Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg erhält den Sonderpreis Klimaschutz im Rahmen der jährlichen deutschen Film- und Fernsehpreise "Goldene Kamera". (Quelle: dpa/Reuters Pool/Hannibal Hanschke)
Bild: dpa/Reuters Pool/Hannibal Hanschke

Gala in Berlin - Greta Thunberg appelliert bei "Goldener Kamera" an Prominente

Glamour, Promis und ein bewegender Appell: In Berlin wurden am Samstagabend feierlich die Preise bei der "Goldenen Kamera" übergeben. Die 16-jährige Umweltaktivistin Greta Thunberg rief in ihrer Rede Prominente auf, sich für den Klimaschutz einzusetzen.

Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg ist am Samstagabend in Berlin mit einer Goldenen Kamera ausgezeichnet worden. Bei der Gala hielt die 16-Jährige einen flammenden Appell für die Rettung des Weltklimas. Die Welt stehe jetzt an einem Scheideweg der Geschichte, so Thunberg. Sie rief Prominente auf, ihre Stimme zu erheben, da sie Einfluss auf Milliarden Menschen weltweit hätten.

Thunberg wurde mit dem Sonderpreis Klimaschutz ausgezeichnet. Die Schwedin ist zur Symbolfigur einer inzwischen globalen Protestwelle geworden, weil sie immer freitags für einen beherzteren Kampf gegen den Klimawandel demonstriert statt zur Schule zu gehen. So waren am Freitag in Berlin rund 25.000 Menschen zum "Fridays for Future"-Protest gekommen, bei dem auch Thunberg eine kurze Rede gehalten hatte. "Die Schülerin aus Schweden hat uns aufgerüttelt", sagte Laudator Michael Bully Herbig bei der Gala im stillgelegten Flughafen Tempelhof.

Auch rbb-Koproduktion geehrt

Weitere Preise gingen etwa an die Gruppe Pur und den Musiker George Ezra, die Schauspielerinnen Anna Schudt, Milena Tscharntke und Jessica Chastain sowie den Schauspieler Albrecht Schuch . Geehrt wurden auch die Thriller-Serie "Der Pass" und der Fernsehfilm "Aufbruch in die Freiheit".

Die britische Schauspielerin Vanessa Redgrave wurde für ihr Lebenswerk geehrt, konnte wegen eines Unfalls aber nicht nach Berlin kommen.

Der Preis für den "besten TV-Journalismus" ging an Stephan Lambys Dokumentation "Im Labyrinth der Macht - Protokoll einer Regierungsbildung", die von SWR, NDR, rbb und Das Erste produziert wurde. 

Gottschalk löst Wette von 2001 ein

Rund 1.200 Gäste waren zur Verleihung der Film- und Fernsehpreis eingeladen. Steven Gätjen moderierte den Abend.

Einen Überraschungsauftritt gab es bei der "Goldenen Kamera": Thomas Gottschalk trat auf, als die Band Pur geehrt wurde. Hinter dem Auftritt steckte eine verlorene Wette aus "Wetten, dass..?"-Zeiten: "Es gibt Dinge, mit denen rechnet man nicht, und die passieren trotzdem", sagte Gottschalk.

Sendung: Inforadio, 30.03.2019, 22:20 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

37 Kommentare

  1. 37.

    Genau. Cruise und Greta, fast dasselbe. Hier wird tief in die Trickkiste gegriffen, um überhaupt etwas sagen zu können. Was Gretas Aktion mit Frieden zu tun hat, erschließt sich Ihnen nicht? Wie kann das angehen?

  2. 36.

    Nicht zu vergessen den ScientologenTom Cruise. Der Prophet wurde auch geehrt.
    Wie sich die Bilder gleichen.

  3. 35.

    Dieses Mädel scheint Ihnen ja fast schlaflose Nächte zu bereiten^^ Haben Sie eigentlich gar nicht verstanden, was es mit Greta auf sich hat, oder tun Sie nur so? Frauenrechtlerin? Vergleich mit Bushido? Ist das alles dasselbe für Sie? Wenn Ihnen die Aufmerksamkeit, die Greta bekommt so gegen den Strich geht, warum zollen Sie ihr dann so extrem viel davon?

