Maxim-Gorki-Theater Berlin (Quelle: dpa/Woodhouse)
Bild: dpa/Julie Woodhouse

Theater-Premiere verschoben - Gorki-Frauen wollen an "feministischem Streik" teilnehmen

Das Berliner Maxim Gorki Theater verschiebt eine Premiere am Internationalen Frauentag, weil Mitarbeiterinnen streiken wollen. In Berlin sei der 8. März seit Kurzem ein Feiertag, "aber nicht im Rest des Landes", teilte das Theater am Mittwoch mit. Ein bundesweites Bündnis habe nun zu einem "feministischen Streik" [externer Link] aufgerufen, an dem sich die Frauen beteiligen wollten. Demnach wollen die Gorki-Frauen für den "Ausstieg aus dem Patriarchat" streiken, wie das Theater auf Twitter bekannt gab.

Yael Ronens neues Stück "Third Generation - Next Generation" wird nun am 9. März erstmals gezeigt. Auch eine Vorstellung auf einer Nebenbühne fällt aus. 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts sei Parität noch immer nicht Realität, heißt es in der Mitteilung. "Wir rufen auf zur Emanzipation aus dem Patriarchat!"

Regisseurin Ronen will sich in "Third Generation - Next Generation" erneut mit dem Verhältnis von Israelis, Deutschen und Palästinensern befassen. Dafür hat sie ihr älteres Stück "Dritte Generation" aktualisiert.

Sendung: Abendschau, 27.02.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Wie wird die Nation das überleben, wenn Frauenbeauftragte, Genderforscherinnen, feministische Journalistinnen und frauenbewegte Schauspielerinnen nicht zur Arbeit erscheinen? Nicht auszudenken. Wir sollten alle feministische Literatur horten, und eine Notfall-Hotline einrichten an der sich alte weiße Männer kostenlos beschimpfen lassen können.

Das könnte Sie auch interessieren

"Girl From The Fog Machine Factory" Gessnerallee Zürich Regie, Bühne und Lichtdesign: Thom Luz. (Quelle: Sandra Then)
Sandra Then

Rückblick | Berliner Theatertreffen 2019 - Die um sich selbst kreisen

Das Theatertreffen hatte 2019 Herausragendes zu bieten - aber auch reichlich Déjà-vus, so sehr ähnelten einige der Inszenierungen früheren Arbeiten der Regisseure. Gut, dass es dank der Frauenquote für einige der Platzhirsche künftig eng werden dürfte! Von Fabian Wallmeier

Symbolbild: Der Wu-Tang Clan, eine Hip-Hop-Gruppe aus New York City. (Quelle: dpa/Paul Bergen)
dpa-Symbolbild/Paul Bergen

Gods of Rap 2019 - Früher war mehr Hip-Hop

Für Hip-Hop-Fans der alten Schule war die Ankündigung wie Weihnachten, Geburtstag und Ostern an einem Tag: Der legendäre Wu Tang Clan zusammen mit De La Soul und Public Enemy auf einer Bühne! Magdalena Bienert war bei den Gods of Rap in der Wuhlheide.