Szene aus dem Theaterstück Hotel Strindberg von Simon Stone (Quelle: Reinhard Werner/ Burgtheater)
Bild: Reinhard Werner/ Burgtheater

Inszenierung von Simon Stone - "Hotel Strindberg" eröffnet Berliner Theatertreffen

Simon Stones Inszenierung "Hotel Strindberg" eröffnet in diesem Jahr das Berliner Theatertreffen. Das haben die Berliner Festspiele am Dienstag bekanntgegeben. Das Stück wird demnach am Freitag, den 3. Mai erstmals in Berlin gezeigt.

Stone verwendet darin den Angaben zufolge "Figuren und Motive aus mehreren zum Teil selten gespielten Werken des schwedischen Schriftstellers August Strindberg sowie aus dessen autobiografischen Schriften und transferiert sie in die Gegenwart". "Hotel Strindberg ist eine Koproduktion des Wiener Burgtheaters und des Theaters Basel. In der viereinhalbstündigen Inszenierung spielen unter anderem Caroline Peters und Martin Wuttke, die derzeit auch am Berliner Ensemble in Stones "Eine griechische Trilogie" zu sehen sind.

Rasches "Das große Heft" beschließt das Theatertreffen

Die Berliner Festspiele gaben außerdem bekannt, dass das Theatertreffen einen Tag länger dauern wird als geplant. Es endet nun erst am Montag, den 20. Mai. Zum Abschluss wird an diesem Tag Ulrich Rasches Inszenierung von Ágota Kristófs "Das große Heft" vom Staatsschauspiel Dresden gezeigt.

Dresden ist als einziges Theater doppelt unter den zehn eingeladenen Inszenierungen vertreten. Auch Sebastian Hartmanns "Erniedrigte und Beleidigte" nach dem Roman von Fjodor M. Dostojewski wurde für das Theatertreffen ausgewählt.

Auch drei Berliner Co-Produktionen sind unter den eingeladenen Inszenierungen:  "Persona" nach dem Film von Ingmar Bergman ist eine Koproduktion des Deutschen Theaters mit dem Malmö Stadsteater. "Ein unendlicher Spaß" nach David Foster Wallace (Regie: Thorsten Lensing) feierte in den Sophiensaelen Premiere, "Oratorium" von She She Pop am HAU. Das feministische Theaterkollektiv erhält auf dem Theatertreffen auch den diesjährigen Theaterpreis Berlin.

Der Spielplan für das 56. Berliner Theatertreffen wird am 5. April veröffentlicht. Vorverkaufsstart ist am 20. April.

Inszenierungen beim Theatertreffen

"Das große Heft" nach dem Roman von Ágota Kristóf
In einer Fassung von Ulrich Rasche und Alexander Weise; Regie und Bühne: Ulrich Rasche; Staatsschauspiel Dresden

"Das Internat" von Ersan Mondtag
Mit Texten von Alexander Kerlin und Matthias Seier; Regie, Bühne und Kostüme: Ersan Mondtag; Schauspiel Dortmund

"Dionysos Stadt" Antikenprojekt von Christopher Rüping
Regie: Christopher Rüping; Münchner Kammerspiele

"Erniedrigte und Beleidigte" nach dem Roman von Fjodor M. Dostojewski
Unter Verwendung der Hamburger Poetikvorlesung von Wolfram Lotz; Regie und Bühne: Sebastian Hartmann; Staatsschauspiel Dresden

"Girl From The Fog Machine Factory" von Thom Luz
Regie, Bühne und Lichtdesign: Thom Luz; Produktion von Thom Luz und Bernetta Theaterproduktionen in Koproduktion mit Gessnerallee Zürich, Theatre Vidy-Lausanne, Kaserne Basel, Internationales Sommerfestival Kampnagel Hamburg, Theater Chur, Südpol Luzern

"Hotel Strindberg" von Simon Stone nach August Strindberg
Regie Simon Stone; Burgtheater, Wien; Koproduktion mit dem Theater Basel

"Oratorium" von und mit Sebastian Bark, Johanna Freiburg, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Ilia Papatheodorou, Berit Stumpf und dem Chor der lokalen Delegierten; HAU Hebbel am Ufer, Berlin
Produktion von She She Pop in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer, Festival Theaterformen, Münchner Kammerspiele, Schauspiel Stuttgart, Kaserne Basel, Schauspiel Leipzig, Kampnagel Hamburg, Künstlerhaus Mousonturm, FFT Düsseldorf, Konfrontacje Teatralne Festival Lublin und ACT Independent Theater Festival Sofia

"Persona" von Ingmar Bergman
Regie: Anna Bergmann; Deutsches Theater, Berlin; Koproduktion mit dem Malmö Stadsteater

"Tartuffe oder das Schwein der Weisen" Komödie von PeterLicht nach Molière
Regie: Claudia Bauer; Theater Basel

"Unendlicher Spaß" von David Foster Wallace in einer Textfassung von Thorsten Lensing unter Mitarbeit von Thierry Mousset und Dirk Pilz
Regie: Thorsten Lensing; Sophiensäle, Berlin; Produktion von Thorsten Lensing in Koproduktion mit Schauspiel Stuttgart, Schauspielhaus Zürich, Ruhrfestspiele Recklinghausen, Kampnagel Hamburg, Theater im Pumpenhaus Münster, Hellerau - Europäisches Zentrum der Künste, Künstlerhaus Mousonturm, Les Theatres de la Ville de Luxembourg und Sophiensäle

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren