Eingang zum Rockhaus in Berlin-Lichtenberg (Quelle: Bildagentur-online/Joko)
Audio: Inforadio | 23.05.2019 | Kirsten Buchmann | Bild: Bildagentur-online

Kultursenator: Kündigung vom Tisch - Musiker können im Lichtenberger Rockhaus bleiben

Überraschende Wende beim Rockhaus in Lichtenberg: Die 1.000 Musiker, denen eigentlich zum 30. Juni gekündigt worden war, können doch bleiben. Sie müssen allerdings vermutlich eine höhere Miete zahlen.

Das sogenannte Rockhaus in Berlin-Lichtenberg mit 160 Proberäumen für Musiker ist gerettet. Gemeinsam mit dem privaten Eigentümer und den Nutzern sei eine tragfähige Lösung gefunden worden, gab Kultursenator Klaus Lederer (Linke) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus bekannt.

Die Vereinbarung zwar sei noch nicht unterzeichnet worden, aber: "Das Ergebnis wird sein, dass das Rockhaus bleibt und für die nächsten 20 Jahre gesichert ist." Damit werde es weiter Proberäume für bis zu 1.000 Musiker geben. "Die Kündigung ist damit vom Tisch."

Ursprünglich war den Musikern zum 30. Juni 2019 gekündigt worden. Sie müssen nun nach den Worten Lederers Mieterhöhungen hinnehmen. Das Land Berlin werde sich an den Kosten für das Gebäudemanagement mit 2,50 Euro je Quadratmeter beteiligen, so Lederer.

Sendung: Abendschau, 23.05.2019, 19.30

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Ich fasse es nicht. Meiner Ansicht nach die erste positive Entscheidung seitens des Bezirks / Senats im Jahr 2019 ! Super. Lets Rock.

  2. 2.

    Das ist doch super. Die Mieterhöhung sind das wenige Übel dabei. Hauptsache man kann weiter da Musik machen.

  3. 1.

    Endlich mal eine vernünftige Entscheidung, hoffentlich auch mit tragfähigem Konzept.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Schauspieler Vidina Popov, Maryam Abu Khaled, Kendar Hmeidan und Elena Schmidt (l-r) spielen bei der Fotoprobe des Theaterstückes "Herzstück". Quelle: dpa/Annette Riedl
dpa/Annette Riedl

Saisoneröffnung - Container-Love im Maxim-Gorki Theater

Mit Heiner Müllers "Herzstück" eröffnet das Maxim-Gorki Theater nicht nur die neue Spielsaison, sondern auch einen neuen, temporären Spielort: den "Container". Zum Saisonauftakt hat es 200 Zuschauer in den neuen Raum gezogen. Von Cora Knoblauch