Archivbild: René Pollesch (rechts) an der Volksbühne 2012 (Quelle: Imago/Reimann)
Audio: Kulturradio| 05.09.2018 | René Pollesch | Bild: Imago/Reimann

Dercon-Nachfolge weiterhin offen - René Pollesch will nicht Intendant der Volksbühne werden

Regisseur René Pollesch will nicht Nachfolger des Volksbühnen-Intendanten Chris Dercon werden. In einem Gespräch mit dem rbb-Kulturradio sagte Pollesch am Mittwoch, er habe die Erfahrung gemacht, dass einige seiner Kollegen später als Intendanten bei ihren Schauspielern nicht mehr so beliebt gewesen seien. "Ich glaube, in dem Beruf taucht dann etwas auf, was ich nicht in meinem Leben haben will", sagte Pollesch.

Pollesch prägte die Volksbühne gemeinsam mit Castorf

René Pollesch arbeitete als Autor und Regisseur 18 Jahre lang an der Berliner Volksbühne und prägte das Haus in der Ära von Frank Castorf entscheidend mit.

Nach dem Weggang von Casdorfs Nachfolger Chris Dercon schlug der ehemalige Volksbühnen-Schauspieler Fabian Hinrichs Pollesch als "nachhaltigste und richtige Lösung des Nachfolgeproblems" vor. Interimsintendant der Volksbühne ist seit dem Weggang von Chris Dercon Klaus Dörr. Er soll das Haus noch bis zum Sommer 2020 leiten.

Das gesamte Gespräch mit René Pollesch können Sie hören, wenn Sie auf den Play-Button im Titelbild klicken.

Sendung: Abendschau, 05.09.2018, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Katja Riemann während einer Buchvorstellung in Essen (Bild: dpa/Revierfoto)
dpa/Revierfoto

Lesung | Katja Riemann in Berlin - Unheimliche Stille

"Das Märchen vom letzten Gedanken" heißt der preisgekrönte Roman über den Völkermord an den Armeniern. Bei den Jüdischen Kulturtagen hat Schauspielerin Katja Riemann aus dem Buch gelesen und zeichnete ein bedrohliches Bild des Genozids. Von Hans Ackermann