Blick auf das zukünftige Humboldt Forum am Lustgarten im Januar 2019 (Bild: imago/Ulli Winkler)
Audio: rbb 88,8 | 27.02.2019 | Jan Menzel | Bild: imago/Ulli Winkler

Probleme bei der Übergabe - Berlin-Ausstellung im Humboldt-Forum verspätet sich

Die geplante Berlin-Ausstellung im neuen Humboldt-Forum kann nicht pünktlich eröffnet werden. Auf Anfrage des Grünen-Abgeordneten Daniel Wesener teilte die Kulturverwaltung am Mittwoch mit, dass der avisierte Termin im Herbst 2019 nicht gehalten werden könne. Zuerst hatte die "Berliner Morgenpost" darüber berichtet.

Zwei Übergabetermine verstrichen

Grund für die Verzögerung ist nach Angaben der Kulturverwaltung, dass die Bauherren der Stiftung Humboldt-Forum die Flächen in der ersten Etage mit Verzögerung übergeben werden. Eigentlich hätten sie bereits im September 2018 übergeben werden sollen. Auch der Ersatztermin am 1. Februar sei aber verstrichen, hieß es weiter. Laut Stiftungssprecher Bernhard Wolter sollen die 4.000 Quadratmeter nun am 4. März freigegeben werden.

Die Eröffnung des Humboldt-Forums soll ab Ende des Jahres 2019 abschnittsweise erfolgen und sich bis in das Jahr 2020 hineinziehen. Das knapp 600 Millionen Euro teure Forum soll als interdisziplinäres Kulturhaus ähnlich dem Pariser "Centre Pompidou" zu einem Kulturzentrum und Begegnungsort der Weltkulturen werden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Gastspiel Gogol Center, Moskau – Russland Who Is Happy In Russia von Kirill Serebrennikov (Quelle: Ira Polyarnaya)
Ira Polyarnaya

Deutsches Theater Berlin - Autorentheatertage blicken nach Osteuropa

Bei den Autorentheatertagen stehen Inszenierungen aus Weißrussland, Ungarn, Tschechien und der Ukraine im Vordergrund. Zum Auftakt wird ein Stück des russischen Regisseurs Kirill Serebrennikow gezeigt, der gerade aus dem Hausarrest entlassen wurde. Von Ute Büsing