so anfühlt - und vor allem anhört - als sei es eine ganz eigene Welt.

Sendung: Inforadio, 12.06.2018, 8.55 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 1.

    Die Veranstaltung fand am Montag statt.
    ...und war irrsinnig gut

Das könnte Sie auch interessieren

ARCHIV, März 2018: Konzert von Amen Dunes (Bild: imago/ZUMA Press)
imago/ZUMA Press

Konzertkritik | Amen Dunes im Lido Berlin - Eigenartig und schön

Seit mehr zehn Jahren macht Damon McMahon mit Amen Dunes eher ungewöhnliche Popmusik. Sein aktuelles Album "Freedom" wurde schnell zum Kritikerliebling, aber McMahon bleibt ein Geheimtipp. Sein Konzert in Berlin zeigt auf faszinierende Weise, warum. Von Jakob Bauer