Die Säule von Cape Cross im Deutschen Historischen Museum © Thomas Bruns
Bild: Thomas Bruns

Deutsches Historisches Museum - Säule von Cape-Cross geht zurück nach Namibia

Die im Deutschen Historischen Museum (DHM) in Berlin ausgestellte Kreuzkapsäule soll an Namibia zurückgegeben werden. Das berichtete die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstagabend. Michelle Müntefering (SPD), die für internationale Kulturpolitik zuständige Staatsministerin im Auswärtigen Amt, begrüßte die Entscheidung des Museum-Kuratoriums: "Die Rückgabe von Kulturgütern ist ein wichtiger Baustein für unsere gemeinsame Zukunft mit Namibia", sagte Müntefering.

Das Vorhaben war auch von der Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) unterstützt worden. Die Zustimmung des Kuratoriums des Museums für Deutsche Geschichte galt als Formsache. Seit 1953 gehört die Säule zu den Beständen des Museums für Deutsche Geschichte, das nach der Wiedervereinigung im Deutschen Historischen Museum aufgegangen ist.

Ein Raub aus der deutschen Kolonialzeit

Die 1,1 Tonnen schwere Säule aus Kalkstein wurde 1486 vom portugiesischen Seefahrer Diogo Cao als Landmarke mit portugiesischer und lateinischer Inschrift am Küstenstreifen errichtet. 1884 kolonisierte das Deutsche Reich das Land als Deutsch-Südwestafrika. Die stark verwitterte Wappensäule wurde 1893 entdeckt und nach Wilhelmshaven gebracht, von wo sie über Kiel nach Berlin gelangte.

Der Präsident des Deutschen Historischen Museums, Raphael Gross, und Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) wollen den Beschluss zur Rückgabe am Freitagvormittag erläutern.

Sendung: Abendschau, 16.05.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    So einen zynischen Kommentar können Sie bei facebook und Co verbreiten, aber nicht hier. Die gesamte Geschichte des Kolonialismus und den damit verbundenen Rassimus durch europäische Mächte mal eben zu verharmlosen, ist absolut entwürdigend und beleidigend, zudem offen rassistisch. Von einer Leseschwäche wird man bei Ihnen wohl nicht ausgehen, auch nicht von fehlendem Textverständnis, aber sehr wohl von einem ideologischen Befürworten kolonialer Verhältnisse.

    Restitution ist die einzige Möglichkeit in der Gegenwart etwas zum Besseren, zum überhaupt Angemessenen und Nötigem zu bewegen. Wenn die Museen aufgrund der Rückgabe geraubter Gegenstände leerer werden, dann muss man in internationalen Dialog treten, um evtl. Wanderausstellungen zu organisieren. Eine Bedingung kann das aber nicht sein; kann es nicht geben.

  2. 1.

    also ich fände es nur schlüssig, die Säule dann nach Portugal zu schicken

Das könnte Sie auch interessieren

Gastspiel Gogol Center, Moskau – Russland Who Is Happy In Russia von Kirill Serebrennikov (Quelle: Ira Polyarnaya)
Ira Polyarnaya

Deutsches Theater Berlin - Autorentheatertage blicken nach Osteuropa

Bei den Autorentheatertagen stehen Inszenierungen aus Weißrussland, Ungarn, Tschechien und der Ukraine im Vordergrund. Zum Auftakt wird ein Stück des russischen Regisseurs Kirill Serebrennikow gezeigt, der gerade aus dem Hausarrest entlassen wurde. Von Ute Büsing