Ein Wegweiser mit der Aufschrift "Dau" führt in den Schinkel Pavillon, wo im Rahmen einer Pressekonferenz das Mauer- und Kunstprojekts "DAU Freiheit" vorgestellt wird © dpa/Jörg Carstensen
Audio: Kulturradio | 11.09.2018 | Tagesthema | Bild: dpa/Jörg Carstensen

Mauerbau in Berlin - Grütters verteidigt Kunstprojekt "DAU"

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) wirbt für Offenheit gegenüber dem - von ihrem Haus mitgeförderten - Mauerbau-Projekt in Berlin. Sie sehe dem Vorhaben mit Spannung entgegen, sagte Grütters in der Fernsehsendung "Der Tag" der Deutschen Welle. Mit Blick auf Kritik, etwa von DDR-Bürgerrechtlern, an dem Projekt fügte sie hinzu, das Vorhaben könne "natürlich eine Zumutung sein für den einen oder anderen, aber es kann auch ein Weltereignis werden".

Die CDU-Politikerin sagte weiter, das "DAU"-Projekt stehe in Berlin im Zeichen von Freiheit. "Wo, wenn nicht hier?", fragte Grütters. Gerade in der deutschen Hauptstadt, "wo sich inzwischen ein harmloses DDR-Bild breitmacht, mit Trabbi-Safaris und Souvenirs", sei es sinnvoll, "einmal mehr daran zu erinnern, wie schlimm Unfreiheit sein kann und wie nah dran wir immer wieder sind".

Grütters warb dafür, sich von dem Projekt überraschen zu lassen. Auch müsse der Kunst die Möglichkeit eingeräumt werden, zu provozieren und unbequem zu sein. Zudem sei niemand gezwungen, an dem Projekt teilzunehmen.

Mauer in der Berliner Innenstadt

Im Rahmen des "DAU"-Kunstprojektes soll ab Mitte Oktober in Berlin für rund vier Wochen wieder eine Mauer errichtet werden. Die baugleiche Rekonstruktion der früheren originalen Berliner Mauer würde Teile der Berliner Innenstadt umschließen. Bei dem Kunst- und Sozialexperiment sollen Besucher unter anderem die Erfahrung von Freiheitsverlust und totalitären Systemen machen können. Den Plänen zufolge müssen Gäste dazu ein Visum beantragen, um in den eingemauerten Bereich zu gelangen, und ihr privates Handy abgeben. Am 9. November - dem Tag des Mauerfalls - soll diese temporäre Berliner Mauer in einer künstlerischen Performance eingerissen werden. Die Berliner Behörden haben das Kunstprojekt bislang nicht bewilligt.

Bei "DAU" handelt es sich um eine Trilogie, die in der Bundeshauptstadt unter dem Titel "Freiheit" laufen solle. Ein zweiter Teil unter dem Titel "Gleichheit" soll dann in Paris und ein dritter Teil "Brüderlichkeit" in London folgen. "DAU" geht auf ein europäisches Film- und Performanceprojekt unter Leitung des russischen Regisseurs Ilja Chrschanowski zurück.

Sendung: Kulturradio, 11.09.2018, 12:10 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    Wenn man sich über das Leben in einem totalitären Regime informieren möchte, sollte man die Stasi-Gedenkstätte in Hohenschönhausen besuchen. Das ist echt und geht unter die Haut.
    Im Übrigen: Berlin braucht einen Flughafen, der unsere Stadt endlich mit der großen, weiten Welt verbindet, und keine künstliche Mauer!

  2. 1.

    "Wo, wenn nicht hier?", fragte Grütters. "Wie wäre es in Bonn, Köln, Hamburg oder München?" sage ich. Die Leute würden mir da einen Vogel zeigen? Zurecht - wie hier eben auch.

Das könnte Sie auch interessieren