Freitags kurz nach 18 Uhr neben der Turmbühne. Fusion Festival in Lärz (Quelle: Imago)
Bild: imago

Online-Petition - Mehr als 113.000 Unterschriften gegen 'Fusion'-Polizeiwache

Eine Internet-Petition gegen eine Polizeiwache auf dem alternativen Kulturfestival "Fusion" in Lärz (Mecklenburg-Vorpommern) findet immer mehr Unterstützung.

Bis Freitagmorgen hatten mehr als 113.000 Menschen und Vereinigungen das Papier "gegen anlasslose Polizeipräsenz auf friedlichen Kulturveranstaltungen" [externer Link] unterzeichnet. Das teilten die Veranstalter mit. Zu den Unterstützern zählt auch der Bundesvorstand der Linken. 

Entscheidung am 16. Mai

Die Polizei begründete ihre Forderung mit gestiegenen Anforderungen an Sicherheit und argumentiert auch, dass sie keine Übersicht über Kriminalität auf dem Gelände des Ex-Militärflugplatzes hat sowie bei Aufklärungen behindert wird. Beamte seien zuletzt nur bei Anlässen und mit Verzögerung auf das Gelände gelangt. Der Verein will dagegen keine Polizeiwache und Polizei-Streifen ohne Anlass auf seinem Gelände. Die Zukunft der "Fusion" stehe damit auf dem Spiel. Das alternative Musik-, Theater- und Kunstfestival solle aber 2019 auf jeden Fall stattfinden.

Das nötige Genehmigungsverfahren entscheiden letztlich das Amt Röbel/Müritz und der übergeordnete Landkreis. Landrat Heiko Kärger und auch Landesinnenminister Lorenz Caffier (CDU) äußerten Verständnis für die Polizei, forderten aber auch beide Seite zu einer Einigung auf. Nach Ansicht des Kulturkosmos-Vereins geht es um die "Freiheit von Kunst und Kultur" und Freiräume in der Gesellschaft. Entschieden werden soll am 16. Mai.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zelten mit Blick in den Himmel (Quelle: rbb/ Susanne Hakenjos)
rbb / Susanne Hakenjos

Zeltsurfen in Brandenburg - In fremden Gärten frei campen

Wild-Campen oder Biwakieren sind verboten. Outdoor-Fans finden aber Möglichkeiten, ihr Zelt legal und sogar kostenfrei auf fremden Grundstücken aufzuschlagen - über eine digitale Landkarte. Das findet immer mehr Unterstützer. Von Susanne Hakenjos