Archivbild: Klaus Dörr, interimschef der Berliner Volksbühne. (Quelle: dpa/Hoensch)
Bild: dpa/Hoensch

Entscheidung in der Kulturverwaltung - Vertrag von Volksbühne-Intendant Dörr verlängert

Klaus Dörr wird die Berliner Volksbühne bis mindestens zum Ende der Spielzeit 2020/21 leiten. Das bestätigte Daniel Bartsch, Sprecher der Senatsverwaltung für Kultur, rbb|24 am Montag. Zunächst hatte nachtkritik.de berichtet.

Nachfolger des umstrittenen Chris Dercon

Dörrs Vertrag wird damit um eine Spielzeit verlängert. Bartsch sagte, Kultursenator Klaus Lederer (Linke) habe bereits beim Volksbühnenkongress im vergangenen Juni angekündigt, dass der Intendantenvertrag um ein Jahr verlängert werden könnte, sollte man bis zum Ende des Jahres keinen geeigneten Nachfolger finden. Diese Option sei nun gezogen worden.

Klaus Dörr hatte im März 2018 die geschäftsführende Direktion bei dem Theater am Rosa-Luxemburg-Platz angetreten. Nach dem Rücktritt des umstrittenen Intendanten Chris Dercon übernahm Dörr die Intendanz zunächst übergangsweise bis zum Sommer 2020.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren