Der Männergesangsverein Walhalla zum Seidlwirt
Bild: Raphael Fischer-Dieskau

Konzertkritik | "MGV Walhalla zum Seidlwirt" - A Capella über Politik

Fünf junge Sänger, ein kryptischer Name: "MGV Walhalla zum Seidlwirt" nennen sie sich und sangen ganz ohne instrumentale Begleitung im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Edelvoice" in der Bar jeder Vernunft. Von Theodora Mavropoulos

Fast zögerlich bahnen sich die Stimmen der fünf jungen Sänger von der kleinen Bühne ihren Weg in den Saal. Nach und nach gewinnen sie immer mehr an Volumen und tasten sich mit zarten, aber eindringlichen Klängen zum überwiegend älteren Publikum vor, das an kleinen Tischen mit weißen Tischdecken sitzt. Bis eben wurde noch ausgelassen bei Speisen und Getränken gelacht. Jetzt ist die Überraschung nach den ersten Takten der deutschen Nationalhymne zu spüren.

MGV mit breitem Repertoire

Doch das Anfangsstück ist gut gewählt und richtungsweisend für das knapp zweistündige Programm am Montag in der Berliner "Bar jeder Vernunft": Die fünf Sänger, ehemalige Studenten der Hochschule für Musik Hanns Eisler, stammen allesamt aus unterschiedlichen Ländern und leben heute in Deutschland.

Pluralität statt Gleichschaltung ist auch das musikalische Motto der A-capella-Gruppe "MGV Walhalla zum Seidlwirt", die sich selbst als Männergesangverein, eben MGV, bezeichnet. Und so reicht das Repertoire des Quintetts, das sich im Jahr 2014 zusammentat, von klassischer Musik über französische Chansons bis hin zu englischen und türkischen Volksliedern.

"Brüderlich mit Herz und Hand"

Evergreens wie die Berliner Luft von Paul Lincke sorgt für ausgelassene Kirmesstimmung, und auch bei Animationseinlagen zum Tanzen machen alle begeistert mit. Star des Abends ist Berk Altan aus der Türkei. Mit klarer Stimme und Komikeinlagen avanciert der Tenor zum Publikumsliebling. Und auch der Österreicher Philipp Mayer sticht mit seinem launigen Bass immer wieder hervor.

Die Selbstironie der Gesangstruppe macht Spaß. Bei Anflüge von Albernheit bekommen die Sänger durch ihr künstlerisches Können doch immer wieder die Kurve. Zwar verlieren sich politische  Andeutungen oftmals in unausgegorenen Späßen. Doch das machen die fünf Sänger mit hochpolitischen Stücken von Hans Eissler wieder wett.

Das Spektrum von "MGV Walhalla zum Seidlwirt" reicht von ausgelassen bis hin zu bitterernst. Am Ende des Abends sind nur zufriedene Gesichter zu sehen. Jemand hat ins Gästebuch geschrieben: "Brüderlich mit Herz und Hand."

Sendung: Inforadio, 30.04.2019, 07:55 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren