Der Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller Joachim Meyerhoff (Bild: imago)
Bild: imago

rbb exklusiv - Joachim Meyerhoff wechselt an Berliner Schaubühne

Coup für die Schaubühne: Joachim Meyerhoff verlässt das Wiener Burgtheater und beginnt ein neues Engagement in Berlin. Der Theaterstar ist vielfach prämiert - und erfolgreicher Autor autobiographischer Romane.

Der Schauspieler und Autor Joachim Meyerhoff wird das Wiener Burgtheater nach dieser Spielzeit verlassen und an die Berliner Schaubühne kommen. 

Wie die Schaubühne dem rbb bestätigte, beginnt Meyerhoff zur kommenden Saison sein Engagement in der Hauptstadt. Meyerhoff (Jahrgang 1967) ist seit 2005 Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters.

Für seine Rolle in Thomas Melles "Die Welt im Rücken" erhielt er 2017 zum fünften Mal den Nestroy-Theaterpreis als bester Schauspieler. Außerdem wurde er zum "Schauspieler des Jahres" gekürt.

Bislang vier autobiographische Romane

2011 veröffentlichte Meyerhoff seinen ersten Roman "Alle Toten fliegen hoch" - dem autobiografischen Werk folgten drei weitere Teile, zuletzt "Die Zweisamkeit der Einzelgänger" (2017). Mit seinen Romanen ist Meyerhoff erfolgreich auf Lesetour. 

In Berlin war Joachim Meyerhoff 2001 Ensembemitglied des Maxim-Gorki-Theaters. Danach wechselte er ans Deutsche Schauspielhaus Hamburg, wo er heute wieder dem Ensemble angehört.

Sendung: rbbKultur, 03.06.2019, 10:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die amerikanische Band Algiers auf ihrem Konzert in Kopenhagen (Quelle: dpa/Malthe Ivarsson)
dpa/Malthe Ivarsson

Konzertkritik | Algiers im Lido - Kein Platz für Schubladendenken

Die amerikanische Band Algiers hat in Europa noch eine eher kleine Fangemeinde. Dabei ist ihr vielschichtiger Sound aus Soul, Gospel und Postpunk eine echte Entdeckung. Und sie haben etwas zu sagen - gegen Polizeigewalt und Alltagsrassismus. Von Magdalena Bienert