Blick auf das Gebäude des Berliner Ensembles am Bertolt-Brecht-Platz in Berlin. Quelle: dpa/Claudia Esch-Kenkel
Video: Abendschau | 29.04.2019 | Dagmar Bednarek | Bild: dpa/Claudia Esch-Kenkel

Umbau in Berlin-Mitte - Berliner Ensemble bekommt zweite Spielstätte

Das Berliner Ensemble bekommt im Herbst eine dauerhafte zweite Spielstätte. Die zweite Bühne soll in einem Nebengebäude auf dem Gelände des bisherigen Schauspielstandortes am Bertolt-Brecht-Platz in Mitte errichtet, und am 20. September eröffnet werden, wie Intendant Oliver Reese am Montag mitteilte. Bisher wurde auf einer provisorischen zweiten Bühne gespielt.

Für die neue Spielstätte wird derzeit ein Nebengebäude umgebaut, in dem bisher unter anderem eine Probebühne und Werkstätten untergebracht waren. Der Umbau kostet nach Angaben des Theaters 5,5 Millionen Euro. Neben dem neuen Saal mit gut 180 Plätzen soll es einen kleineren Veranstaltungsraum mit etwa 80 Plätzen geben.

Das Theater am Schiffbauerdamm war 1892 eröffnet worden, damals noch unter anderem Namen. Erst mit dem Einzug von Bertolt Brecht 1954 hieß es Berliner Ensemble. In der neuen Spielzeit plant Reese 14 Premieren. So soll etwa Regisseur Frank Castorf den Roman "Fabian" von Autor Erich Kästner inszenieren.

Sendung: Inforadio, 29.04.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Uferhallen in der Uferstraße 8 in Berlin Wedding / Gesundbrunnen. (Quelle: imago images/Spiekermann-Klaas)
imago images/Spiekermann-Klaas

Ausstellung in Berlin - Künstler in den Uferhallen haben "Eigenbedarf"

Eigenbedarf und Immobilienverkauf: Angst davor raubt derzeit vielen Berliner Mietern den Schlaf. Auch die Künstler in den Weddinger Uferhallen haben damit zu tun. Sie ergeifen jetzt die Flucht nach vorn und machen eine Ausstellung zum Thema. Von Barbara Wiegand