The Get Up Kids während eines Konzerts in London.
Audio: Inforadio | 23.05.2019 | Simon Brauer | Bild: imago images / ZweiKameraden

Konzertkritik | The Get Up Kids - Unwiderstehliche Popmelodien, vorgetragen von alten Freunden

Wenn eine Band den Namen "Die Stehaufmännchen" trägt, ist klar, dass sie immer wieder zurückkommt. Nach langer Pause waren The Get Up Kids wieder in Berlin – zur Freude der Fans im SO36, die sogar teilweise aus dem Ausland angereist kamen. Von Simon Brauer

Es hat ordentlich gekracht im legendären SO36 in Berlin-Kreuzberg. Acht Jahre lang haben die Get Up Kids nichts von sich hören lassen, jetzt ist die US-Band wieder da - mit neuem Album, alten Hits und dieser speziellen Mischung aus Punk, Rock und unwiderstehlichen Popmelodien. Die fünf Musiker werden vom Publikum bejubelt und begrüßt wie alte Freunde, die man lang nicht mehr gesehen hat.

Die Band ist gealtert, die Musik nicht

Es lässt sich nur noch erahnen, dass die Get Up Kids auch mal richtig junge und wilde Kids waren: Bei Frontmann Matt Pryor lässt zum Beispiel der Haarwuchs nach, dafür sind ihm und zwei weiteren Bandmitgliedern gemütliche Bäuchlein gewachsen. Immerhin sind die Herren auch alle schon Anfang 40, haben Familien und ein anderes Leben außerhalb des Rock’n‘Roll. Zum Glück ist ihre Musik nicht gealtert: Egal, ob die Band Songs vom neuen Album "Problems" spielt oder von den ersten Alben, die Ende der Neunziger Jahre erschienen sind – in allen Stücken steckt so viel Kraft, dass kaum jemand im SO36 still stehen kann.

"Danke, dass ihr lauter singt als wir"

Grinsend und sichtlich gerührt steht die Band auf der Bühne: "Danke, dass ihr unsere Band seit mehr als 20 Jahren unterstützt. Danke, dass ihr gekommen seid und lauter singt als wir. Das bedeutet uns sehr viel."

Ein bisschen Nostalgie ist natürlich auch dabei beim Konzert der Get Up Kids. Ihr Hit-Album "Something To Write Home About" wird in diesem Jahr 20 Jahre alt, und wenn die Lieblingsband von früher die 20 Jahre alten Lieblingslieder wieder spielt, dann lockt das sogar Fans aus Polen, Schweden und Brasilien zum Berlin-Konzert. Denn wer weiß schon, wie oft die Stehaufmännchen von den Get Up Kids nochmal aufstehen.

Sendung: Inforadio, 23.05.2019, 09.20 Uhr

Beitrag von Simon Brauer

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Schauspieler Vidina Popov, Maryam Abu Khaled, Kendar Hmeidan und Elena Schmidt (l-r) spielen bei der Fotoprobe des Theaterstückes "Herzstück". Quelle: dpa/Annette Riedl
dpa/Annette Riedl

Saisoneröffnung - Container-Love im Maxim-Gorki Theater

Mit Heiner Müllers "Herzstück" eröffnet das Maxim-Gorki Theater nicht nur die neue Spielsaison, sondern auch einen neuen, temporären Spielort: den "Container". Zum Saisonauftakt hat es 200 Zuschauer in den neuen Raum gezogen. Von Cora Knoblauch