Die Sängerin Laura Pergolizzi.
imago images / ZUMA Press
Audio: Inforadio | 10.05.2019 | David Krause | Bild: imago images / ZUMA Press

Konzertkritik | LP im Astra - Und dann pfeift sie auch noch perfekt!

Gibt es Auftritte, an denen es nichts auszusetzen gibt? Rhetorische Frage, denn: Yes! Wie der Gig von Laura Pergolizzi, die am Donnerstag als LP im Astra gespielt hat. Und wie! Lässig, tanzbar, einzigartig. Von David Krause  

Laura Pergolizzi ist körperlich klein, ihre Ausstrahlung riesig, sie reicht bis nach hinten ins ausverkaufte Astra. Von Sekunde eins an sind hier alle auf ihrer Seite. Sie wird abgefeiert, zwei Menschen halten große Buchstaben (vermutlich können Sie sich denken, welche) über ihren Köpfen. LP ist einfach ein cooler Motherfucker! Sie zeigt auf Leute im Publikum, zwinkert ihnen zu und fasst sich dabei ans Herz. Immer wieder macht sie das, als ob sie in dem Moment nur für die Person spielt. Besser und lässiger kann eine Künstlerin-Fan-Connection nicht sein.

Ihre Musik steht dem in Nichts nach. Tanzbar, theatralisch, ihre Stimme wuchtig. Manchmal gibt LP auch opernartige Einlagen. Keine Überraschung, immerhin war ihre Mutter auch Opernsängerin.

Und dann pfeifft Pergolizzi in einigen Songs so unglaublich laut und perfekt. Kann auch nicht jeder.

Der Durchbruch kam mit "Lost On You"

Aber woher entstammt dieses musikalische Genie? Die New Yorkerin mit italienischen Wurzeln hat gefühlt ewig im Hintergrund gearbeitet. Für die Backstreet Boys hat sie geschrieben, genauso wie für Rihanna oder auch Christina Aguilera. 2014 erscheint dann ihr eigenes erstes Album, das auch eine amerikanische Chartplatzierung erreicht. Ein Jahr später kommt ihr Song "Lost On You" der ihren absoluten Durchbruch bedeutet.

Über 600.000 mal wird der Track physisch verkauft, seine Streams: hunderte Millionen bis heute. Es ist aber noch vielmehr. Diese Attitüde. In ihren Videos ist sie selbst das Objekt der weiblichen Begierde. Endlich ein Dreh, den die meist männlich geprägte Popkultur so nötig hat.

Diese Frau ist einzigartig

Klar gibt es auch hier Leute, die mit ihren Smartphones nervig rumfilmen (diese Menschen bitte mit Verachtung bestrafen). LP nimmt sich aber zwischendurch immer mal eins aus der ersten Reihe und filmt sich selbst bei ihren Songs.

Gerne würde ich an dieser Stelle etwas an ihrem Auftritt kritisieren. Das geht aber einfach nicht. Diese Frau ist einzigartig, ihre Musik gehört gehört - Punkt.

Sendung: Inforadio, 10.05.2019, 08.50 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

"Girl From The Fog Machine Factory" Gessnerallee Zürich Regie, Bühne und Lichtdesign: Thom Luz. (Quelle: Sandra Then)
Sandra Then

Rückblick | Berliner Theatertreffen 2019 - Die um sich selbst kreisen

Das Theatertreffen hatte 2019 Herausragendes zu bieten - aber auch reichlich Déjà-vus, so sehr ähnelten einige der Inszenierungen früheren Arbeiten der Regisseure. Gut, dass es dank der Frauenquote für einige der Platzhirsche künftig eng werden dürfte! Von Fabian Wallmeier

Symbolbild: Der Wu-Tang Clan, eine Hip-Hop-Gruppe aus New York City. (Quelle: dpa/Paul Bergen)
dpa-Symbolbild/Paul Bergen

Gods of Rap 2019 - Früher war mehr Hip-Hop

Für Hip-Hop-Fans der alten Schule war die Ankündigung wie Weihnachten, Geburtstag und Ostern an einem Tag: Der legendäre Wu Tang Clan zusammen mit De La Soul und Public Enemy auf einer Bühne! Magdalena Bienert war bei den Gods of Rap in der Wuhlheide.