Der Journalist und Autor Wiglaf Droste im Jahr 2006 (Quelle: dpa/Jan Woitas)
Bild: dpa/Jan Woitas

Autor und Sänger - Satiriker Wiglaf Droste mit 57 Jahren gestorben

Der Satiriker, Sänger und Schriftsteller Wiglaf Droste ist tot. Wie die Tageszeitung "Junge Welt" unter Berufung auf den engsten Familienkreis meldete, starb Droste am Mittwoch nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 57 Jahren im fränkischen Pottenstein.

Der gebürtige Herforder arbeitete im Laufe seiner Karriere für mehrere Zeitungen, unter anderem die "Tageszeitung", für den WDR und den Deutschlandfunk sowie für die Satirezeitschrift "Titanic". Seit 1994 schrieb Droste regelmäßig für die "Junge Welt", seit Januar 2011 hatte er in dem Blatt eine tägliche Kolumne.

Mehrfach ausgezeichnet

Von 1999 bis 2013 gab Droste zusammen mit Sterne-Koch Vincent Klink die kulinarische Vierteljahreszeitschrift "Häuptling eigener Herd" heraus. Legendär ist auch seine Zusammenarbeit mit dem "Spardosen-Terzett", das Droste als Sänger und Texter bereicherte.

Droste erhielt zahlreiche Auszeichnungen, im vergangenen Jahr zusammen mit Pit Knorr den Satirikerpreis "Göttinger Elch". Zu den Auszeichnungen, die der Künstler erhielt, gehörte 2005 auch der Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis. Drostes umfangreiches Werk zeuge von so hoher "sprachlicher Virtuosität", dass sich Vergleiche mit Kurt Tucholsky, Erich Kästner und Heinrich Heine aufdrängten, hieß es damals. Der Preisträger habe seine Vorgänger jedoch nicht kopiert, sondern einen eigenen, unverwechselbaren Ton gefunden.

Sendung: Radioeins, 16.05.2019, 12 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Mein Name ist Hans
    und ich hatte Glück
    denn ich fand Arbeit
    in der Fischmehlfabrik.

    Die freundlichen Fische
    zermahl ich zu Mus
    acht Stunden am Tagg
    und krieg den Kabeljau-Blues.

    Denn die Fischformfilets
    sie wirken nur echt
    durch eingeworfene Gräten
    und die werfe ich.

    -- Wiglaf Droste

Das könnte Sie auch interessieren

Galerie im Fenster Eberswalde. (Quelle: rbb/Maximilian Horn)
Audio: Antenne Brandenburg | 19.07.2019 | Maximilian Horn

Kritik an der "Galerie Fenster" - Alibi-Kultur für Brennpunkt in Eberswalde?

Im Brandenburgischen Viertel in Eberswalde hat die "Galerie Fenster" eröffnet – in einem Abrissblock. Die verantwortliche Wohnungsgesellschaft will dadurch den schlechten Ruf des Viertels verbessern. Heftige Kritik muss sie von einem umtriebigen Stadtverordneten einstecken. Von Maximilian Horn