Bilderbuch bei einem Konzert in Offenbach am 08.04.2019 (Quelle: imago/ A2Bildagentur)
Audio: Inforadio | 19.04.2019 | David Krause | Bild: imago/ A2Bildagentur

Konzertkritik | Bilderbuch in der Columbiahalle - "Berlin, mach dich lächerlich!"

Exzentrische Ästhetik, dafür ist die Band Bilderbuch bekannt. Am Donnerstagabend gaben sie das erste von zwei Berlin-Konzerten in der Columbiahalle. Das Publikum erlebt  mehr als Musik, es erlebt das Kokain deutschsprachiger Musik, findet Kultur-Reporter David Krause.

Berauschende Sorglosigkeit. Das Ergebnis von einem Ausflug in die Welt der Drogen oder der Besuch eines Bilderbuch Konzertes. Allein schon das Bühnenbild macht klar: Macht euch nicht so viele Gedanken, kommt mit uns mit und vergesst eure Probleme. Ein überdimensionaler Wasserhahn hängt da am Bühnenrand. LEDs simulieren in verschiedenen Farben sowas wie Wasser, was aus dem riesigen Ding läuft. Zwei Schlagzeuge umrahmen eine große Flugzeugtreppe, auf der "LOVE Bilderbuch" steht, davor ein Kühlschrank. Immer wenn der von Sänger Maurice Ernst geöffnet wird, strahlt grelles Licht daraus und Nebel steigt auf. Im Hintergrund deuten gelbe Sterne die EU-Flagge an.

Bilderbuch sind jetzt politisch???

"Passt ja, sind ja jetzt eine politische Band", denken sich viele Besucher. Stimmt nur bedingt. Bilderbuch haben vor einigen Monate den EU-Passport erfunden und sind damit viral gegangen. Jeder Besucher konnte sich auf ihrer Website einen eigenen, fiktive Pass ausstellen. Bild hochgeladen und fertig. Viele Millionen Menschen haben das getan. Darunter auch Prominente wie Jan Böhmermann und so mancher Politiker. Auf ihrem aktuellen Album "Vernissage My Heart" haben sie dazu auch noch einen Song namens "Europa 22". Ein (gutes) Statement. Die Österreicher sind dadurch aber nicht mehr und nicht weniger politisch als vor dieser Aktion.

Relevanteste Band Europas

"Berlin, mach dich lächerlich", ruft Ernst mit einem verschmitzten Lächeln seinem Publikum zu. Der Befehl wird ohne Zögern ausgeführt, es wird überschwänglich getanzt. Bilderbuch spielen sich durch ihre letzten vier Alben. Neue Songs, gemischt mit ihren Hits. "Bungalow", "Maschin", "Spliff" - alles mit dabei. Zwischendurch längere ruhigere Passagen. Es ist bewundernswert, wo die Musiker heute stehen. Vor 14 Jahren waren sie junge Teenager, ihre Musik weghörbarer Gitarren-Rock. Heute gelten sie als relevanteste Band Europas. Vor allem ihre Kreation aus Funk, Hip Hop und Indie macht ihren Stil einzigartig. Avantgarde-Pop.

Absurd und unerwartbar

Maurice Ernst sieht wieder sympathisch exzentrisch aus. Überhebliche Mimik, zu großes rot-braunes Hemd und schwarze Sonnenbrille. Ein absurdes Bild, als massig herzförmiges Konfetti von oben durch die Halle flattert. Aber genau das macht Bilderbuch aus. Unerwartbares Rumgefreake. Am Ende ihrer zweistündigen Show fühlt man sich berauscht. Was davon bleibt, ist aber nicht der Kater, sondern der dringende Wunsch, alles nochmal zu erleben.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    ganz schlimme Entwicklung haben die durchgemacht.
    das jetzt ist nur noch Computermüll, sorry....

  2. 1.

    Berlin ist lächerlich

Das könnte Sie auch interessieren

Gastspiel Gogol Center, Moskau – Russland Who Is Happy In Russia von Kirill Serebrennikov (Quelle: Ira Polyarnaya)
Ira Polyarnaya

Deutsches Theater Berlin - Autorentheatertage blicken nach Osteuropa

Bei den Autorentheatertagen stehen Inszenierungen aus Weißrussland, Ungarn, Tschechien und der Ukraine im Vordergrund. Zum Auftakt wird ein Stück des russischen Regisseurs Kirill Serebrennikow gezeigt, der gerade aus dem Hausarrest entlassen wurde. Von Ute Büsing