  4. 34.

    Ich bewundere Greta- eine schüchterne 16jährige, die den Mut hat, den Mund aufzumachen in dieser kalten Welt, gegenüber den Politikern, die doch fast alle nur auf gute Wirtschaft aus sind!!!
    Sicher ist Greta genauso verwundert, dass sie für so viele Preise vorgeschlagen und nun ausgezeichnet wird. Aber sie hat das einzig Richtige getan und diese Chance genutzt! Sie hat so Recht damit, dass die Prominenten mit ihrer Beliebtheit und ihrer Stimme so viel erreichen könnten!
    Ihr Ziel ist nicht, so viele Schüler wie möglich vom Unterricht fernzuhalten. Ihr Ziel ist es, den Mächtigen dieser Welt die Augen zu öffnen!!! Die Kinder der Zukunft wird nicht interessieren, wieviele unentschuldigte Stunden die Eltern im Zeugnis stehen haben- sie werden hoffentlich stolz sein können, dass ihre Eltern Ihnen ihre Zukunft gerettet haben!

    Ich finde es gut, wenn solche Galas auch Menschen ehren! Auch den Preis für Dirk Steffens fand ich richtig und seine Rede ebenso beeindruckend!

  5. 33.

    Vielleicht läuft das so: Je weniger konkreter Inhalt bei einem Influencer, desto mehr werden die Leute mit Preisen zugeworfen? Erinnere mich auch noch gut an den Integrationsbambi für Bushido ("Integration" bei gleich zwei Clans und verschiedene Gesetzesverstöße). Denke mal, dass Greta Aufmerksamkeit auf die Veranstaltung ziehen sollte, die Zuschauer sterben dem dt. TV ja regelrecht weg, und dass Greta selbst eigentlich keine zusätzliche Aufmerksamkeit benötigt und klimabezogen auswählen könnte/sollte. Trotzdem ist sie hier hingetrabt. Ich finde den Hype insgesamt äußerst merkwürdig. Vielleicht wird sie jetzt gleich noch als Frauenrechtlerin oder was anderes ausgezeichnet, weil der Hype läuft und läuft und jeder Sender und jede Institution davon etwas abhaben möchte.

  6. 32.

    Der Meinung bin ich auch und es kann nicht sein, das sie dann auch noch einen Preis dafür bekommt,das sie die Schüler zum Schuleschwäntzen aufruft.

  7. 31.

    So oft, wie unsere Prophetin im Fernsehen war und zwar nur in Deutschland - andere Länder in Europa scheint das nicht zu kümmern - war der Preis der Goldene Kamera zwingend nötig.
    Was das aber mit Frieden zutun hat, weswegen sie für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen wurde, erschließt sich mit nicht.
    Egal, spielte die Veranstaltung die niedrigste Einschaltquote ein. Warscheinlich wird die Verleihung im KIKA gebührend gefeiert. Da gleichen sich dann die Quoten wieder aus.

  8. 30.

    Das war gut Lothar ! Aber mann muss wohl noch ein paar Jahrzehnte warten bis Meck-Pomm unter Wasser liegt. Aber das machen die Betonköpfe in der SPD schon.

    Oder bis die afd Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern uen Niedersachen zu Preußen wiedervereinigt hat. ;)

  9. 29.

    Und anschließend wurde ein VW als Preis verliehen, ganze Veranstaltung übrigens von VW gesponsort.
    Dieses in den Medien gehypte Scheinheiligentum nimmt langsam irrwitzige Züge an. Und wieso läuft man in diesem Land gern kopflos und verzückt "Propheten" aus dem Ausland hinterher? Warum werden die Grünen nicht endlich mal für die politische Lücke kritisiert, die sie als "Grüne" bezüglich wirklich ökokol. Politik nicht füllen können?
    Mit einer bei fehlenden Konzepten chaotischen Begeisterung kann man keine echte Ökologie zum Leben erwecken.

  10. 28.

    Ich glaube damit die Vernunft siegt, wird es noch einge Zeit notwendig sein unsere Entscheidungshosenträger und jeden einzelnen auf die Problematik aufmerksam zu machen. Sonst kommen wir (ich nehme mich da ausdrücklich nicht aus) nicht aus unserer Komfortzone heraus und dann könnte es in Kürze zu spät sein.

  11. 27.

    Ich bin der selben Meinung!
    Danke für deinen guten Eintrag.
    Die Kinder sind unsere Zukunft.Das erlebe ich täglich und jede kleine Verbesserung trägt dazu bei!!!

  12. 26.

    Das massenhaft verwandte Stereotyp "weiße, alte Männer" (wie originell!) wird meist von jenen eingesetzt, die ansonsten bei jedem fehlenden Gender* oder einer fehlenden "queerVerbindung" die große Diskriminierung wittern....
    Schönen Sonntag!!
    Ein alter, weißer Mann. ;-)

  13. 25.

    Das Ziel mag ja ehrenvoll sein. Nur gibt es eine Schulpflicht und es darf kein Dauerzustand werden. Am Karfreitag werden sicher weniger kommen. Da wette ich drauf. Man solle nicht alles hysterisch sehen, da nur Vernunft siegen wird.

  14. 24.

    Irgendwie habe ich das Gefühl dieses Mädchen wird von der Öffentlichkeit verheizt.

  15. 23.

    Dank Greta Thunberg und Fridays für Future sind mir folgende Einsichten gekommen:
    Wenn mein Auto in zwei Jahren nicht mehr will, werde ich mir keins mehr kaufen sondern auf Carsharing umsteigen.
    Zur Arbeit (5 km) und zum Einkaufen nutze ich seit Anfang des Jahres bei jedem Wetter das Fahrrad. Ergebnis 5 kg weniger = Idealgewicht.
    Ich versuche mich nun möglichst vegan zu ernähren, d. h. Milchprodukte, Eier und Fleisch esse ich zu Hause und auf der Arbeit nicht mehr. Ganz möchte ich nicht darauf verzichten, um keine Mangelerscheinungen zu bekommen.
    Mein Konsum geht nun gegen Null. Er macht nicht glücklicher. Ich nutze wieder die Stadtbibliothek. Zeitungen und Zeitschriften lese ich lieber papierlos.
    Dank LED Leuchtmittel, Wäscheleine und Steckerleisten liegt mein Jahresstromverbrauch bei 500 KWh. Obwohl ich abundzu den Trockner laufen lasse. Aber die Oberbekleidung kann ungewaschen auch mehrere Tage getragen werden.
    Ein warmer Pulli und Kuscheln schont die Heizkosten!

  16. 22.

    Thema verfehlt. Ist doch völlig egal, welcher Preis und wie er heisst. Es geht darum, dass Greta Gehör findet. Und wer sich dadurch belästigt fühlt, dass die Goldene Kamera mal nicht nur seicht und unterhaltend, sondern auch mal politisch ist, hat die erste „Lektion“ gelernt. Ist nicht mehr alles nur schön und Bling-Bling auf der Welt. Und fast gar nichts ist mehr wie „früher“. Besonders das Klima nicht...

  17. 21.

    Schon echt blöd ( 2x vermerkt), wenn man den Punkt hinter einem Satz nicht erkennt. Und wissen Sie was, das ist mir sowas von schnurzpiepe egal. Meine Ansichten über den Osten sind hinlänglich bekannt und trotzdem weiß ich um die tatsächliche Schönheit vieler Landstriche dort. Wozu gibt es Fernsehen u.Kesslers Reisen..;-)

  18. 20.

    Nein. Zum wiederholten Male. Die Demos sind bewusst während der Schulzeit. Das ist so gewollt und nachvollziehbar. Und man kann nur hoffen, dass sich bald etwas tut. Damit die Schüler freitags wieder im Klassenraum sitzen.

  19. 19.

    Nerv!

  20. 18.

    Genau, früher war alles besser, und noch früher war alles noch besser und am besten gings uns, als wir im Kongobecken auf den Bäumen saßen.

Das könnte Sie auch interessieren