Archivbild - Besucher gehen durch den Sizilianischen Garten im Park von Schloss Sanssouci. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Bild: dpa/Patrick Pleul

Schlosspark Sanssouci - Potsdam gibt erneut Geld für die Parkpflege

Die Stadt Potsdam wird sich erneut für fünf Jahre an der Pflege des Schlossparks von Sanssouci finanziell beteiligen. Die Stadtverordneten beschlossen am Mittwoch eine Vorlage, wonach die Landeshauptstadt der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten von 2019 bis 2023 jährlich mit einer Million Euro unterstützt, wie die Stadt in einer Mitteilung erklärte. So soll die Einführung eines Eintrittsgeldes für den Park vermieden werden.

Potsdam will stärkere Beteiligung von Bund und Land

Mit den Geldern sollen unter anderem zusätzliche 17 Gärtnerstellen, darunter ein Auszubildender, finanziert werden. Der Zuschuss ist der Stadt zufolge auf fünf Jahre befristet. Gleichzeitig erneuerte die Stadt Potsdam ihre Forderung, der Bund und das Land Brandenburg sollten sich stärker an der Pflege und dem Erhalt der Anlagen beteiligen.

Seit 2014 zahlt die Stadt Potsdam jedes Jahr eine Million Euro an die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg - damit der Eintritt in den Park Sanssouci kostenlos bleibt. Diese Regelung läuft Ende 2018 aus. Die Schlösserstiftung hat immer wieder ein Eintrittsgeld ins Gespräch gebracht, um die Parkpflege finanzieren zu können.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    Man könnte aber auch wertvolles Bauland aus der Fläche, zm. in den Randlagen, machen. Ist ja schließlich groß genug der Park oder aber den Babelsberger Park bzw. den Neuen Garten in den Randzonen bebauen, Platz ist genügend da. Wer braucht schon drei völlig überdimensionierte Parks in dem kleinen Potsdam. Mut zum Tabubruch ist nötig.

  2. 1.

    Ob die Million zum freien Eintritt reichen wird? Zumindest, ein lobenswerter Kulturbeitrag.

Das könnte Sie auch interessieren