Archiv - Saenger "Enuff" Pierre Baigorry (alias Peter Fox) und "Eased" Frank Delle (alias DELLE) beim SEEED-Konzert in der Max-Schmeling-Halle, Berlin, 08.12.2012 (Bild: dpa/Christian Behring)
Bild: dpa/Christian Behring

Nach Tod von Demba Nabé - Seeed machen weiter

Knapp einen Monat nach dem Tod von Seeed-Sänger Demba Nabé hat sich Bandkollege Frank Dellé über Instagram zu Wort gemeldet. Er verkündet: "Wir machen weiter."

In welcher Form die Band in Zukunft auftreten wird und ob die Tour wie geplant stattfindet, sagte er noch nicht. Für ihn sei aber klar, dass Musik die einzige Lösung ist und das auch in Dembas Sinne gewesen wäre.

Überraschender Tod mit 46 Jahren

Nabé, einer der drei Frontmänner der Berliner Band Seeed, starb am 31. Mai im Alter von 46 Jahren. Geboren wurde er 1972 in Ost-Berlin.

Erfolgreich war der Sänger und Musiker nicht nur mit Seeed, sondern auch mit seinem Soloprojekt Boundzound. Vor zwei Jahren stand er mit Seeed das letzte Mal auf der Bühne, erst kurz vor seinem Tod hatte die Band neue Songs angekündigt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Am 22.09.2018 spielte die Hamburger Band Blumfeld, um Sänger Jochen Distelmeyer, im Berliner Festsaal Kreuzberg (Quelle: imago/Carsten Thesing)
imago/Carsten Thesing

Konzertkritik | Blumfeld im Festsaal Kreuzberg - Gelangweilte Nostalgie

Eigentlich hat sich die Hamburger Band Blumfeld schon 2007 getrennt. Ihr Sänger Jochen Distelmeyer will es aber nochmal wissen und geht auf "Love Riots Revue". Für musikalische Entwicklungsverweigerer eine gute Idee - für alle anderen belanglos. Von David Krause

Hans-Otto-Theater in Potsdam (Quelle: imageBROKER/Thomas Robbin)
imageBROKER/Thomas Robbin

Theaterkritik | Auftaktpremieren in Potsdam - Es fährt ein ICE nach Nirgendwo

Das Potsdamer Hans-Otto-Theater ist in die erste Spielzeit unter Bettina Jahnke gestartet. Sie selbst scheiterte am Samstag zwar an Eugen Ruges erfolgreicher DDR-Familiengeschichte "In Zeiten des abnehmenden Lichts" - dafür hatte es die zweite Premiere des Abends in sich. Von Fabian Wallmeier